Krieger

Für mich ist der „Krieger“ des Marktführers kein richtiger Krieger sondern eher eine Kopie des D2-Wirbelwind-Barbaren. Da wurde seinerzeit billig kopiert anstatt daß man neue Ansätze gegangen ist. Ob diese Figur in einem D2 glaubhaft oder eher etwas lächerlich war lasse ich mal offen. Spätestens aber wenn ich sehe wie Figuren in Platte (bei manchem NPC sogar tonnenschwer) so rumturmen, verlieren solche Klassen völlig an glaubhaften Design.

Daß es auch anders geht hat schon vor bald 3 Jahren ein DDO bewiesen. Vom klassischen Zwerg-Krieger mit Schild und Axt bis hin zum 2H-Barbaren-Multiklassen-Krieger gab es ein breites Spektrum an möglichen Variationen.

Für mich persönlich gewöhnungsbedürftig sind die Elfen-Krieger im Stoff-Kleid aus Warhammer. Das mag zwar in perfektem Einklang mit dieser Welt sein aber … es sieht trotzdem ausgesprochen seltsam aus 🙂

Was mir persönlich fehlt ist eine angemessene Bewertung der Rüstung (Stichwort: Gewicht) die dann auch zu einer angemessenen Differenzierung zwischen Tanks und Barbaren/Schurken-Klassen führen würde.

Nicht wirklich eindeutig geklärt ist auch weiterhin die Frage ob ein Krieger auch ein herausragender Fernkämpfer sein darf oder ob er sich eher auf den Nahkampf beschränken sollte.

An sich gibt dieser eine Archetyp eine derart breites Anzahl an Alternativen her daß ich ich mich wundere warum sich die Anbieter mit so wenigen Klassen zufrieden geben. Grundsätzlich halte ich Spiele mit 20 oder 30 sehr unterschiedlichen Klassen problemlos machbar – man muß es nur wollen anstatt die Kunden mit einigen wenigen abzuspeisen.

Luna

Ein Kommentar

Eingeordnet unter DDO, WaRhammer, World of Warcraft

Eine Antwort zu “Krieger

  1. Wo du gerade die Rüstung ansprichst…warum sieht seit BC sogar Stoffrüstung aus wie Platte? *wegkuller*