Item-Shop

Viele Spieler lehnen den Item-Shop weil sie es als unfair empfinden wenn der Geldbeutel über den Erfolg des eigenen Charakters entscheidet. Das hat auch etwas damit zu tun daß wir in der Vergangenheit oftmals „harte“ Item-Shops gesehen haben mit erheblichen Unterschieden für die Kunden.

Diesen Spielen war der Zutritt zum Massenmarkt jedoch verwehrt. Gleichzeitig haben sie diesem Spiel-System einen Image-Schaden zugeführt. Realistischerweise muß man jedoch dem Monopolisten bescheinigen daß er dem „weichen“ Shop System (derzeit würde ich da ein „Runes of Magic“ durchaus einordnen) den Weg bereitet hat. Auf der einen Seite sinkt das Ansehen des Abo-Modells wenn die Gegenleistung in Form von neuem Content nicht stimmt. Zum Anderen hat das indifferente Verhalten gegenüber den Goldverkäufern denen den Weg geebnet. An der Stelle entscheidet schon jetzt der Geldbeutel über die vorhandenen Möglichkeiten.

Auf der anderen Seit hat der Item-Shop Vorteile bei denen er dem Abo-Modell weit überlegen ist und das ist überraschend der soziale Kitt. Im Abo-Modell gehe ich in meine Pause und „verliere“ den Gilden-Chat und die Fliste. Im Item-Shop kann ich nicht nur weiterhin mit meinen Freunden Kontakt halten sondern sogar weiterhin mit ihnen Questen und Leveln.

Was aber weiterhin fehlt sind moderne und westliche Spiele; das Konzept leidet derzeit an seiner asiatischen Herkunft.

Luna

8 Kommentare

Eingeordnet unter Runes of Magic, World of Warcraft

8 Antworten zu “Item-Shop

  1. Goa

    Hm, also ich spiel ein Spiel solang es spaß macht. Ich würde auch in ein RoM nicht einloggen nur um zu chatten solange das Spiel dahinter mich nicht reizt.

  2. talarion

    Also ich kann mich mit dem Item Shop nicht so wirklich anfreunden. Es ist weniger, dass ich handfeste Argumente hätte, sondern eher ein Gefühl. Wenn man die monatlichen AUsgaben in so einem Shop begrenzen würde wäre wieder Chancengleichheit hergestellt. Denn ob ich nun 13 Euro im Monat Abo bezahle, oder im Itemshop ist wayne. Aber das macht leider keinen alzu großén Sinn 😉

    Das mit dem sozialen Kontakthalten im SHop Model verstehe ich allerdings noch nicht. Könntest du das noch etwas erläutern ?

  3. Shuhun

    @Goa – für viele ist ein MMO derzeit mehr eine optisch aufgeputzte Chat-Oberfläche als ein Spiel.

  4. @Talarion:

    Betrachte ein MMO (mangels Content) als 3D-Chat System dann hast Du einen Instant-Messager mit einer Abo-Gebühr. von 13 Euro/Monat. Gehst Du in die Pause dann fehlt Dir Dein Chat.

    Ein MMO mit Item-Shop kennt den Wegfall des 3D-Chats nicht weil man sich jederzeit einloggen kann um ein Schwätzchen zu halten.

    Luna

  5. Tanandra

    Das wäre eine Option, das es halt im Shop pro Account und Monat halt einen Abogebührähnlichen Maximalumsatz gibt. Nich das derjehnige mit dem fetteren Geldbeutel auch den unbesiegbarsten Char hat.

    Aber generell… lehne ich f2p – Spiele mit Itemshop ab.

  6. Goa

    @Shuhun

    Das weiß ich, das sind die Leute die auch nicht aufhören mich anzuwhispern wenn per BossMods eine DND Meldung wegen eines Bosskampfs kommt 🙂

    Aber solche Leute würde ich jetzt auch nicht unbedingt als „Spieler“ bezeichnen, und für die mag ja ein Item-SHop basiertes Game nett sein, für den richtigen „Gamer“ halte ich es jedoch für eher uninteressant.

    Wenn ich labern will geh ich ins TS…

  7. Malygon

    Hrm ich kenn das auch noch aus meinen letzten WoW Tagen… es gab im Spiel nichts zu tun oder ich hatte keinen Bock aufs ewige Farmen (ob PvE oder PvP) aber dennoch hatte ich halt nichts anderes zu tun… also habe ich mich zum Chatten eingeloggt….

    Ich denke bei einem „weichen“ Item-Shop braucht man auch keine monatliche Begrenzung sowas wäre nur bei einem „harten“ Shop sinnvoll.

    Achja Luna falls dus noch nicht weißt man hat es mal wieder geschafft ein weiteres tolles MMO durch nen Patch kaputt zu machen: City of Heroes. Mit dem Missions Architekten der im Mai rausgekommen ist. Ziel war es den Spielern die Möglichkeit zu geben sich selber Missionen und kleinere Storys zu bauen, wobei man pro Account bis zu 3 Storys die aus Maximal 4 Missionen bestehen bauen kann. Diese Missionen stehen Global zur Verfügung. An sich keine schlechte Idee. Das Problem ist wozu wirds genutzt? Um sich Farm Missionen zu machen wo man einfach nur ohne Story so viele Leutenants- oder Bossgruppen in so kurzer Zeit wie möglich schlachtet. Man kann zwar die Gruppen nicht selbst positionieren aber die Leute haben schon rausgefunden wie man sich das alles ganz leicht machen kann… Die XP sind Enorm und wofür man früher Monate gebraucht hat braucht man jetzt nur noch weniger als eine Woche. Das Problem ist… die Leute machen sich damit ihr Spiel selbst kaputt. Im Gegensatz zu WoW ist CoH nicht nur auf Endgame-Content ausgelegt sondern bietet beim Leveln normalerweise schönen (wenn auch wenig abwechslungsreichen) Content.

    Und die, die damit eigentlich nichts zu tun haben wollen, finden keine Gruppen….. Naja Champions Online kommt ja bald…

  8. Shuhun

    @Goa – da stimm ich mit dir überein.