Dümmer geht immer

Wenn man glaubt der Monopolist kann einen nicht mehr überraschen, dann kommt er her und setzt nochmal einen oben drauf. Jüngster Streich ist der kostenpflichtige Fraktionswechsel. Da fällt mir erst einmal gar nichts ein.

Ich nörgel ja relativ massiv am dualen Fraktionssystem herum eben wegen der vielen Nachteile die es für mich hat. Scheinbar sieht auch der Monopolist die Nachteile aber anstatt sie RPG-mäßig abzuschaffen und dem Spieler über Sprach- oder Rufquest dem Spieler zu ermöglichen mit der anderen Fraktion zu sprechen (noch besser zusammen zu questen und zu raiden) hat man sich wieder für die dümmst-mögliche Lösung entschieden und verkauft sie.

„Halt, Stop !“ höre ich so manchen Fanboi rufen das ist doch gar nicht so dumm weil sie damit noch mehr Gold verdienen. Der Einäugige braucht aber nicht noch mehr Kohle, vielmehr muß er Strukturen schaffen um sein Monopol zu sichern. Er muß seinen vielen Millionen Kunden im Spiel halten weil die Größe seiner Kundenbasis weil er nur dann auch weiterhin die halbe Milliarde Gewinn machen kann. Faktisch ist es der Monopolist der den f2p-Spielen und dem Item-Shop den weg bereitet. Weil WoW schon heute ein Spiel mit Abo-Modell und Item-Shop ist und die Spieler daran gewöhnt werden im Item-Shop zu kaufen.

Als nächstes erwarte ich den Gold-Verkauf durch Blizzard selber.

Luna

13 Kommentare

Eingeordnet unter World of Warcraft

13 Antworten zu “Dümmer geht immer

  1. Mungan

    Blizzard war mal eine coole Firma die tolle Spiele produziert hat. Mittlerweile gewinnt man aber leider den Eindruck das sich ihr Fokus immer mehr Richtung „Profit machen“ verschiebt. Ob da jemand von außen Druck ausübt lässt sich als Außenstehender schwer beurteilen.
    Sicherlich wird WoW in diesem Zusammenhang aber auch als Testfeld für ihre kommenden Spiele missbraucht.
    Sie schauen sich halt an was mit ihren Kunden so finanziell machbar ist.
    Alles was der Kunde akzeptiert und vor allen Dingen auch bezahlt wird man auch in ihren zukünftigen Spielen wiederfinden.

    Zu dem Thema „Fraktionswechsel“ wünsche ich den WoW-Spielern nur das Blizzard nicht ein komplett unkontrolliertes Wechseln ermöglicht.
    Wozu das führen kann sieht man z.Zt. leider auf einigen Servern bei WAR.
    Der von GOA durchgeführte unkontrollierte Char-Transfer von stillgelegten Servern führte auf einigen Servern zu einer vollkommen Verzerrung der Kräfteverhältnisse.
    Gäbe es dort jetzt noch so etwas wie die Möglichkeit des Fraktionswechsels würde sich die Problematik noch verschärfen.
    Ich kenne leider genug Spieler die liebend gerne (auch wenn es Geld kosten würde) zum „Winning Team“ wechseln würden. Ist halt für viele zu frustrierend immer nur auf der Verliererseite zu stehen.

  2. Ich habe den Eindruck, dass WoW offiziell zugunsten des neuen MMOs aufgegeben wurde und nur noch als Experimentierfeld hochgehalten wird. Wozu muß ich noch eine Entscheidung bezüglich der Charerstellung treffen, wenn alles revidierbar ist? Tattos und Haarfarke ok, die kann ich im RL auch wechseln, aber eine Geschlechtsumwandlung finde ich krank.
    Klassischer Ausverkauf, wie der Zusammenschluß Blizzard geschadenen hat, wird sich im neuen MMO zeigen.

  3. Gerade etwas im Forum gefunden, was mir aus dem Herzen spricht:

    Längst haben Entscheidungen in WoW keine Relevanz mehr. Gekaufte Ausrüstung kann wieder umgetauscht werden, Loot kann neu verteilt werden, Entscheidungen für Ruffraktionen zurückgesetzt werden, Talentbäume werden nahezu beliebig und kostenlos gewechselt, Klassen werden immer ähnlicher(auch in Bezug auf die Rüstungsoptik), und und und Selbst dem eigenen Avatar, der persönlichen Identität in Azeroth geht es an den Kragen. Bald können sämtliche Entscheidungen die bei der Charaktererstellung getroffen werden müssen rückgängig gemacht werden, mit Ausnahme der Klasse und des Volkes wobei nach jüngsten Ankündigungen wohl niemand mehr wirklich glaubt, dass das nicht nur eine Frage der Zeit ist. Wieviel Bedeutungen haben Entscheidungen noch, die jederzeit revidiert werden können?

    Forum

  4. Montbron

    jop, auch für mich verhärtet sich immer mehr der Verdacht, Blizz will WoW auslaufen lassen. Vielleicht liegts aber auch an der übergeordneten Firmenpolitik des Konzerns.
    Nach dem Fraktionswechsel kommt bestimmt auch bald die freie Klassenwahl. Zwergendruiden ftw!

    Und Gleichgewicht hat es in Warhammer noch nie gegeben, sonst stünden die ganzen alten Wehrburgen der Zwerge noch.
    🙂

  5. Selbst wenn man wechseln würde, so wäre man kein echter Hordie / Ally – man hat nie in den Startgebieten die Quests gemacht und kennt die Hintergründe der Fraktion nicht richtig. Alleine deswegen würde ich es nicht machen.

  6. Shuhun

    Bei Warhammer gab es einmal eine Begrenzung bei der Charerstellung. Wenn eine Fraktion zu stark war, wurde doch die Erstellung der Chars gesperrt.
    Leider gab es sowas nie bei WoW und mit der Möglichkeit des Fraktionswechsel wird zumindest auf meinem Server eine Fraktion sterben. Der Wechsel zur „Gewinnerseite“ (also der Seite mit einfach mehr Leuten und mehr aktiven Raids) ist für viele verlockender als die Bindung an Gilde oder Gemeinschaften. Irgendwann muss ich aus meinem Tauren-Druiden dann einen Nachtelf-Druiden machen, um überhaupt noch etwas ingame machen zu können.

  7. Aman’thul hat bis heute ein Verhältnis von 2,5:1 zwischen Allianz zu Horde. Ich erwarte daß sich das mit der neuen Option im Blizzard-Shop weiter zu Lasten der Horde verschlechtern wird.

    Luna

  8. asak2

    Ich schreib’s mal, wie ich’s schon in nem Forum schrieb:

    „tl;dr: Früher war Blizzard gewinnorientiert, heute gierig.“

  9. In den US-Foren soll es begeistert aufgenommen worden sein, es sind die Europäer, die am toben sind – und wir haben nun einmal nichts zu sagen.

  10. Kultureller Unterschied nenne ich sowas. An sich ist die Zeit für ein „europäisches MMO“ von einem europäischen Anbieter … dumm nur daß es so etwas nicht gibt.

    Luna

  11. Kheldan

    Spellborn und Age of Conan sind doch von europäischen Entwicklern. Inwieweit diese Spiele „europäisch“ geprägt sind, lässt sich aber schwer sagen. Die Möglichkeit einen weiblichen Charakter oben ohne herumlaufen zu lassen, wie in Age of Conan, wäre in einem US-amerikanischen MMO sicher undenkbar. Man denke nur an die Aufregung die der Nippel von Janet Jackson auslöste. Aber sonst, was sollen denn typisch europäische Merkmale in einem MMO sein?

    Übrigens, ich denke nicht, dass die Amis diese Änderung mehrheitlich gut finden. Der Diskussionsthread im offiziellen US-Forum war gestern schon 200 Seiten lang 🙂

  12. krustoof

    Fraktionswechsel wird nur möglich sein wenn dadurch das relative Fraktionsgleichgewicht gewahrt bleibt. Ich gehe mal davon aus, dass Blizz dahingehend die Beschränkung so aufbaut, dass man nur nen Fraktionswechsel von Horde nach Allianz machen kann, wenn es weniger als aktive 2 80er Allianzler pro 80er Hordler gibt auf dem Server.

  13. Wie man Fraktionswechsel richtig macht, nämlich im Spiel zu erreichen, wird uns wohl Going Rogue, die Erweiterung zu City of Heroes/Villains, zeigen. Kein Klassenwechsel, Völker gibt’s eh nicht, das macht also auch keine Probleme. Ich freue mich schon, meinen Mastermind auf der Heldenseite zu spielen und den Schurken meinem Main als richtigen Tank anzubieten.