300000 Vorbesteller

NCsoft hat in einem Interview bekanntgegeben daß sie derzeit mehr als 300.000 Vorbesteller für Aion haben und damit auch zufrieden sind.

Da muß man dann einmal abwarten wie viele am Launch-Tag in den Läden verkauft werden aber vom Grunde her erwarte ich nicht daß der Verkaufsrekord eines Warhammer eingestellt wird. Wobei Verkauf natürlich nicht alles ist – man muß den Kunden auch etwas bieten für ihre Abo-Gebühr. Bis Stufe 11 war für mich in Warhammer alles in Ordnung – erst als ich in die T2-Zone bin und nicht mehr Nordenwacht spielen konnte fing bei mir der Grummel an.

„Gefühlt“ würde ich Aion schwächer einschätzen als Warhammer und zwar wegen der 3 Punkte die ich schon letzthin moniert habe – Zwangs-Fliegen, Asia-Grafik und zu wenig Klassen. Natürlich waren die 10 Klassen ja Fraktion eines Warhammer auch nicht überragend, aber im Vergleich zu den 4 Klassen eines Aion um Lichtjahre besser. Und die Aufsplittung ab Stufe 10 nennen selbst die Leute von NCsoft nur „Sub-Class“ und mehr ist es auch nicht.

Ein erfolgreiches Asia-MMO – dafür stehen alle Zeichen auf „go“ aber ich kann nicht erkennen daß das auch für US/EU gilt. Zu groß sind die kulturellen Unterschiede. Andererseits hat auch ein L2 seine (mini)-Nische bei uns gefunden und handwerklich sauber ist Aion auf alle Fälle.

Den US/EU Massenmarkt wird Aion nicht erreichen aber seine Nische wird es wohl finden.

Luna

5 Kommentare

Eingeordnet unter Aion, WaRhammer

5 Antworten zu “300000 Vorbesteller

  1. carschti

    Dass NCSoft mit 300.000 Vorbestellern schon zufrieden ist, sagt doch eigentlich schon, dass sie nicht damit rechnen, hier den nächsten WoW-Killer gebastelt zu haben.
    Kurioserweise gibt es ja seit WoW die Unsitte, ein MMO nur dann als erfolgreich zu bezeichnen, wenn es mehr Nutzer hat als WoW (oder zumindest annähernd soviele).
    WoW-Killer müssen also immer fast alle der angeblich mehr als 11 Mio. WoW-Kunden (ich glaube sowieso nicht, dass es soviele sind) von diesem Spiel weglocken? Blödsinn!
    Lieber erfolgreich in einer Nische siedeln, als auf Teufel komm raus dem Marktführer alles nachmachen, nur um noch mehr der stupiden masse anzusprechen.

    Öhm, wo war ich? Aja…Aion mag…nunja…gewöhnungsbedürftig sein, aber schlecht ist es nicht. Erinnert mich aus ne Mischung aus GW und VG (vor allem das Handwerkssystem und das mit den Punkten als Stärkeindikator für Gegner). Wo es sich am Ende befindet, muss mans chauen, aber Potenzial ist da und es gibt auch genug westlicher Ergänzungen, um Nasen aus den USA und Europa anzusprechen.

    Eine Woche noch *hibbel*

  2. Kheldan

    Anders als bei Warhammer oder Age of Conan kenne ich aber deutlich mehr WoW-Spieler, die Aion ausprobieren wollen. Ich befürchte sogar eine Fluktuation in unserer Gilde.

    Weshalb könnte Aion erfolgreicher sein als AoC oder Warhammer? Erstens: Aion läuft bereits seit einiger Zeit in Korea im Echtbetrieb. Deshalb sollte das Spiel auch fertig sein, keine großen Fehler haben, und genügend Content – nicht nur Content für die ersten 20 Level wie AoC damals. Auch technische Probleme mit Servern etc. sollte es nicht geben, da sie ja schon Erfahrung in Asien haben.
    Zweitens: WoW ist in einer schlechteren Verfassung als letztes Jahr. Ich stelle eine immer größere Unzufriedenheit der WoW-Spieler fest. Speziell die fortschreitende Anspruchslosigkeit in WoW ärgert viele. Es ist halt ein Fehler, wenn man alles nur noch fast-food-mäßig ausrichtet, wie das Argent Coliseum.
    Drittens: kurz nach dem Warhammer-Release kam das Lich-King-Addon heraus, was sicher ein Grund war, weshalb viele von den 1,2 Mio Warhammer-Käufern wieder zu WoW zurückgegangen sind. Nun ist aber das nächste WoW-Addon noch lange nicht in Sicht, eine gute Chance für Aion nun Spieler zu gewinnen und zu binden.

  3. Ich gebe zu bedenken daß Aion ein extrem asiatisches Spiel ist. Daran können auch die ganzen westlichen „Reperaturen“ nichts ändern.

    Handwerklich/technisch sauber reicht nicht aus – ich brauche auch ein Produkt daß der Kulturkreis in dem es verkauft werden soll akzeptiert.

    Luna

  4. Kheldan

    Nach den bisherigen Berichten ist Aion aber kein typischer Asia-Grinder, das Gameplay soll ziemlich ähnlich zu WoW oder Warhammer sein. Nur der Manga/Anime-Look der Charaktere ist noch typisch asiatisch. Das stört zwar manche, so wie dich, aber andererseits gibt es viele, die das mögen – oder denen es egal ist.

  5. Longasc

    Kurzes Statement zu Aion: In den ersten Closed Beta Wochen war ich von den Socken.

    Aber auch wenn es westernisiert wird, es bleibt ein Koreaner im Schafspelz:

    Wurde mit zwei Chars Level 28, und im 25-28 Bereich drängte sich mir jedesmal der „Grind ohne das noch viel Neues dazukommt“ Gedanke auf. Mal abwarten, ich bin gespannt ob ich und viele andere Aion in 2-3 Monaten noch spielen.