Kein WotLK in China – Teil 10

Zu WoW in China hatte ich in letzter Zeit wenig geschrieben – auch weil die Berichte von dort (zumindest für mich) eher widersprüchlich waren. Jetzt aber sieht es so aus als hätte man dort eine Entscheidung getroffen.

Nach übereinstimmenden Berichten hat die chinesische Aufsichtsbehörde die durch den Betreiber-Wechsel ausgelöste Neu-Prüfung von WoW eingestellt und es dem neuen chinesischen Betreiber untersagt neue Kunden zu werben oder Abo-Gebühren einzutreiben.

Netease selber hat es bis heute nicht einmal geschafft offizielle Foren ein zu richten sondern betreibt auch weiterhin seine temporären Foren. Insofern mag ich nicht glauben daß der Stand der Dinge so gut war wie manche gehofft hatten – und das viele Monate nachdem Trennung vom alten Betreiber the9.

Bei der Frage nach dem warum stochern wir alle derzeit noch im Nebel. Angeblich liegt ein „schwerer Verstoß“ gegen chinesische Bestimmungen vor. Wenn dieser schwere Verstoß vorher nicht bestand aber jetzt beim Betreiber netease besteht dann muß es ja durch eine der Änderungen im Betrieb ausgelöst worden sein. Welche Änderung kann das wohl sein ?

Die Zwangsumstellung zum Battle.net Account fällt mir da ein. Bislang lagen die Spieler-Daten auf chinesischen Servern und unterlagen chinesischen Recht. Jetzt liegen sie auf US-Servern. Die Chinesen haben die Konto-Umstellung vor uns Europäern erledigt. Ob das als Grund ausreicht oder ob es auch einer Überprüfung stand hält muß man abwarten.

Aber ich bleibe dabei – ich hätte dem Monopolisten abgeraten sich von seinem Ex-Partner zu trennen und stattdessen versucht mich mit the9 zu einigen.

Luna

19 Kommentare

Eingeordnet unter World of Warcraft

19 Antworten zu “Kein WotLK in China – Teil 10

  1. Bei der Frage nach dem warum stochern wir alle derzeit noch im Nebel. Angeblich liegt ein „schwerer Verstoß“ gegen chinesische Bestimmungen vor. Wenn dieser schwere Verstoß vorher nicht bestand aber jetzt beim Betreiber netease besteht dann muß es ja durch eine der Änderungen im Betrieb ausgelöst worden sein. Welche Änderung kann das wohl sein ?

    Die Zwangsumstellung zum Battle.net Account fällt mir da ein.

    Könnte aber auch sein, dass sich rechtliche Bestimmungen in China geändert haben.

  2. Nicht innerhalb der letzten 2 Monate … also zumindest wüßte ich keine.

    Die Frage ist sicherlich ob der „schwere Verstoß“ ein Papiertiger ist oder einen realen Hintergrund hat. Solange die chinesischen Behörden sich da nicht erklären bleibt nur die Spekulation.

    Die erzwungenen Änderungen bei den Icon, den Skeletten & Co würde ich eher unter „formale Schikane“ einstufen, also Dinge die geändert werden müssen aber keine grundsätzliche Auswirkung auf die Zulassung des Spieles haben.

    Das hat sich jetzt mit dem „schweren Verstoß“ scheinbar geändert.

    Luna

  3. Nicht innerhalb der letzten 2 Monate … also zumindest wüßte ich keine.
    ____

    Ich glaube kaum, dass du sämtliche Änderungen im chinesischen recht mitbekommst 😉 .

    Andere Variante wäre, das die Behörden MMO-Anbietern das Leben so schwer wie möglich machen wollen, gab es nicht soagr ein Gesetz, dass nach ein paar Stunden das Spiel eingeschränkt werden muß?

    Ich für meinen Teil finde es erstaunlich, was die Wirtschaft sich von China alles gefallen läßt, wenn sie sich mehr oder weniger einig wären, hätte die Politik dort auch nicht soviel macht – klappt in Europa / USA schließlich auch. Irgendwann werden die Chinesen in ihrem Größenwahn den Bogen überspannen und wieder zurück auf Start gehen müssen – hoffe ich jedenfalls.

  4. Ok, Groß- und Kleinschreibung ist u.a, nicht meine Sache heute -.- .

  5. carschti

    Ich hab‘ mir gestern dazu erst die News und dazugehörigen Kommentare beu buffed und bei gamona durchgelesen. Während die Kommentare bei buffed mal wieder…naja…kindisch waren, wurde bei gamona wenigstens versucht, Verständnis für die Chinesen aufzubringen (der gemeine buffed-Nutzer lästert imemr noch über die entfernten Skelette, ohne den kulturellen Hintergrund zu kennen…).

    Tjoa, aber die Sache mit dem Battle.net-Account…das lese ich heir zume rsten Mal und ich muss sagen: als Grund des Problems klingt das doch sehr plausibel. Aber der Zwang zur Umstellung wurde doch nach hinten evrschoben (Mitte November?), warum greift die chinesische Regierung da jetzts chon ein? Sehr seltsam.

    Nunja, andere Länder, andere Sitten.

  6. @Noma:

    Nach 6 Stunden gibt es den Malus bei XP/Gold wegen der Suchtgefahr aus WoW. Die Diskussion wegen der Suchtgefahr gibt es auch in Deutschland … nur eben ohne Konsequenzen oder Schutzmaßnahmen für die Süchtigen 😉

    Luna

  7. Tjoa, aber die Sache mit dem Battle.net-Account…das lese ich heir zume rsten Mal und ich muss sagen: als Grund des Problems klingt das doch sehr plausibel. Aber der Zwang zur Umstellung wurde doch nach hinten evrschoben (Mitte November?), warum greift die chinesische Regierung da jetzts chon ein? Sehr seltsam.

    Luna schrieb doch, dass in China nur Battle.net möglich ist.

    Ich will auch gar nicht in Abrede stellen, dass dies der vorgeschobene Hauptgrund ist nur glaube ich, man muß *vorgeschoben* betonen, da Blizz wohl kaum Geschäftsbedingungen einführen wird, die den chinesischen Gesetzen zuwider laufen. Ich glaube, dass hinter dem Konflikt ein ganz anderer Grund steckt, mit dem weder Blizz noch China an die Öffentlichkeit will (Suchtgefahr ect.).

    @Noma:

    Nach 6 Stunden gibt es den Malus bei XP/Gold wegen der Suchtgefahr aus WoW. Die Diskussion wegen der Suchtgefahr gibt es auch in Deutschland … nur eben ohne Konsequenzen oder Schutzmaßnahmen für die Süchtigen 😉

    Wir leben eben in einem realtiv freien Land, wobei das mit der Freiheit so ist wie mit den berühmten 3 Haaren auf dem Kopf.

  8. In China geht seit Sommer nur noch Battle.Net und natürlich ist das nur eine Spekulation weil ich nach einem halbwegs plausiblen Grund gesucht habe. In Europa hätten wir das gleiche Problem wem die Kundendaten gehören bei

    Codemasters/Turbine
    GOA/Mythic

    wenn sich der jeweilige US-Anbieter entscheiden würde die Daten „heim ins Reich“ ähm in die USA zu holen.

    Für eine reine Willkürentscheidung nach dem Motto „verärgerter KP-Funktionär will Ehefrau/Tocher eine Bizz-Mitarbeiters poppen, darf nicht und ist sauer“ geht es um zu viel Geld – das kann ich mir selbst in China nicht mehr vorstellen.

    Ich gehe davon aus daß es einen schwerwiegenden Grund aufgrund einer realen Veränderung gibt. Battle.net Accounts ist das einzige was mir in der „Preisklasse“ eingefallen ist.

    Luna

  9. Was für mich gegen die Battle.net – Theorie spricht, ist genau diese Offensichtlichkeit***.
    Blizz wird sich sehr eingehend von (chinesischen) Rechtsanwälten beraten lassen, so dass es dazu nicht kommen dürfte.

    ***
    Wobei ich auch durchaus der Ansicht bin, dass etwas weißes, flüssiges im Glas in der Regel Milch ist, aber halt nicht immer.

  10. Beim Stress mit the9 (dem bisherigen chinesischen Partner) haben nach meiner Einschätzung die Amis ganz gut Blut gekotzt. Die Chinesen haben (ungeachtet aller zivilrechtlichen Vereinbarungen) ganz schön lange den Daumen auf den Daten gehabt bevor sie sie freigegeben haben.

    Jetzt liegen die Daten in USA und Netease hat die nur noch im Cache. Wenn der SchneeSturm künftig einen Wunsch äußert und Netease spurt nicht dann können die Amis denen einfach den Hahn abdrehen und Ruhe ist.

    Battle.net hat im Falle von China ganz klare Machtoptionen die es bislang nicht gab. In EU/Rußland/Australien/Südamerika gibt es das Problem nicht weil da jeweils 100% SchneeSturm-Töchter am Start sind …

    Luna

  11. Das ist aber eine interne Sache zwischen zwei Vertragspartnern, die die Regierung nicht zu interessieren hat (wobei sowas auch in Deutschland, siehe Opel, eher theoretisch ist).
    Es gibt nur eine Möglichkeit für chinesische Behörden zu blockieren und das sind rechtliche Probleme, die Blizz gekannt haben muß.

    Irgendetwas muß Blizz auch daran gehindert haben, in China eine Firma zu gründen, weswegen ich die gefühlte Schuld auf China schieben würde; vielleicht wollen sie an Blizz als erfolgreichsten MMO-Anbieter ein Exempel statuieren… .

  12. Nein – die GAPP – also die Behörde die jetzt das Verbot ausgesprochen hat ist „zum Schutz der chinesischen Wirtschaft da“. In China darf ein ausländischer Investor max 49% eines Betriebes erwerben – deshalb gibt es keine chinesische Blizzard Tochter.

    The9 hat Blizzard in China nach chinesischem Recht verklagt und die GAPP um Hilfe angerufen. Und die hat monatelang geprüft und einen vielleicht auch Grund gesucht um Blizzard & mit seinem neuen Partner Netease einen Knüppel zwischen die Beine zu werfen.

    Insofern würde das auch alles sehr schön passen …

    Luna

  13. Heise.de bezieht sich auf einen Bericht der
    http://www.chinadaily.com.cn/bizchina/2009-11/04/content_8909420.htm

    Das Kompetenz-Gerangel zwischen MOC und GAPP sehe ich als zusätzliches Problem – aber nicht zwingend als Auslöser. Die Klage von the9 ist nach meinem Kenntnisstand nicht vom Tisch – egal welche Behörde zuständig ist. Und der „schwere Verstoß“ mit dem die GAPP ihre Entscheidung begründet wird auch nicht erklärt …

    Luna

  14. Nachtrag:
    Ich sehe eben China Daily spricht nur noch von „mehr als 1 Mio WoW-Spieler in China“. Das waren doch einmal 5-6 Mio. Wenn die Zahl stimmt dann hätte WoW in China 80% aller Kunden verloren. Das wäre ja schon hochdramatisch 😉

    Luna

  15. Dann liege ich mit meinem *Exempel statuieren* gar nicht so falsch und Blizz ist unschuldig.

    Ich sehe eben China Daily spricht nur noch von „mehr als 1 Mio WoW-Spieler in China“. Das waren doch einmal 5-6 Mio. Wenn die Zahl stimmt dann hätte WoW in China 80% aller Kunden verloren. Das wäre ja schon hochdramatisch 😉

    Warum freut dich das *irritiert guck*?

  16. Weil dann Werbung mit „11,5 Mio Kunden“ auf Jahre hinaus nicht mehr möglich ist und der Wert der EU-Kunden weiter steigt.

    Luna

  17. @Soco:
    Schau mal was der Kommentator 4 über dir schon geschrieben hat 🙂