Du bist schuld

Immer wieder findet man in Internet Meinungen bei denen die Schuld für die Unzufriedenheit der MMO-Kunden (Aion, WoW, was auch immer) den Kunden zugewiesen wird – so nach dem Motto „Spaß ist das was ihr daraus macht. Gebt Euch einfach mehr Mühe auch Spaß zu haben“.

Das erste was mir dazu einfällt ist „da verwechselt jemand Ursache mit Wirkung“. Zuerst gab es doch einen unzufriedenen Kunden und dann hat er seine Meinung auch geäußert. Daß er mit seiner Meinung an der heile Welt anderer Kunden rüttelt ist Bestandteil des Rechts auf freie Rede – genau wie auch die zufriedenen Kunden sagen dürfen daß sie zufrieden sind. Wenn es die heile heile Welt der glücklichen Kunden stört dann sollen sie nicht lesen was andere schreiben.

Das zweite ist „da hat jemand das Prinzip einer Dienstleistung nicht verstanden“. Wer würde dem Kunden eines Freizeitparks die Schuld zuweisen wenn Mängel das Erlebnis trüben ? Wer würde sagen „es ist Deine Schuld daß Dir dieser Film nicht gefallen hat, gib Dir einfach mehr Mühe ?“ Wenn ein Produkt einem Kunden nicht gefällt ist es niemals die Schuld des Kunden sondern die Schuld des Herstellers der den Geschmack des Kunden mit seinem Produkt nicht trifft.

Als drittes fällt mir ein „die Zufriedenheit bei offline-Spielen ist doch kaum höher“. Wie viele Software-Produkte werden wohl nach kurzer Zeit in die Tonne getreten weil das Produkt den Versprechungen der Werbung nicht standhält oder so viele Mängel enthält daß es nicht benutzbar ist ? Die Unzufriedenheit bei MMOs ist wohl kaum höher als sonst bei Spielen – nur daß die EDV-Branche das erste Mal ein Feedback erhält wie es um ihre Arbeitsqualität bestellt ist. Naturgemäß tut das weh. Das liegt aber an der Qualität der geleisteten Arbeit.

Die Reaktion „du bist schuld“ ist das no-go eines Dienstleisters. Wer das nicht glauben mag der möge einmal ein Praktikum bei eienr Werbeagentur machen oder etwas Pädagogik studieren.

Oder einen Beruf wählen der nichts mit Verkauf zu tun hat 🙂

Luna

13 Kommentare

Eingeordnet unter Aion, MMO-Allgemein, World of Warcraft

13 Antworten zu “Du bist schuld

  1. joescylla

    Die Aussage, dass der Spieler selbst schuld ist wenn er keinen Spielspass hat, ist natürlich sehr zynisch. Daraus dem Umkehrschluss zu ziehen ist meiner Meinung nach auch falsch. Es muss nicht die Schuld des Herstellers sein wenn der Spieler keinen Spass hat.

    Es kann auch darin liegen, dass man falschen Erwartungen an das Spiel hat. Viele Spieler aus meiner Sippe haben sich von Hype und einzelnen Features von Aion anstecken lassen und sind entäuscht worden. Das Spiel war nicht für sie gemacht.

    Und das wird immer so sein, dass man es nicht allen Recht machen kann.

    Den Beitrag in dem verlinkten Blog kann ich durchaus verstehen, da es der deutschen Herr der Ringe Online Community eine erhebliche Anzahl solcher „profilierungssüchtigen Heulern“ gibt. Diese haben u.a. auch das Forum so weit heruntergewirtschaftet, dass dort kaum noch was läuft. Vernünftige Menschen verzichten einfach auf die Diskussion mit diesen Spielern und beteiligen sich gar nicht am Forum oder lieber in der hervorragenden EU-englisch- und/oder US-Community.

    Diese „profilierungssüchtigen Heulern“ sind imho selber Schuld.

    http://www.luxed.de – ein HdRO Blog

  2. Kheldan

    Ich sehe es auch so, daß Spieler oft selbst schuld sind.

    Bestes Beispiel war der Release eines Addons wie WotLK. Was machen sehr viele Spieler? Viele nehmen sich extra Urlaub. Andere brauchen keinen Urlaub, weil Student, Schüler, oder Hartz4. Sie spielen 8, 12 oder 16 Stunden pro Tag. Sie hetzen nur so durch den gesamten Content. Nach 7-10 Tagen Level 80. Nach 2 Wochen alle 5er-Instanzen auf Heroic durch. Nach 4 Wochen alle Raidbosse besiegt, alle wichtigen Ruffraktionen auf ehrfürchtig etc. Und dann jammern sie 6 Wochen nach Addon-Release, daß sie schon alles gesehen und getan haben, und das Spiel keinen Spaß mehr macht. 🙂

    Typischer Fall von „selbst schuld“, und da kann Blizzard absolut nichts dafür.

  3. Gundel

    Sehe ich noch etwas anders denn ich habe mir bei Wotlk Zeit gelassen und war nach einer Woche 80. Wer mich kennt weiss das ich mir auch schonmal die Landschaft ansehe und jeden wirklich jeden Winkel eines Spieles ansehe. Leider ist der Content nur noch in eine Richtung ausgerichtet – schnell leveln, Epic abgreifen – angeben

    Ein gutes Spiel müßte deutlich mehr anbieten, die Spielerschaft aber auch bereit sein Spielercontent zu nutzen. Bei WoW geht das garnicht dort wird man wenn man etwas anbietet als Hurensohn, noob usw bezeichnet. Eien gute Community kann einiges an Events anbieten. Vom Wettangeln, Duell Kämpfe, Kneipeneröffnungen und und und. In vielen Spielen wird das gemacht und genutzt in WoW will das fast niemand.

    Ein MMO das ich heute spielen möchte muss es viel Freiheit geben und nicht Scheincontent wie Dailys – ganz ehrlich da kann ich dannn auch zur Arbeit gehen.

    Einmal muß es viele Queste geben
    Leveln muß weh tun – Spiele wo ich nur noch etwa ne Woche zum Endcopntent brauche sind verschwendetes Geld. Im vergleich dazu habe ich damals bei EQ1 fast ein Jahr gebraucht den Endcontent beginnen zu können.
    Tod muß bestraft werden und zwar kräftig
    Weg sind Feature und Abenteuer und können nicht lang genug sein
    Diplomatie oder Charm wie bei Vanguard und DDO haben völlig neue Wege eröffnet
    Crafting nicht im Klick dich tot Prinzip sondern Vanguardstyle
    Entdeckungsdrang muss gesättigt werden. Ich war glaube ich bei WoW zuletzt mehr in der Spielgeometrie als in einer Instanz. EQ2 hat dafür eine schönes „Ich war hier“ Feature das aber ausbaufähig ist.

    Also sind die Anbieter zum Teil Schuld, zum anderen aber die Spielerschaft die Spielercontent ablehnt.

  4. Montbron

    Und dann jammern sie 6 Wochen nach Addon-Release, daß sie schon alles gesehen und getan haben, und das Spiel keinen Spaß mehr macht.

    Wobei man beim 2. WoW-Addon ehrlich sagen muss, dass die Contenterfahrung stark beschleunigt wurde. Allein das Weglassen von Zugangsquesten und Ini-Schlüsseln (bis auf den simplen Key zur Violetten Festung) verkürzte die Zeit bis zum „Alles gesehen Status“ sehr. Schnelleres Leveln, bessere Items, kürzere Inis – es war abzusehen.

    Und: Sehr viele Spieler haben die vergangenen Jahre und ganz besonders die Motivationslöcher vor den Addons genutzt, die alten noch offenen Inhalte durchzuspielen.

    Wie Yitu schon feststellte: Ein MMO-Entwickler muss sehr langfristig planen – und da hapert es bei den meisten Spielen extrem.

  5. Pingback: Surftipp: Spread the love « WoW – Journal von Nomadenseele

  6. Wir hatten die Debatte bei mir bereits und ich bin nach wie vor der Ansicht, dass Blizzard lediglich die Umgebung liefert, aus der jeder für sich etwas herausholen muß / sollte. Es gibt Spieler, die lieben die epischen Geschichtsreihen im Lichking, wie ich und die Verfasserin des Blogs Immerlicht. Es gibt Leute wie Frontline und Reefchen, die den Erfolspunkten hinterherjagen und raiden. Manchmal wenn ich viel Streß habe, sammle ich zur Entspannung Kräuter im Becken oder angle.
    Es gibt sehr viele Möglichkeiten sich in WoW zu beschäftigen, man darf nur nicht darauf warten, dass Blizzard eine Gesallschaftsdame abstellt, die einen unterhält. Wenn ich einen zweiten Char auf 80 hätte, würde ich mich darauf konzentrieren ihn auszustatten, seien es Inis (Raids) oder dass ich Mats für seine Austattung farmen würde.

    Langeweile muß wirklich niemand haben, der ein bißchen kreativ ist. Ich kann mich erinnern, dass in irgendeinem Blog einmal von einem MMO geschwärmt wurde, in welchem es nicht einmal Quests gibt, in welchem die Spieler reines RP betrieben (jedenfalls habe ich es so verstanden) und ihren Spaß hatten. Ich fürchte, du hast dich so sehr darauf konzentriert, was dir nicht gefällt, dass du dir selbst das Spiel kaputt gemacht hast.

  7. Ein gutes Spiel müßte deutlich mehr anbieten, die Spielerschaft aber auch bereit sein Spielercontent zu nutzen. Bei WoW geht das garnicht dort wird man wenn man etwas anbietet als Hurensohn, noob usw bezeichnet. Eien gute Community kann einiges an Events anbieten. Vom Wettangeln, Duell Kämpfe, Kneipeneröffnungen und und und. In vielen Spielen wird das gemacht und genutzt in WoW will das fast niemand.

    Auf Die Aldor wird sowas wohl gemacht, auf reinen PvE-Servern wie Aman Thul ist dies eben nicht gefragt. Auch hier kommt es wieder darauf an, was die Spieler aus dem Spiel machen.

  8. Nunja, ich mag immer noch abstreiten, dass ich Erfolgspunkten nachjage. Eher manchen Belohnungen dafür.

    Im Grunde stimmt beides. Erstmal muss einem die gebotene Beschäftigung ansprechen, danach ist der Spaß das, was man selbst (mitsamt seinen Freunden) draus macht und wenn es einem nach einem (wie hier z.B.) Contentpatch / Addon nicht mehr gefällt, muss man die Konsequenz ziehen – was aber dann die Schuld der Anbieters ist und nicht des „glücklichen“ Verbrauchers. Der kann ja nix dafür, wenn sich das Produkt plötzlich grundlegend vom Anfang unterscheidet.

    LG

  9. Pingback: Kommentar: Community – Nein Danke? - Herr der Ringe Online d'Luxed

  10. Eigentlich ist die Zeit, über negative Dinge zu diskutieren, zu schade, sei es im RL oder hier im MMO…

    Aber irgendwie haben alle ein wenig Recht. Du hast recht und du und der da hinten auch? Ist eben auch Geschmacksache, was man mag. PvP-Liebhaber werden sich vermutlich in WoW nicht so wohl fühlen, dann doch eher War oder DAOC. HDRO-Spieler schauen neidisch auf das PvE in WoW, da ist WoW das Maß aller Dinge, wollen sie vielleicht aber gar nicht die vielen Raids, sondern gemütlich Rollenspiel betreiben oder die phantastische epische Q-Line spielen. Wie auch immer, Spaß kann man überall haben, wenn man denn das richtige für sich gefunden hat.

    WoW ist halt nicht nur schwarz oder weiß. Mach dein Ding, finden tut man überall etwas. Darüber schlecht zu schreiben ist Freiheitsrecht… bringt aber keinen weiter und macht das Spaß?

    @Noma
    —Es gibt Spieler, die lieben die epischen Geschichtsreihen im Lichking, wie ich und die Verfasserin des Blogs Immerlicht.

    Verfasser müsste es richtig heißen oder schreibe ich so feminin? 🙂

    Und ja ich liebe epische Q-Reihen und die Warcraft-Story, wer meinen Blog kennt weiß auch das ich mich für die kleinen Dinge auch sehr begeistern kann, sei es nur einen Namenhaften NPC…

    Grüße Aies

    PS: Ja der Beitrag ist schon ein paar Tage alt…

  11. 2 Wochen lang kann man Beiträge kommentieren – dann ist es automatisch deaktiviert. Ist also gar nicht schlimm wenn sich ein paar Tage Zeit läßt 🙂

    Luna

  12. Verfasser müsste es richtig heißen oder schreibe ich so feminin? 🙂

    Aus irgendwelchen Gründen dachte ich, dass Blog wäre übergeben worden 😉 . Das darf man bei mir alles nicht allzu ernst nehmen.

  13. —Ist also gar nicht schlimm wenn sich ein paar Tage Zeit läßt

    Ok, danke werd ich mir merken 🙂

    —Aus irgendwelchen Gründen dachte ich, dass Blog wäre übergeben worden 😉 . Das darf man bei mir alles nicht allzu ernst nehmen.

    Noma? *grins*

    Und wer schreibt besser, der olle Aies oder die neue Betreiberin? *lach*

    Grüße Aies