Scharmützel – Teil 2

Nachdem ich das unsägliche DLC-„Addon#2“ von LotRO nicht gekauft habe darf ich nur 3x Scharmützel/Woche machen. Dabei ist es egal ob es solo/kleine Gruppe/volle Gruppe/Raid ist. Die Gesamtanzahl aller Scharmützel/Woche beträgt 3. Das ist auch nicht so ganz das was teilweise in den Foren oder im /beratung kolportiert wird – und ordentlich bitter. Weil ich habe richtig viel Spaß an den Scharmützeln.

Für die WoW-Spieler die sich so etwas nicht vorstellen können sei gesagt wirklich JEDE Klasse kann diese Scharmützel auch solo machen wenn man es denn mag. Hört sich zunächst einmal unvorstellbar an aber nennt sich „Klassenbalance“ und „intelligentes Instanz Design“ und gehört zu den Dingen die die Mitarbeiter des Monopolisten wohl niemals hin bekommen.

Nur 3 pro Woche ist natürlich arg wenig. Die Frage ist bekomme ich mit Addon#3 mehr Scharmützel oder aber ist es wirklich an das DLC fest gebunden ? Das kann ich derzeit noch nicht abschätzen. Sicher ist wohl daß ich nicht nur Addon sondern wohl auch ein Halbjahres-Abo gekauft hätte wäre es ein richtiges Addon mit 2 neuen Klassen und 10 neuen Stufen gewesen. Aber es gibt Hoffnung. Ich habe ich die Tage das erste Scharmützel gesehen das bis Stufe 70 ausgelegt ist. Vielleicht sehen wir in Kürze doch noch ein „richtiges“ Addon als Addon#3. Das Konzept der Scharmützel halte ich auf alle Fälle für derart gut daß ich es als „must-have“ bei jedem neuen MMO ansehe das künftig erscheint – mal schauen wann es der Monopolist kopiert.

Wer dieses Konzept nicht hat der kann seinen Laden dicht machen sobald sich herum gesprochen hat wie gut das ist.

Luna

15 Kommentare

Eingeordnet unter LotRO, World of Warcraft

15 Antworten zu “Scharmützel – Teil 2

  1. krustoof

    Ich denke mal nicht, dass dies ein must have sein wird. Wenn du sagst, dass man sowas alleine machen kann ist es eher das Gegenteilige von einem MMO. Dann kann ich solche Spiele auch direkt komplett offline machen. Man spielt doch schliesslich MMO’s um mit anderen Menschen was zu unternehmen und ein bissl zu quatschen und nicht um einfach nur zu daddeln. Dafür gibt es viel bessere Spiele als MMO’s.

    P.S.: Ich habe eh den Eindruck, dass sich viele MMO’s immer stärker Richtung Solo Spiel entwickeln. Viele Inhalte sind alleine zu erreichen.

  2. Wo genau ist in MMO das „darf nur in einer Gruppe gespielt werden“ enthalten ?

    Was soll ich denn tun wenn von meinen Gildies noch keiner online ist ? Doof herum sitzen und warten ?

    Luna

  3. Kheldan

    Mich wundert immer wieder, wieso Spieler immer mehr Solo-Content für MMOs haben wollen. Wer solo spielen will, kann das doch gleich offline machen. Ich halte Solo-Instanzen für den komplett falschen Weg, und hoffe, daß das in WoW nicht eingebaut wird (weil es dann wieder alle nachmachen).

    Eigentlich war der Grundgedanke eines MMO mal, daß man mit anderen zusammen spielt, und folgerichtig konnte man in EQ1 fast nichts ohne Gruppe machen. Ja, es war manchmal lästig Gruppe zu suchen, aber meist fand man dann doch eine. Und wenn man intelligente Gruppe-Suchtools wie den WoW-Dungeon-Finder einsetzt, könnten die MMO-Hersteller eigentlich wieder deutlich mehr Gruppen-Content einbauen.

  4. Kheldan

    @Luna:
    MMO = Massively Multiplayer Onlinegame … nicht Massively Solo Onlinegame. Man muß auch nicht immer nur mit Leuten aus der eigenen Gilde etwas machen. Random-Gruppen haben natürlich einen miesen Ruf, aber andererseits lernt man manchmal eben doch nette Spieler kennen.

  5. Myself

    (ohne auf die langweilige weil ignorante „wie viel Solocontent darf es in einem MMO geben“ Debatte einzugehen)

    So wie es aussieht gibt es im Februar einen kostenlosen Patch (bestätigt), der das Gebiet südlich von Eregion (Spekulation) beinhaltet (Zumindest die Draufsicht kann man hier: http://lorebook.lotro.com/wiki/Special:Interactivemap schon sehen).

    Einer der Content-Designer war letzte Woche bei LotroCast zu Gast und hat darüberhinaus bestätigt, dass insbesondere die großen Gruppenaufgaben der epischen Storyline von Buch3 in Form von Scharmützeln weitergeführt werden – evtl. wie das Hügelgrab als 3er/6er/12er Content ohne Möglichkeit dieses Solo zu bewältigen. Auch die epischen Gruppenaufgaben aus Buch1 werden zu Scharmützeln umfunktioniert.

    Angedeutet wurden darüberhinaus über das Scharmützelsystem skalierbare Carn-Dum, Helegrod und The Rift Instanzen, um diesen Inhalt am Leben zu halten.

  6. @Kheldan

    Love it or leave it !

    Der strikte Zwang zum Gruppenspiel in EQ1 hat sicherlich dazu beigetragen daß die Kunden genau das gemacht haben. Am Ende waren es über 2 Mio Ex-Kunden und Sony hat sein Monopol verloren.

    Insofern muß man sich als Anbieter halt fragen was man will. Geld verdienen oder eine Mini-Nische besetzen.

    Luna

  7. krustoof

    Warum und wie hat man mit einem MMO angefangen? Wenn ich mich jetzt betrachte war mein Einstieg mit Diablo 2 gegeben. Zunächst habe ich dieses Offline gespielt. Danach habe ich das Battlenet entdeckt und nur noch online gespielt, weil man dort mit anderen reden konnte und Spass gemeinsam hatte, wodurch das Spiel viel mehr freude bereitete. Dies war bei mir alles nur Random. Ich hatte keinen Clan oder so zu dieser Zeit. Dann entdeckte ich die Browsergames für mich. In diesen spielen musste man sich einer Gemeinschaft anschliessen. Das fand ich nicht hinderlich oder störend, sondern eher dem Spielen zuträglich. Durch den Zusammenschluss einzelner Spieler mit vegleichbaren Zielen und Motiven, wurde das Spielen einfacher und der Aufbau wurde beschleunigt. Eines Tages suchte ich halt mal was neues zum spielen für mich. DAoC wurde in meinem bekannten Kreis schon länger gespielt, jedoch konnte ich mich damals nicht dazu aufraffen monatlich Geld dafür zu bezahlen, da ich kaum Asche hatte und mit dem Geld haushalten musste. Dann im Dezember 05 habe ich mal meinen PC-Verrückten Onkel gefragt was er denn so im Moment spielt und habe dort das erste Mal von WoW gehört. Das was er sagte hörte sich interessant an und verglich es natürlich mit Diablo. Darauf sagte er mir, dass es aus der gleichen Spiele Schmiede komme. Also habe ich mir das Spiel nen Monat später zugelegt. Ganz klar am Anfang ist man sehr auf den Solo Part fixiert, da fast alles für mich neu war, sich in einer 3D Umgebung zu bewegen und die Steuerung anzueignen. Ein dickes Plus war da die Tatsache, dass ich nicht erst noch nen Roman lesen musste um zu spielen. Natürlich ist man auch schon den ersten Mitspielern begegnet während man durch die Welt wanderte und hat den Chat beobachtet. Spätestens im Brachland hat man ebenfalls gechattet und seine ersten Gruppen gebildet um Elite Quests zu machen. Das Begleitbuch beim Spiel hat man sich natürlich auch durchgelesen und das Wort Instanz bekam eine immer grössere Bedeutung. Also hat man irgendwann HDW und RFA Gruppen gesucht. Zu dieser Zeit waren 90% der Spieler Newbies. Keinem war Aggro, DPS oder Addon ein Begriff. Es war ein Erlebnis Instanzen mit anderen Spielern kennen zu lernen. Diese Erfahrung möchte ich nicht missen. Mit der Zeit wurden mir die Instanzen zu schwierig. Zum einen deshalb, da man eh nocht nicht super spielen konnte udn sich jedesmal auf andere unbekannte Spieler einstellen musste. Deshalb habe ich mir dann auch im 30er Bereich eine Gilde gesucht. Ein Raid war für mich da noch ein Fremdwort. PvP war noch eine abstrakte Idee für mich. Ab dem Anschluss an eine Gilde ging alles irgendwie einfacher. Man machte Quests zusammen, absolvierte erfolgreich Instanzen. Half sich gegenseitig. Man konnte kompetente Leute fragen, wenn man irgendwo nicht weiter wusste. Wenn das alles wegfällt wäre es schon sehr Schade für ein MMO.
    Den ersten Schritt Richtung Solo-Game beim leveln hatte Blizz damals ja schon gemacht in dem aus der alten Welt ziemlich viele Gruppen Quest’s versinglet und viele Elite Mobs zu normalen gemacht wurden. Wenn man das Spiel jetzt durch die Option Instanzen Solo zu machen erweitern würde, würde viel Reiz verloren gehen. Wie ich bereits schon in meinem Blog geschrieben habe, ist der Druck sich eine Gemeinschasft/Gilde zu suchen nicht mehr so gegeben wie zu Classic Zeiten. Ich hoffe also, dass WoW und alle zukünftigen MMO’s die Finger davon lassen merh Solo Inhalt zu bringen. Eher wünschte ich mehr Gruppen Inhalt (Gilden Erfolgs- und Talentsystem ist so eine Sache die Gemeinschaften fördert) und weg von den 10-Mann Instanzen.

  8. @all
    scharmützel sind sowas von geil und eigentlich macht man diese nicht alleine, aber das wäre ein spoiler,

    hier liest man doch soviel über wow und wie toll der letzte patch ist, aber eigentlich ist das spiel durch das ganze lfg-tool nicht auch etwas in richtung single player,
    was tauscht ihr in einer gruppe aus ausser:
    „hi, bye, danke für gruppe, super gruppe, noobs ich leave, ihr seid auf meiner ignore liste ihr noobs etc?“

  9. ich bin aber der gleichen meinung wie Luna, in jedes „mmorpg“ gehören auch single player anteile. es ist einfach notwendig dass man zum teil sachen auch trainiert oder einfach ausprobiert was man alles alleine schaffen kann. es ist kein ersatz für das spiel an sich sondern eine ergänzung.

    oder glaubt ihr dass fussballspieler kein einzeltraining bekommen?

    cm hat mit lotro neuestem „addon“ das geschafft, was ich von wow immer wollte, ein paar features von gw!

  10. Kheldan

    Hat niemand gesagt, daß in einem MMO keine Single-Player-Anteile sein dürfen. Es geht aber darum, wieviel Single-Player-Content sinnvoll ist. In WoW z.B. kann man von Level 1 bis 80 leveln ohne jemals in einer Gruppe gespielt zu haben. Solche Leute lernen dann eben das Gruppenspiel nie, oder erst auf Level 80. Und dann trifft man eben so Gestalten wie die Paladin-Dame, die den Pala-Zauberspruch für Wiederbeleben anderer Spieler nie gelernt hat … und dann möchte man nur noch den Kopf gegen die Tischplatte hauen. Klar, wer immer solo spielt, mußte auch nie andere Spieler wiederbeleben, dann fällt das eben nicht auf, daß man einen eminent wichtigen Zauberspruch nicht kann 🙂

    Aus diesem und anderen Gründen bin ich einfach für mehr Gruppenspiel, und ich fände es gut, wenn die Spieler schon in frühen Leveln zum Gruppenspiel entweder gezwungen oder durch sehr gute Belohnungen dazu „überredet“ werden.

  11. Calista

    Love it or leave it !

    Als ich dir das damals in anderer Form gesagt habe, war ich der Böse 😉

    Ich finde aber man sollte mit dem Solokontent sparsam umgehen. Zum einen weil es dann keinen Sinn mehr macht ein MMO zu spielen und zum anderen wird dann aus WoW nur noch ein Grinder und Wer-Hat-das-beste-Equip Spiel. Viele werden dann die Inis in Scharmützeln durchlaufen, ohne eine Gruppe zu suchen. Freunde und Gilden sind nicht mehr notwendig. Es fördert meiner Meinung nach nur, dass immer mehr Spiele allein unterwegs sind.
    Nicht falsch verstehen. Solokontent muss sein, ganz klar. Aber wieviel davon ist für ein MMo gesund?

    Calista

  12. Myself

    @Kheldan

    Und genau da kommen die Scharmützel ins Spiel. Auch bei LotRO kann man inzwischen Solo durch den Content leveln. Daher trifft man auch hier Tanks/Heiler, die nie ernsthaft in einer Gruppe gespielt haben.

    Beim scharmützlen hast du immer einen selbst gewählten Begleiter sowie häufig 1-3 NPCs an deiner Seite. So kannst du selbst als sololastiger Spieler ohne Hetze (und Häme) in Ruhe üben, wie deine Klasse im Gruppenspiel funktioniert.

    Ist zwar nicht 1:1 dasselbe, kommt dem allerdings nahe.

  13. Montbron

    @Calista

    Es sollte soviel Solo-Content dabei sein, dass man die Zeiten überbrücken kann, in denen man kein Gruppenspiel betreibt.
    Und hier hat Blizz beim 2. Addon gepatzt. Ein/zwei knackige und lange Epic-Questreihen hätten schon gereicht.

  14. Myself

    Hey Luna – bin eigentlich schon im Bett, aber die vorläufigen Patchnotes für HdRO wurden grad veröffentlicht:

    „Non-Siege of Mirkwood players are no longer limited to 3 skirmishes.“

    Viel Spaß! 😉