Stasi-WoW

Mit den neuen „Armory-features“ hat der Monopolist nach meiner Einschätzung die letzten Grenzen zum Stasi-Unternehmen überschritten. Unter den „letzten Aktivitäten“ die sogar als RSS_Feed abonnierbar sind, werden detaillierte Verhaltensprofile im Internet publiziert – und das von einem Spiel mit einer usk12.

Nach meiner Einschätzung ist das Geschäftsgebahren von Blizzard in der Zwischenzeit hoch problematisch – allerdings nicht nach dem Recht des US-Bundesstaates Delaware das für die WoW-Dienstleistung in der Zwischenzeit gilt. Das ist jeder Bundesstaat der bei den Staaten der Steuerflüchtlingen Schutz bietet häufig vergessen wird obwohl die Rechtslage dort laxer ist als in den meisten anderen Steuerparadiesen.

Gleichzeitig bin ich bereit dem Monoplisten zu bescheinigen daß er sich Mühe gegeben hat eine sehr saubere und stabile Rechtslage zu schaffen.

    Vivendi Games, Langen ist Importeur und haftet nur als solcher nach DE Recht
    Blizzard Entertainment S.A.S., 32 avenue de l’Europe, 78140, Vélizy-Villacoublay Cedex, Frankreich haftet nur für den Verkauf des Datenträgers nach EU Recht
    Der Vertragspartner Punkt 4.1 der „Battle.net Nutzungsbedingungen“ für „servicefähige Produkte“ ist Blizzard Entertainment, Inc., eine Gesellschaft im US-Bundesstaat Delaware, USA – (eine klagefähige Adresse für diese Blizz Tochter habe ich nicht gefunden)

    Eigentümer der ganzen Konstruktion ist Blizzard Entertainment Inc., 16215 Alton Parkway, Irvine, CA 92618, USA

Zu greifen bekommt man sie derzeit „eher nicht“ mehr. Die haben massiven Aufwand betrieben um sich in eine rechtlich unangreifbare Position zu begeben.

Luna

82 Kommentare

Eingeordnet unter World of Warcraft

82 Antworten zu “Stasi-WoW

  1. Ich frage mich nur: Was ist der Sinn des Ganzen?

  2. Mem

    Typische 0815 Konstruktion, die jedes größere Unternehmen halt benutzt. Delaware als Sitz von Unternehmen ist an sich doch ein recht alter Hut und nichts, was nicht jeder andere Wettbewerber auch machen würde und macht.

    Was aber viel relevanter noch ist: auch nach deutschem Recht sehe ich jetzt nicht wirklich, wieso hier irgendwelche datenschutzrechtlichen Probleme auftauchen. Denn woran es einfach fehlt, ist die Verknüpfung des Charakters mit der Person dahinter. Das ist Blizzard allein möglich, weil die eben die passende Accountdatenbank mit den Acc Inhabern haben.

    Es gibt nicht umsonst die Regel in den Blizzard Foren, keine RL bezogenen Daten zu posten. Wer in anderen Bereichen dennoch dies tut, der verzichtet eben von sich aus auf diesen Schutz.

    Aus genau diesem Grund haben halt auch alle Hobbyjuristen, die bei jedem Armory Update nach Datenschutz rufen, schlichtwegs keine Ahnung, worin eben die Grundlagen des Datenschutzes besteht.
    Dies aber zu ergründen ermöglicht bereits ein Blick in die Wikipedia, in der richtigerweise ausdrücklich von personenbezogenen Daten gesprochen wird und sodann konkretisiert wird, was damit gemeint ist:

    Nämlich die Möglichkeit der Zuordnung der Daten zu einer Person. Das ist aber wie gesagt auch ohne Armory Blizzard über die Logfiles möglich (und in der Tat jedem anderen MMO Betreiber) – Außenstehenden aber nicht.

  3. Mem fragt

    „Was aber viel relevanter noch ist: auch nach deutschem Recht sehe ich jetzt nicht wirklich, wieso hier irgendwelche datenschutzrechtlichen Probleme auftauchen.“

    Sie tun es nicht weil nach der Neustrukturierung der Rechtslage deutsches Recht gegenüber der Delaware-Corp nicht mehr durchgesetzt werden kann. Wobei man durchaus mutmaßen kann daß die Neustrukturierung gar nicht nötig gewesen wäre wenn es nach der alten Struktur nicht doch einen Verstoß gegen EU/DE Recht geben würde 😉

    Was bleibt ist ein ziemlich lückenloses Verhaltensprofil der Kunden – was man als problematisch einstufen kann oder auch nicht wenn einem die Privatsphäre im Internet egal ist.

    Luna

  4. Goa

    „Was bleibt ist ein ziemlich lückenloses Verhaltensprofil der Kunden – was man als problematisch einstufen kann oder auch nicht wenn einem die Privatsphäre im Internet egal ist.“

    Das hatte Blizz und mit Sicherheit jeder ander MMO Anbieter auch bisher schon, die haben ständige Logs und Tracker mitlaufen, alles andere wäre auch schon fast fahrlässig. Oder glaubst du das macht irgendein anderes Unternehmen das die möglichkeit hat was über das Verhalten der Kunden zu erfahren nicht ?

  5. Ich bin kein MMO-Anbieter und durch das Fehlverhalten von Blizzard bin ich (und jeder andere der in der Lage ist einen Browser zu benutzen) jetzt im Besitz von Verhaltensprofilen

    Ein Beispiel:

    Marcus Lottermoser aus Gelsenkirchen
    Der hat gestern nicht WoW gespielt. Dafür am Samstag da hat wer er hero. Am Freitag war er raiden und hat Professor Seuchenmord (welcher Kasper war denn für die Übersetzung verantwortlich ? ^^) getötet. Am Donnerstag war er raiden und auch hero.

    Die Verknüpfung der durch Blizzard publizierten Verhaltensprofile mit tatsächlich existierenden Personen ist ein reales Problem.

    Luna

  6. @Luna

    Woher weisst du eigentlich, dass der Spieler Marcus Lottermoser heisst und in Gelsenkirchen wohnt?

    LG Nimbert

  7. Weil er nach DE Recht verpflichtet ist seine Identität zu offenbaren …

    Luna

  8. Michael Schubert hat am Samstag sein 25tes Reittier bekommen, war einige hero und in Stratholme (Pferd vom Baron ist aber nicht gedroppt)

    Luna

  9. @Luna

    Die Info (WoW-Charakter = RL Name) hast du aber nicht von Blizzard sondern vom Spieler selbst. Ergo ist der Spieler für den Mangel an Datenschutz verantwortlich…

  10. Nein 🙂

    Die Verknüpfung von RL-Name und Char ist aufgrund bestehender Gesetze möglich.

    Das Verhaltensprofil liefert seit einigen Tagen Blizzard kostenlos an jeden den es interessiert.

    Luna

  11. Naja, aber auf den Seiten von Blizzard ist nirgends mein richtiger Name zu erkennen, sondern lediglich über den Zusammenhang durch meine Blogs kann man Rückschlüsse auf meinen Charakter ziehen. In welchem Gesetz steht eigentlich, dass Blizzard die Verknüpfung RL-Name und Charakter öffentlich machen muss?

    Das Verhaltensprofil (Charakter-Feed) liefert nur Informationen über meinen Char aus WoW und dann auch nur über diesen Einen. Einen Zusammenhang zwischen diesen und meinen anderen Twinks lässt sich auch nur mit Wissen vom Spieler selbst herstellen.

    Also aus den reinen Arsenal-Daten, kann ich keine Rückschlüsse zum Spieler herstellen. Oder hat jemand eine Ahnung wie der Spieler heisst der auf dem Server Malygos (EU) den Charakter Wantan spielt?

  12. Ja, du hast Recht !

    Blizzard veröffentlicht „nur“ ein anonymisiertes Verhaltensprofil und ich muß es noch immer selber der realen Person zuordnen. Was aber ziemlich einfach ist wenn bestehende Gesetze die Leute dazu veranlassen.

    Insofern ist das Verhalten von Blizzard „nur“ hoch problematisch und nicht kriminell.

    Luna

  13. Nun ja, ich bin ja eigentlich selbst schuld, warum mache ich sowas wie einen Blog zum Thema World of Warcraft. 😉

    Und Blog-Betreiber sind leider mal dazu verpflichtet ein Impressum zu haben… 😦 Ob es mir nun gefällt oder nicht…

  14. Nimbert fragt sich

    „warum mache ich sowas wie einen Blog zum Thema World of Warcraft.“

    Künftig kannst Du es Dir auch sparen darüber zu berichten was du getan hast. Weil jeder den es interessiert der weiß es lange bevor Du es geschrieben hast 😦

    Luna

  15. hmm, ich bilde mir ein es schöner zu schreiben als Blizzard.^^ 😀

  16. Ja, da stimme ich dir dann schon zu ^^

    Aber ich denke Du hast verstanden warum ich die Veröffentlichung der angeblich 12 Millionen Kunden Profile für problematisch halte.

    Und wenn ich ein fieser Hacker bin der Deinen Account hacken will dann weiß ich künftig auch wann Du im Urlaub bist und dann ich bei Dir zu Hause vorbei kommen muß um deinen Authenticator zu stehlen …

    Luna

  17. Du magst recht haben, wenn man bedenkt wie sehr sich die technischen Möglichkeiten von Hackern entwickeln. Ich kann mir gut vorstellen, dass es mittlerweile Software gibt, die die Statistiken der Chars auf die vorhandenen bzw. durch Auktionen erzielten Goldmengen auslesen kann…

    Aber bei jemanden einbrechen nur um an seinen Authenticator zu kommen…?! Das Beispiel halte ich für weit hergeholt…zumal ich zwei bissige Kinder als Aufpasser habe.^^

  18. Zur Einnerung:

    WoW ist für Kinder ab 12 Jahre. Meinst Du nicht daß zumindest die Gefahr besteht daß die die versehentlich Daten freigeben die eine Verknüpfung zwischen RL-Kind und ingame-Char ermöglichen ?

    Dann hast Du Verhaltensprofile von Kindern von jedem (auch nicht-WoW-Spieler !) einsehbar und per RSS-Feed verfolgbar im Internet stehen.

    Um so länger ich über diesen Scheiß nach denke um so mehr Pferdefüße fallen mir ein …

    Luna

  19. naja, zum verhalten von kindern von Nimbert wissen wir ja schon, sie sind BISSIG 🙂

  20. Aber was für ein Verhaltensprofil erhalte ich den über das Arsenal? Doch nur eins, dass über einen begrenzten Zeitraum meine Taten protokoliert, nämlich den Zeitraum in dem ich WoW zocke.
    Dann muss es aber auch nur der eine spezielle Char sein…spiele ich am Tag mehr als einen Char, dann wird es schon schwieriger ein zusammenhängendes Profil zu erstellen. Wenn ich dann auch noch nur 3-4 Stunden am Abend spiele, dann fehlen mir eventuell die restlichen 20 Stunden zu diesem Profil.

    Das ganze funktioniert dann aber auch nur, wenn ich jeden Tag spiele…bin ich im Urlaub, auf der Arbeit oder habe einfach keine Lust auf WoW, dann wird das Profil ziemlich nutzlos.

    Gefährlich wird es meines Erachtens nur für die Leute die während der Arbeitszeit zocken und von ihrem Chef im Arsenal verfolgt werden oder Schüler die den Unterricht schwänzen und der Lehrer einen gut gepflegten Feed-Reader ihr Eigen nennen.

    Das mein Char am 15.01.2009 zum 33ten mal Baron Todenschwur gekillt hat, interessiert nur bedingt jemanden auf dauer…wäre das Pferd gedropt sehe es schon anderes aus^^ 😉

    I

  21. Aber beim Verhaltensprofil stellt sich regelmäßig nicht die Frage ob Du ein spannendes oder ein langweiliges Leben führst sondern wie beeinflußbar Du dadurch wirst, daß es existiert.

    Du verlierst vielleicht nur einen Mandanten wenn der erfährt daß du WoW gespielt hast anstatt anstatt Dich weitere 3 sinnlose Stunden mit seinem Fall zu beschäftigen.

    Luna hingegen hat irgendwann sogar die Platinum-Amex zurückgegeben und in der Zwischenzeit nicht einmal mehr eine Bankkarte. Luna schätzt Privatsphäre 🙂

    Luna

  22. Hmm, dann verbinde ich beim nächsten Kinobesuch meinem Sitznachbarn die Augen, nicht das der ausplaudert, dass ich 2-3 Stunden im Kino einen Film geguckt habe…

    Ist halt immer die Frage wer sich die Mühe macht etwas über jemand anderen herauszubekommen. Sicherlich trägt Blizzard mit seinem Charakter-Feed dazu bei, einem neugierigen Menschen die Arbeit zu erleichtern, aber was will man mit diesen Daten anfangen. Ausser das man belegen kann, dass derjenige WoW gezockt hat nicht wirklich viel, oder?!

    Da finde ich die Datenkrake ELENA schon viiiel gefährlicher.

  23. Ich halte die Veröffentlichung von Verhaltensprofilen im Internet grundsätzliche für problematisch. Deshalb erlaube ich mir Martin Niemöller zu zitieren – zur Abwechslung mal wieder komplett:

    „Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
    Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
    Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.
    Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“

    Die Lektion die man daraus lernen könnte – wenn man denn wollte – ist klar. Wehret den Anfängen !

    Luna

  24. Goa

    Wieso veröffentlichst du eigentlich Datenprofile aus denen genau ersichtlich ist wann jemand auf deinem Blog was geschrieben hat ? Aus diesem Wissen ist es mir ein leichtes nachzuvollziehen wer während der Arbeit im Internet surft. Natürlich nur wenn ich weiß wer hinter dem Pseudonym steckt.

    So könnte ich z.B: sagen das Nimbert zwischen 13:48 und 16:12 nicht wirklich effektiv gearbeitet haben kann (so er das denn tut). Wenn ich das mal in deinen alten Posts un dem Archiv prüfe und zusammenzähle könnte das für nen Angestellten ohne Probleme ein Kündigungsgrund sein.

    Es ist sovieles möglich mit krimineller Energie etwas Geduld und dem nötigen Wissen, und dazu baucht es keine Armory. So what ?!

  25. Ich würde das Blog, hätte ich die Entwicklung geahnt, nicht mehr erstellen; und die Blogs gehören zur Community nun einmal dazu.

  26. Eine Verständnisfrage noch (ich möchte die Aussage nicht anzweifeln):
    Ich dachte bis jetzt immer, das US-Recht wäre kundenfreundlicher?

  27. Gudi

    Als das Arsenal eingeführt wurde, ei was gab es da wütende Kunden und was die alles machen wollten und wie furchtbar das alles sei.
    Daraufhin wurde sogar im Aprilscherz der Tinfoil Hat eingeführt. Wenige Wochen später hat das Ganze niemanden mehr interessiert und die Kundschaft spielte weiter fröhlich vor sich hin.

    Das Geschreie ist wie beim neuligen Call of Duty, wo so viele das Spiel boykottieren wollten. Was spielten sie am Erscheinungstag? Natürlich CoD und das Spiel verkaufte sich exzellent.
    ____________________

    Luna, wie hebst du Geld ab ohne Bankkarte? Jedesmal in die Bank direkt rein und dich ausweisen?

  28. Goa fragt

    „Wieso veröffentlichst du eigentlich Datenprofile aus denen genau ersichtlich ist wann jemand auf deinem Blog was geschrieben hat ?“

    Tue ich nicht. Ich betreibe kein .blog und habe deshalb keinen Einfluß darauf was an Informationen über die Kommentatoren veröffentlicht wird.

    Luna

  29. Goa

    Du könntest dir ja auch eine andere Plattform suchen die die Privatsphäre deiner Leser/Schreiber mehr berücksichtigt. SO wichtig scheint es wohl nicht zu sein 😉

  30. Und schon wieder irrst du !

    Auch wordpress publiziert keine Verhaltensprofile von Lesern.

    Und um mal wieder on-topic zu werden anstatt korinthen zu kacken – Blizz hätte die ganze Diskussion unterbinden können wenn sie ein opt-out (besser noch: ein opt-in) für das Verhaltensprofil ermöglicht hätten. Dann könnte jeder für sich selber entscheiden wie wichtig ihm die Privatsphäre ist.

    Aber stattdessen geht man her und schafft eine „halb-kriminelle Delaware-Corp Tochter“ die als Dienstleister auftritt.

    Mem hat weiter oben gesagt die seien durchaus üblich in USA. Damit hat er Recht ! Das ist ungefähr so wie DE Firmen die „betriebsbedingt“ Mitarbeiter entlassen, dann eine Zeitarbeitsfirma gründen und die gleiche Mitarbeiter über diese Zeitarbeitsfirma zu einem 10-tel des Gehaltes wieder einstellen. Auch das ist völlig legal. Und trotzdem darf man das für problematisch halten.

    Luna

  31. Goa

    Ich will keineswegs kleinlich sein, aber du bietest durch die Anzeige der Uhrzeit des Beitrages eine ganz ähnliche Funktion wie Blizz in seiner Armory, und ich denke schon das einem klar sein sollte dass es sowas nunmal fast überall gibt wenn man sich Online begibt. Blizz betreibt hier also keinesfalls halbillegale Datensammlungen. Über Sinn und Unsinn der Funktion kann man sicherlich streiten, ich wüsste jetzt nicht welchen Nutzen sie haben sollte, aber sie verstößt eben weder gegen den Datenschutz, noch ist die Tatsache das sie existiert in der Welt des Internet auch nur halbwegs ungewöhnlich 😉

    Und um zu deinem On-Topic –> Off-Topic Thema Kündigen und Leiharbeitsfirma aufstellen zu kommen: Es ist durchaus nicht so einfach jemanden zu kündigen wie es derzeit in den Medien den anschein hat, und auch die oben dargestellte Praxis bei Schlecker ist nicht nur moralisch sondern auch rechtlich fragwürdig und wird sicher noch konsequenzen haben, von dem her kann man das schlecht vergleichen.

  32. Und immer noch bist Du auf dem Holzweg. Zwischen Dir und mir besteht nicht geringste Geschäftsbeziehung. Wenn ich WoW spiele dann besteht zwischen mir und Blizz aber eine Geschäftsbeziehung. Ich muss aber nicht damit rechnen daß ein Unternehmen bei dem ich Kunde bin mein Nutzerprofil ins Internet stellt und dann damit argumentiert es sei ja „in anonymisierter Form“ und ein Rückschluß auf meine RL Person sei nicht möglich.

    Es handelt sich um einen allerschwersten Verstoß gegen Persönlichkeitsrechte – nach meiner Auffassung deutlich harmloser als das was sich so mancher Kasper in der DE Wirtschaft derzeit erlaubt. Weil in dem einem Fall geht es um Grundrechte und in dem anderen „nur“ um Geld.

    Luna

  33. Der Account gehört Blizzard, ist also nicht dein Nutzerprofil.^^ Da steht ja nicht Luna (bzw. der RL-Name) hat um 13 Uhr Arthas aus den Socken gehauen, sondern da steht das der Charakter (=Blizzardeigentum) den Lichkönig besiegt hat.

    Und wenn es dich stört dann spiel halt nicht WoW bzw. beschwere dich nicht darüber nachdem du die Endbenutzerlizenzbedingung akzeptiert hast.

    Wenn es einen stört, hört man halt mit WoW auf. Gott sei Dank sind wir ja noch nicht soweit das man zum WoW spielen gezwungen wird, oder?

    Wenn mein Fitnessclub Bilder von mir in seinem Prospekt veröffentlicht obwohl ich es nicht will, ich es aber mit dem Unterschreiben des Mitgliedsvertrages akzeptiert habe, dann kann ich mich im nachhinein auch nicht darüber beschweren, oder?

  34. Nimbert behauptet

    Der Account gehört Blizzard, ist also nicht dein Nutzerprofil.

    Wenn das ein schlüssiges Argument wäre dann könnte auch die Telekom die Gesprächsnachweise ihrer Kunden im Internet veröffentlichen – die Nachweise „gehören“ auch der Telekom

    Nimbert beschwert sich außerdem

    „beschwere dich nicht darüber nachdem du die Endbenutzerlizenzbedingung akzeptiert hast.“

    Doch darf ich 🙂

    Wenn ich einen Wohnsitz in USA habe und die Anschrift der Delaware Corp ausfindig gemacht habe darf ich sie sogar in USA vor einem US-Gericht verklagen. Das „Einverständnis“ zur EULA ist auch in USA relativ wertlos. Und das obwohl dort sehr viel einzelvertraglich geregelt ist.

    Und die Äußerung hier

    Wenn es einen stört, hört man halt mit WoW auf.

    ist ja wohl nur noch ein Rückzugsgefecht, oder ? Es muß ja wohl möglich sein seine Meinung zu äußern – in seinem eigenen Blog.

    Luna

  35. Du darfst auf deinem Blog machen was du möchtest, keine Frage. Nur verstehe ich nicht wie jemand seine Zeit damit vergeuden kann, ein Spiel zu spielen, welchen ihm/ihr so überhaupt nicht gefällt. Jemand der weder mit dem Spielinhalt noch dem Gebaren des Spieleherstellers zufrieden ist.

    Ganz ehrlich?! Ich wüsste was besseres mit meiner Zeit anzufangen…

    Btw, die Telefongespräche/-daten werden aufgezeichnet und „nur“ berechtigten Leuten gezeigt. Und nur weil die Telekom es noch nicht gemacht hat, heisst es noch lange nicht das sie es nicht dürften…

    Und sich über die Endbenutzerlizenzvereinbarung zu beschweren nachdem man sie akzeptiert hat, finde ich mehr als sonderlich. Ist ja das selbe als wenn ich einem Golfclub beitrete und mich dann beschwere das das Gras grün ist und nicht lila oder es kein 20-Loch-Platz gibt. Hey, und warum muss ich einen Golfschläger zum Spielen mitbringen? Nur weil es in den Clubrichtlinien steht, die halten vor Gericht doch eh nicht stand…

    Fakt ist, dass du und Blizzard euch auf die Bedingung geeinigt habt, damit du auf dem Spielplatz von Blizzard spielen darfst. Sich dann im nachhinein darüber zu beschweren ist sonderlich. Wenn du mit den Bedingungen nicht einverstanden bist, dann hättest du nicht zustimmen sollen…

    Aber du hast natürlich recht…machen kannst du was du willst…

  36. Goa

    „Zwischen Dir und mir besteht nicht geringste Geschäftsbeziehung. Wenn ich WoW spiele dann besteht zwischen mir und Blizz aber eine Geschäftsbeziehung“

    Was keinen Enfluss daruf hat ob du Daten von mir preisgeben darfst oder nicht. Wie gesagt, ich sage ja das es kein Problem ist, ein evtl. Problem das du siehst wird aber durch das vorhandensein einer Geschäftsbeziehung nicht beeinflusst wenn es um das veröffentlichen persönlicher Daten geht. Auch ich dürfte nicht deine Online-Banking PIN im Internet veröffentlichen, und das wäre für mich strafbar, egal ob wir eine Geschäftsbeziehung haben oder nicht.

    „Wenn das ein schlüssiges Argument wäre dann könnte auch die Telekom die Gesprächsnachweise ihrer Kunden im Internet veröffentlichen – die Nachweise „gehören“ auch der Telekom“

    Eben nicht, da dies ja nicht anonymisierte Daten sind, schließlich steht da drauf wem der Anschluß gehört und wer angerufen wurde. Wenn die aber jedem Teilnehmer einen Fantasienamen geben würden die niemand ausser der Telekom und dem Besitzer kennt dann hättest du recht. Ob die Besitzer dieser Fantasienamen dann diese im Internet breittreten ist deren Problem….

    Und zum Thema „wenns einen stört hört man mit WoW auf“:

    Wieso Rückzugsgefecht ? Du hast ja auch keine EC-Karte mehr weils dich gestört hat und du da eine Verletzung deiner Privatsphäre gesehen hast.

  37. Nimbert glaubt

    „Fakt ist, dass du und Blizzard euch auf die Bedingung geeinigt habt, damit du auf dem Spielplatz von Blizzard spielen darfst. “

    Wo genau sollen wir uns geeinigt haben ? Eine „Einigung“ oder „Vereinbarung“ setzt in jedem Falle voraus daß vom vorgedruckten Text abgewichen werden kann. Ein vorgedruckter Text ohne die Möglichkeit zur Abweichung ist nichts anderes als eine AGB. Aber eine AGB ist oftmals nicht einmal das Papier nicht Wert auf dem sie gedruckt ist. Aus gutem Grund haben die meisten AGBs eine salvatorische Klausel um den Teil zu retten der vor Gericht stand hält.

    Die Annahme es gäbe eine „Einigung“ oder „Vereinbarung“ zwischen Blizzard und mir ist ein grundlegender Irrtum. Natürlich muß ich im Einzelfall gut begründen warum diese oder jene Klausel nicht gelten soll obwohl ich sie vielleicht sogar mehrfach unterschrieben habe. Aber das schöne an „kriminellen Unternehmen“ ist ja daß das immer sehr leicht ist.

    Zumindest mir ist es bislang immer leicht gefallen in den Fällen in denen ich meinen Prozess dann auch bekommen habe.

    Luna

  38. Bei jedem Patch stimmst du den Nutzungsbedingungen zu. Wenn du ihnen nicht zustimmen würdest, dann könntest du nicht WoW zocken.

    Du hast also mit jedem Patch die Möglichkeit den EULA zuzustimmen oder nicht. Klingt für mich nach einem Wahlrecht…

  39. -Du hast also mit jedem Patch die Möglichkeit den EULA zuzustimmen oder nicht. Klingt für mich nach einem Wahlrecht…

    Das ist kein Wahlrecht, sondern Erpressung und sittenwidrig, weil man für die Nutzung bereits bezahlt hat.

    Wenn ich nicht einverstanden bin, zahlt mir jemand das Geld zurück, welches ich in die Software / Vorrauszahlung investiert habe? – Leider nein, sonst würd eich den nächsten Patch zur *Kündigung* nutzen.

  40. Blizzard Entertainment Inc. (im Folgenden „Blizzard“), eine Firma in 16215 Alton Parkway, Irvine, CA 92618, USA, die sich an die Vorgaben des Safe Harbor-Programms hält (mehr Informationen auf Englisch), die Muttergesellschaft sowie ihre Tochterfirmen, insbesondere Blizzard Entertainment SAS (im folgenden „Blizzard“ genannt), als der authorisierte Vertreiber des für Blizzard Entertainment urheberrechtlich geschützten Computersoftwareproduktes „World of Warcraft“ in der europäischen Union der tätig sind (im Folgenden „Blizzard“), respektieren die Persönlichkeitsrechte ihrer Online-Besucher sowie die Notwendigkeit, ihnen eine sichere Umgebung für erhobene Daten zur Verfügung zu stellen.

    Aufgrund dessen ist es notwendig, Online-Besuchern ein erklärendes Dokument zur Verfügung zu stellen, das ausführt wie ihre persönlichen Details gesammelt, ausgewertet und verwednet werden (im Folgenden „Grundsätze in Bezug auf die Persönlichkeitsrechte“).

    Quelle

    Wo bitte bleiben meine Persönlichkeitsrechte gewahrt, wenn jeder sich per Mail davon in Kenntnis setzen lassen kann, was ich wann mit welchem Char gemacht habe?

  41. Nimbert glaubt

    „Bei jedem Patch stimmst du den Nutzungsbedingungen zu. Wenn du ihnen nicht zustimmen würdest, dann könntest du nicht WoW zocken.

    Du hast also mit jedem Patch die Möglichkeit den EULA zuzustimmen oder nicht. Klingt für mich nach einem Wahlrecht…“

    Nur weil da ein vorgefertigter Schalter mit „ich stimme zu“ ist auf den ich drücken muss heißt das doch nicht daß ich damit ein Wahlrecht habe oder gar eine Individualvereinbarung entsteht.

    Die würde zB entstehen wenn ich die Möglichkeit hätte auf – „bitte ohne Armory Nutzerprofile“ oder auf „bitte ohne Warden Rootkit“ zu klicken.

    Es ist nur eine AGB – mehr nicht.

    Luna

  42. Calista

    Nur weil da ein vorgefertigter Schalter mit „ich stimme zu“ ist auf den ich drücken muss heißt das doch nicht daß ich damit ein Wahlrecht habe…

    ist das keine Wahl? sobald ich mehr als eine Option habe, muss ich wählen. in Diesem Fall JA, ich akzeptiere die AGB oder NEIN, ich akzeptiere sie nicht.

  43. Auch Calista gehört zu denjenigen die das Konzept AGB nicht verstanden haben und glaubt

    „in Diesem Fall JA, ich akzeptiere die AGB oder NEIN, ich akzeptiere sie nicht.“

    Die EDV-Kasper können auch gerne „jetzt bringe ich mich um“ auf den Schalter schreiben oder „jetzt überweise ich 1 Mio Euro“ und trotzdem besteht keine Verpflichtung das Eine oder das Andere zu tun.

    Bei Sony taucht die AGB bei jedem Programmstart auf. Aber dadurch daß ich sie öfters sehe entsteht trotzdem keine Individualvereinbarung. Es bleibt eine einfache Kenntnisnahme.

    Luna

  44. Also bei uns früher im Sandkasten war das so, dass jemand nur mitspielen durfte, der unsere Spielregeln akzeptiert hat…wer mit den Regeln nicht einverstanden war, hat nicht mitgespielt. *punkt*

    @Nomadenseele

    Nur weil du mehrere Monate im Voraus das Spiel (Abo) bezahlt hast, heisst das noch lange nicht, dass du nicht mit dem Spiel aufhören kannst…wenn ich schon ein komischen Gefühl bei den EULA habe, dann zahle ich nicht Monate im Voraus für etwas was mir keinen Spass macht…

    @Lunahexe

    Trotzdem das Spiel zu spielen, obwohl man nicht mit den Spielregeln (EULA, AGB, wie auch immer) nicht einverstanden ist…sonderbar

    Und glaub mal ja nicht, dass Blizzard für jeden der paar Millionen Spieler eine individuelle Vereinbarung trifft…es gibt eine die man entweder akzeptiert oder es sein lässt, sprich man möchte WoW (so wie Blizzard meint das es richtig ist) spielen oder man lässt es.

  45. Montbron

    Ich sehe die EULA auch als Erpressung an. Wie Noma schrieb, hab ich ja bereits bezahlt.
    Weder kann ich über die EULA diskutieren, noch rechtliche Bedenken ausräumen oder Teile ausschließen.
    Mal ganz davon abgesehen, dass das Spiel ab 12 ist und hier schon nicht geschäftsfähige Personen zu Rechtsentscheidungen gezwungen werden, deren Konsequenzen sie gar nicht abschätzen können.

    Es ist definitiv keine Wahl, wenn ich das gekaufte Produkt nicht benutzen darf.

  46. Hmm, dann muss ich mein TV-Zeitschriften-Abo auch überdenken. Als ich das Abo abgeschlossen habe, hat mir keiner gesagt, dass das Fernsehprogramm so dermaßen schlecht sein wird…

  47. Calista

    Die EDV-Kasper können auch gerne „jetzt bringe ich mich um“ auf den Schalter schreiben oder „jetzt überweise ich 1 Mio Euro“ und trotzdem besteht keine Verpflichtung das Eine oder das Andere zu tun.

    Das ist ja jetzt schon ziemlich weit her geholt und hat mit dem Thema AGB nichts zu tun. Die Schaltflächen beziehen sich schließlich auf die AGB und nicht auf ein Wunschdenken eines Programmierers (1 Mio überweisen) Sobald du die AGB akzeptierst, gehst du einen verbindlichen Vertrag ein.

    ——————-Moderation ein
    Das ist objektiv falsch. Ein „Einverständnis“ im weitesten Sinne gibt es nur dahingehend daß dem Vertrag auch AGB zu Grunde liegen. Damit sind sie nur formal Vertragsbestandteil geworden aber noch lange nicht inhaltlich. Der Vertrag kann auch ohne AGB zustande kommen. Klauseln der AGB können Trotz der Kenntnisnahme einfach unwirksam sein – teilweise sogar ohne Wertungsmöglichkeit.

    Luna

  48. Goa

    Nun die Tatsache das man die EULA erst akzeptieren kann wenn man das Spiel gekauft hat ist sicherlich eine fragwürdige Sache. Aber ich wüsste jetzt nicht welcher Softwarehersteller das bisher besser gelöst hätte. Trotz allem akzeptierst du mit der Zustimmung das du die Regeln gelesen, verstanden und angenommen hast.

    Wer würde denn im Fitnesstudio, bei nem Zeitungsabo oder meinetwegen der Telekom darauf kommen hier eine Individualvereinbarung zu treffen ? Du kannst es nehmen wie sie es anbieten oder es lassen. Punkt aus.

  49. Es muss mir keine Firma eine Individualvereinbarung anbieten. Aber dann sind die „Regeln“ nur AGB und je nach Art und Qualität der Klauseln von eingeschränkter Rechtskraft bis „von vornherein unwirksam“.

    Luna

  50. Ich glaube langsam du spielst dieses Spiel nur damit du darüber meckern kannst…dafür wäre mir meine Zeit zu schade…

  51. Montbron

    Zur EULA muss man auch einschränkend sagen, dass sie in Deutschland eher als Lizent gesehen wird, nicht als Vertrag. Hauptgrund ist die Nachträglichkeit, sowie die Art der Zustimmung.
    Knopfdrücken bzw. Runterscrollen wird von deutschem Recht nicht als wirksamer Vertragsabschluss gesehen.

    Das betrifft ganz besonders jene Teile der EULA, die nicht während des realen Kaufes bekannt sind.

    Keine Ahnung wie das bei Patchs im Abbo-Mode ist. Wahrscheinlich müsste man schriftlich Änderungen mitteilen und eine Sonderkündigungsfrist einräumen.

    🙂

  52. Nimbert unterstellt

    „Ich glaube langsam du spielst dieses Spiel nur damit du darüber meckern kannst…dafür wäre mir meine Zeit zu schade…“

    Ich glaube = Religion
    Du spielst = objektiv unwahr weil mein Account ausgelaufen ist
    damit du darüber meckern kannst = völlig irrelevant

    Ich darf über etwas „meckern“ egal ob ich es selber spiele oder nicht.

    Es macht am Ende auch keinen Unterschied ob ich „meckere“ oder ob Du hier im „2min Rhythmus Kommentare reinknallst“ und meckerst weil ich „meckere“.

    Luna

  53. Ich glaube an mich, dass hat nix mit Religion zu tun…

    Dein Blog (LunaHexe.BLOG) bietet eine Kommentar-Funktion also nutze ich sie…ist das nicht erwünscht, dann sag es einfach…

  54. Goa

    Da sind wir wieder bei den Korinthen 😉

    Im Prinzip geht es doch darum das du findest Blizz verletzt die Privatsphäre des Kunden. Wenn du dies nicht möchtest dann musst du afhören ihr Produkt zu nutzen, da rechtlich gesehen aufgrund der Anonymisierung keine Verletzung der Persönlichkeitsrechte vorliegt, gibt es keine andere möglichkeit der Anzeige dieser Daten zu entgehen.

    Und dabei ist es unerheblich ob die EULA nun ein Vetrag oder AGBS sind, oder nun schwebend unwirksam oder rechtlich bindend sind.

    Btw. hast du auch rechtlich gesehen spätestens mit dem Einloggen nach dem Lesen der EULA die du ja akzeptieren musst um Online zu gehen ein echtes Problem, da du das Produkt nun aktiv nutzt obwohl dir zu diesem Zeitpunkt alle Umstände dieser Nutzungsvereinbarung bekannt sind.

  55. Goa vermutet

    „Btw. hast du auch rechtlich gesehen spätestens mit dem Einloggen nach dem Lesen der EULA die du ja akzeptieren musst um Online zu gehen ein echtes Problem,“

    Warum sollte ich ? 🙂

    1. Ich „akzeptiere“ nichts egal was auf dem Schalter steht sondern „nehme nur zur Kenntnis“

    2 . Eine AGB mit rechtsunwirksamen Klauseln ist das Papier nicht werden auf dem sie gedruckt ist …

    Luna

  56. Ich glaube langsam du spielst dieses Spiel nur damit du darüber meckern kannst…

    Was die anderen im überigen auch runterzieht – klar, kann man mal Dampf ablassen und jeder hat mal Zeiten, in denen er das Spiel wenige rleiden kann, aber immer gegen das Gemotze ankämpfen zu müssen, ist anstrengend.

  57. Jona

    Vorab sry für OT – möchte nur auf die beiden Kommentare von Noma und Nimbert antworten.

    Ich stimme euch zwar zu – allerdings muss ich auch sagen besuche ich Lunas Blog nicht deshalb regelmässig um Fanboi-Raidbericht-Prosa und Weichspül-WoW-Erlebnistagebucheinträge zu lesen.

    Rein inhaltlich und aus Sicht der benutzten Stilmittel wiederholst du dich zwar in letzter Zeit für meinen Geschmack etwas sehr häufig Luna, aber ab und an bringst du immer noch genug inhaltlich Neues und rethorisch Bissiges um mich als Leser noch ne Weile zu behalten.

    Letztlich ist es wohl die Entscheidung jedes Lesers ob er weiter liest oder nicht und ob er die Seitre weiterhin besucht oder nicht. Das Lunahexe bisweilen übertreibt, seine Art zu schreiben, die Themen an denen er sich gerne mal festbeisst etc etc sollte jedem der den Blog über länger verfolgt seid Langem bekannt sein – schliesslich sind Kommentare wie die euren beiden hier auch nicht zum ersten mal geäussert worden.

  58. Bei mir geht es auch immer mehr in Richtung Nichtlesen dieses Blogs, ganz einfach weil jeden Tag nur Gemotze drin steht (heute, morgen und übermorgen auch wieder), was irgendwann langweilig wird und ich es auch nicht mehr ernst nehmen kann.
    Wenn ich etwas über Jahre nicht ausstehen kann, dann lasse zumindest ich es irgendwann bleiben und fertig; hier bekommt man den Eindruck, das das Schlechtmachen des Spiels das eigentliche Hobby ist.

  59. Jona meint

    „Rein inhaltlich und aus Sicht der benutzten Stilmittel wiederholst du dich zwar“

    Ist auch nicht leicht 3 Jahre lang immer etwas Neues zu schreiben 😉

    In der EU haben wir faktisch ein Monopol – naturgemäß nimmt der Monopolist dann auch den größten Raum ein. Gleichzeitig ist sein Geschäftsgebahren am ehesten Kritik würdig (auch nicht wirklich verwunderlich bei einem Monopolisten). Und ich bin geneigt WoW Spielern zu bescheinigen daß sie deutlich weniger Kritik vertragen als der Rest der Welt. Möglicherweise ist der Anteil derer die WoW als Fluchtszenario benutzen auch höher als bei der Konkurrenz. Das gibt dann schon einmal auch eine recht blutige Gemengelage.

    BTW – 60 Kommentare zu einem einzigen Beitrag – das ist HiScore ^^

    Luna

  60. -Und ich bin geneigt WoW Spielern zu bescheinigen daß sie deutlich weniger Kritik vertragen als der Rest der Welt.

    Falsch, die Leute wollen sich nur nicht ihr Hobby kaputt reden lassen, ganz davon abgesehen, dass es ermüdend ist.
    Geh einmal in einen Tennisverein und posaune da ständig rum, wie doof der Sport und der Verein ist. Die werden dir da genauso sagen: Dann höre auf und suche dir ein anderes Hobby.
    Die meisten – und ich im Grunde auch – sind zufrieden. Das einem mal was hochkocht, wegen externer Faktoren, für die Blizzard nicht verantwortlich ist, ist eine andere Sache (Ausnahme: Duengonfinder).

  61. Goa

    @Nomadenseele

    Wobei der Dungeonfinder ja an sich ebenfalls funktioniert und meiner Meinung nach auch hier die externen Faktoren (Deppen) dafür verantwortlich sind das er dir nicht zusagt. Mir persönlich gefällt er, und ich habe auch selten Probleme mit den Gruppen, aber warscheinlich auch weil ich inzwischen einige Makros angelegt hab die ich beim Start der Instanz loswerde 😉

    Und ansonsten muss ich Nomadenseele zustimmen. Berechtigte Kritik ist das eine, und die können auch WoW Spieler durchaus verkraften denke ich. Aber bei jedem neuen Patch, jeder neuen Funktion, jedem neuen Content wieder nur zu lesen was davon nicht funktioniert und das eine Haar in der Suppe zu suchen nervt auf Dauer. Kritik funktioniert einfach nicht vernünftig wenn sie dauerhaft und Gebetsmühlenhaft immer wieder vorgebracht wird nur um der Kritik willen. Aber mir is völlig klar das es ebenso wenig bringt dir das Gebetsmühlenartig immer wieder zu sagen 😉

  62. @Nomadenseele
    ein blog ist kein tennisclub, sondern eine eher private angelegenheit. es wird niemand gezwungen etwas zu lesen. was luna hier abzieht ist reine meinungsäusserung, bis auf die kleine beleidigungen der programmierer bzw des herstellers. wobei ich würde eher die manager bzw die verantwortlichen beleidigen, denn die haben was zu sagen, nicht die programmierer.

    und wie man so schön sagt:
    „wahrheit tut weh!“

  63. Goa

    @Tomres

    Trotzdem gibt es sinnstiftendere Beschäftigungen ;). Und wenn Wahrheit wehtun würde dann würde ich mich mit Sicherheit öfter hier umtreiben um ein wenig schmerzfreie Zeit zu genießen…

  64. – ein blog ist kein tennisclub, sondern eine eher private angelegenheit.

    Das ist ein Verein auch und der wird sich solche Miesepeter auf Dauer auch nicht antun.

    -was luna hier abzieht ist reine meinungsäusserung, bis auf die kleine beleidigungen der programmierer bzw des herstellers.

    Ich frage mich halt nur, warum man sich Tag für Tag über etwas aufregt, was man offensichtlich nicht leiden kann und es nicht einfach links liegen lässt und etwas sucht, was einem Spaß macht – wenn es sowas geben sollte.
    Ich finde es einfach nur noch lächerlich, wie immer versucht wird hier alles schlecht zu machen, bloß weil man selbst mit der Zeit Schritt hält (siehe Tunier-Quests ect.) oder sich nicht selbst beschäftigen kann.
    Für mich hat das hier teilweise nicht einmal mehr Unterhaltungswert und es gibt einige, die die Meinungsäußerungen hier nicht mehr ernstnehmen – das Schlimmste was dem Blog passieren könnte, wenn Blizz es mal schaffen sollte, etwas zu patchen, was Luna Spaß machen könnte … . (Nicht, das ich glaube, dass noch zu meiner Lebenszeit passiert.)

  65. Noma Du erliegst aber einem Irrtum wenn Du glaubst es geht hier nur um WoW. Ich habe jetzt mehrfach Moria aus LotRO als „die schlechteste Zone“ aller Zeiten bezeichnet aber das wird von WoW-Spielern weitgehend nicht wahrgenommen.

    Aber wenn es darum geht WoW & Blizz „in Schutz“ zu nehmen dann sind die Wortmeldungen immer ganz zahlreich. Insofern denke ich schon daß eine Menge WoW-Spieler besonders sensibel auf Kritik reagieren.

    Luna

  66. Mondinea

    Salut sagt eine zufällige Wandersfrau,

    ganz ehrlich, ich verstehe nicht, wieso Blizzard (die sich wohlweislich komplett ausschweigen) einen Chor von teilweise militanten Fürsprechern hat – egal was sie machen.

    Es ist jedermanns gutes Recht, sich hier zu beschweren, wenn man sich in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt fühlt und nicht jedermann ein Was-tu-ich-wann-in-WoW bequem auf den Rechner liefern will, dens interessiert. Das ist ganz sicher ein Informationsplus für die Öffentlichkeit, dass dem Betroffenen zumindest hätte angekündigt werden müssen – und das (so ist es mit derartigen Funktionen eigentlich auch überall geregelt) auch deaktivierbar bzw. nur gezielt zugänglich machbar sein sollte.

    Selbst wenn sich Blizzard hier rechtlich nicht auf dem falschen Weg sieht, für die community denke ich, ist es ein extrem falscher. Blizz müsste es eigentlich Anliegen sein, dem Nutzer möglichst viel Sicherheit zu bieten und seine Bedürfnisse zumindest zu respektieren – der Schutz meiner Kunden vor beispielsweise Mobbing sollte in meinem Interesse sein. Damit öffnet man vor allem auch Stalkern Tür und Tor, die aus dem Spiel selbst kommen, die man dort kennengelernt hat und die dann endlich bequem und sogar noch aufm Klo übers Handy beobachten können (oh ja, was man als Frau in WoW teilweise erlebt ist auch ohne so eine Funktion nicht schön. aber allein der Gedanke, dass ein kranker Verehrer oder wer auch immer will jetzt live meine Schritte in WoW verfolgen kann und das nun an jedem Ort, wenn er möchte, finde ich ätzend – und dass ihm Blizz da in die Hand spielt, ist ein Schlag ins Gesicht). Aber eben auch jeder andere, der sonst keinerlei Kontakt zu oder Ahnung vom Spiel hat, kann mit ein paar Informationen bequem verfolgen, was man macht und mit etwas Mehraufwand auch mit wem.

    Aber das Absurdeste daran ist meiner Meinung nach: Was hat Blizz davon? Was haben die Spieler davon? Wer hat überhaupt was davon? Es gibt keine andere Funktion, als jemanden in seiner Aktivität zu verfolgen, ergo zu überwachen. Das geht vielen verständlicherweise gegen den Strich, ganz egal ob es nur simples IG-Interesse/Items/Raidfortschritt oder eben richtiges Erstellen von Profilen ist, Abgleich mit anderen Quellen, Überwachung, wann man online und daheim ist.

    Wir haben eigentlich alle auch Berührungspunkte zwischen VL und RL und es gibt immer Menschen, die über das Spiel bescheid wissen und auch Charnamen kennen oder rekonstruieren können. Ein hocheifersüchtiger geschiedener Partner beispielsweise kennt höchstwahrscheinlich Char, Gilde, Realm – und kann damit durchaus checken, wann er jemanden daheim antrifft, wenn ers auf Rache abgesehen hat …

    Es gibt einfach meiner Meinung nach keinen wirklichen Mehrwert der Funktion, der diese auch von Blizzard wohl kaum von der Hand zu weisenden Risiken rechtfertigt – insbesondere gibt es wirklich keinerlei Grund dafür,über die Freigabe der eigenen Daten nicht nicht wenigstens frei entscheiden zu können.

    HOW, me hat fertig 🙂

  67. Goa

    Wenn so viele WoW verteidigen liegst du vielleicht relativ gesehen auch einfach ziemlich daneben mit deinen Aussagen 😉

  68. @Goa:

    Genau das wird es sein weil eine andere Möglichkeit ja gar nicht in Frage kommt 😉

    Deshalb wird da auch im 2min Rhythmus widersprochen. Es scheint so als würde schon der Gedanke daß da jemand eine abweichende Meinung hat so manchen in Panik versetzen und er MUSS er MUSS er MUSS unbedingt etwas dazu schreiben.

    @Mondinea:
    Das mit den fehlenden Opt-in/Opt-out das läßt sich noch halbwegs schlüssig nachvollziehen. Es handelt sich beim Monopolisten um Kontroll-Freaks die schwerste psychische Probleme damit haben daß ihre Kunden einen Teil der Kontrolle was angezeigt wird haben könnten.

    Die Motivation warum sie Grundrechte immer mehr mit Füßen treten … erschließt sich mir jedoch nicht

    Luna

  69. Goa

    @Goa

    Genau das gleiche könnt ich aber auch zu dir sagen. Dir scheint trotz massenweise widerspruch garnicht in den Sinn zu kommen das du vielleicht falsch liegen könntest. Es scheint so als wenn der Gedanke jemand könnte das Spiel tatsächlich gut finden dich in Panik versetzt und du MUSST MUSSST MUSSST unbedingt was negatives zum kritisieren finden.

    Im allgemeinen tendiere ich hier dazu die Mehrheit objektiv eher im Recht zu sehen. Am besten denjenigen aus der Merheit die das Spiel auch tatsächlich spielen.

  70. Socordia

    Ich sag dazu nur eins:

    „Krass, wieviel mein Arbeitskollege spielt!

    Bisher kannte ich ja nur seinen Charnamen, aber jetzt sehe ich, wie oft er online ist und wieviel Zeit er mit dem Spiel verbringt – sogar, obwohl er sich heute krank gemeldet hat!“

    (nuff said?)

  71. Goa

    @Socordia

    Zunächsteinmal sieht man ja garnicht die genaue OnlineZeit, sondern nur bestimmte, wie soll man sagen, Erlebnisse/Aktionen/Achievments. Man sieht also nicht

    Char a: Eingeloggt 10:12
    Kauf im AH: 10:13
    Verkauf im AH: 10:14
    Ausgeloggt: 10:15

    Sondern du siehst z.B:

    Char a: Turm Utgard heroisch abgeschlossen 10:15

    Ansonsten weiß ich nicht was du mit deiner Aussage oben sagen willst ? Ich seh auch wann meine Kollegen bei Facebook oder Lokalisten sind, na und ? Und man darf auch krank am PC sitzen und zocken, du wirst es nicht glauben.

    Wer 100% Privatsphäre will darf sich eben in keiner Community anmelden, in keinem Forum, keinem Usenet, keinem Blog und eben auch keinem Online-Spiel, und muss per Anonymizer ins Internet gehen. Die anderen sollten einfach überlegen wem sie die Charnamen bekannt geben und ob Sie diese mit klarer Verbindung zu ihrer Person ins Internet stellen. Und haben im Zweifel die möglichkeit einfach nichtmehr zu spielen.

  72. es wirft aber kein gutes licht auf jmd der krank ist und daheim zockt

  73. Mondinea

    Es wird immer nur an Chefs u.ä. gedacht, auch wenn das Feld Web 2.0 und seine Features vonseiten der Personalabteilungen sicher mit zunehmender Begeisterung abgegrast wird, so finde ich es das ganze viel bedenklicher hinsichtlich des privaten Umfelds (die in der Regel auch eher über das Freizeitvergnügen bescheid wissen): Mobber, Üble-Nachrede-Spezis, Stalker, Tratschtanten, neidische Nachbarn, eifersüchtige Partner und beliebige kranke, schräge, penetrante oder sonstwie fixierte Persönlichkeiten innerhalb und außerhalb von WoW, die ihre Hauptbefriedigung im Leben der anderen finden. Für die ist das eine herrliche Funktion … und wer da schlechte Erfahrungen gemacht hat, der will den Vorhang so weit wie möglich zuziehen, nicht von Blizzard noch einen Spot auf die Bühne installiert bekommen.

    Ganz allgemein zur ganzen Diskussion um den „gläsernen Menschen“: Wer jeden Gang zum Kühlschrank bei Twitter meldet und bei Facebook täglich seine aktuellen Top10-Babes updated, der wird sicher auch gerne noch jedem, ders nicht wissen will, seinen Char-Feed aufdrücken – das ist ganz und gar seine Sache. Aber es sollte doch bitte jedem selbst überlassen sein, was er preisgibt und was nicht.

    Argument „dann dürft ihr auch nicht Facebook, Blog ect“ vergleicht Äpfel mit Birnen: WoW ist mal angelegt gewesen als ein Spiel in der Anonymität einer virtuellen Welt, oft mit einer liebevoll ausgearbeiteten Char-Geschichte, der Mensch dahinter steht dabei absolut nicht im Rampenlicht.

    Blogs, Networking-Communities und Co. haben ja genau das gegenteilige Ziel. Und selbst dort kann man individuell bestimmten, was öffentlich, was nur bestimmten Personen und was garnicht angezeigt wird.

    Wenn es jetzt heißt, man hätte ja seine Charnamen niemanden sagen müssen, selber schuld, dann ist das müßig – wer hat vor vier Jahren was vom Arsenal geahnt und sich da schon vorsorglich entsprechend verhalten?

    Und schließlich noch etwas ganz Wichtiges zu diesem Punkt: Das Spiel ist ab 12 und 1. sind Jugendliche besonders unvorsichtig und 2. auch besonders findig und grausam, was das Mobbing anderer angeht. An dieser Stelle ist es vollkommen unverantwortlich, dass Blizz nicht zumindest vorher angekündigt hat, was kommt und, damit die Eltern vielleicht nochmal kurz nachdenken können, ob das nach wie vor ok ist.

    Argument, wenn man den persönlichen neuen Live-Ticker nicht will, braucht man ja einfach nicht spielen: Ich möchte es aber, weil ich das Spiel immer noch mag, einige Menschen dort nicht missen möchte und nicht zuletzt unglaublich viel Zeit und auch Geld reingesteckt habe – das Spiel wie auch meine Spielfreude haben sich kaum geändert, wohl aber die Rahmenbedingungen und vor allem das, was ich dafür mittlerweile im „nicht-materiellen“ Bereich mehr „bezahlen“ bzw. ungefragt akzeptieren muss. Selbst wenn man die Activity-Feeds ok findet, der Weg ist ganz sicher noch nicht zuende und wo es hinführt entscheidet allein Blizzard. Diese Ignoranz gegenüber dem Kunden stinkt mir daran in erster Linie -wobei das mit dem Kontrollzwang natürlich schon überzeugt und rechtfertigt. 😀

    Letztlich bleibt aber immernoch mein großes WARUM? Was hat Blizzard davon, dass sie so knallhart vorpeitschen mit dem Motto „ich will das jetzt und ich darf das und Punkt“ – was ist der Mehrwert dieser Features für Blizz, dass ihnen die doch recht lauten Proteste wurscht sind. Und was soll der Mehrwert für den Standardspieler sein, für den das konzeptioniert wurde? Das Gros wird ja hoffentlich noch immer nicht in omfg-ololol-Erfolg-IMBA-Epixxx-GEarscore-Progress-Rankings den zentralen Spielzweck sehen, oder eben doch? Überzeugt mich von den Pro´s und vielleicht sind die ja wirklich toll. Aber so, nein, sorry, ich raff das wirklich nicht – WHAT FOR??????

    PS: Im übrigen hätte mehr Serverkapazität für die Raidinstanzen ganz sicher den meisten Spielern mehr Freude bereitet als ein aufwendig überarbeites Arsenal mit Animation, aber das nur nebenbei.

  74. Goa

    Für was Blizz das macht ? Tja das werden nur die Strategen bei Blizz wissen was genau ihnen das tatsächlich bringt. Ganz klar ist es eine weitere verschmelzung von Web-Funktionalitäten, ich kann mir durchaus vorstellen das Blizz hier vielleicht selbst eine Art Online-Community etablieren will, wo man dann anstatt bei Facebook eben bei Battlenet einlogt.

    Das is jetzt nur mal insblaue hineingedacht, aber ich bin mir ziemlich sicher das Blizz, Geschäftstüchtig wie sie ja nunmal sind sicherlich mehr plant als wir uns hier momentan denken.

    Ich will auch nochmal klarstellen das mir persönlich die neue Armory-Funktion ziemlich wo vorbeigeht. Aber es ging hier darum ob Blizz sowas einfach so machen darf, und ob sie hier nicht Persönlichkeitsrechte der User verletzten. Und das tun sie nunmal nicht.

    Es ist ihr Produkt, und sie veröffentlichen weder Klarnamen noch sonstige Personenbezogenen Daten. Man muss es nicht mögen, und kann daraus für sich selbst die Konsequenzen ziehen. Aber Blizz hier Stasi-Methoden vorzuwerfen geht eben völlig an der Realität vorbei, wie leider immer öfter hier, aber das hatten wir ja weiter oben schon.

  75. Goa glaubt noch immer

    „ob sie hier nicht Persönlichkeitsrechte der User verletzten. Und das tun sie nunmal nicht.“

    Da kann man aber nun einmal auch anderer Meinung sein. Sie veröffentlichen Verhaltensprofile denen die RL-Person sehr leicht zuordnet weden kann.

    Ich bin in der Zwischenzeit geneigt zu behauptet die Account Änderung von WoW nach Battle.Net ist wegen der „Gelegenheit“ erfolgt gegen die Persönlichkeitsrechte ihrer Kunden zu verstoßen.

    Wenn sie die Persönlichkeitsrechte hätten wahren wollen dann wäre es ihnen ein leichtes gewesen das Problem mit einer opt-out (besser noch: opt-in) aus der Welt zuschaffen. Das wollten aber aber nicht.

    Den Vorwurf des vorsätzlichen Verstoßes gegen Persönlichkeitsrechte müssen sie sich in der Folge dann auch gefallen lassen.

    Luna

  76. Wenn sie die Persönlichkeitsrechte hätten wahren wollen dann wäre es ihnen ein leichtes gewesen das Problem mit einer opt-out (besser noch: opt-in) aus der Welt zuschaffen. Das wollten aber aber nicht.

    Den Vorwurf des vorsätzlichen Verstoßes gegen Persönlichkeitsrechte müssen sie sich in der Folge dann auch gefallen lassen.

    /sign

  77. Pingback: RL und WoW « WoW – Journal von Nomadenseele

  78. Goa

    Sicherlich ist es unschön wenn der eigene Char bekannt ist. Aber rechtlich gesehen handelt es sich um Anonymisierte Daten, und damit eben KEINE Verletzung irgendwelcher Persönlichkeitsrechte, weder in den USA noch in der EU, und auch nicht in Deutschland.

    Wikipedia, Informelle Selbstbestimmung:

    „Unter der Maßgabe der aktuellen Rechtsprechung (s.o.) bedarf jede Verknüpfung PERSONENBEZOGENER Daten für Zwecke Dritter der Zustimmung, wenn der Rechtsanspruch der Beteiligten nicht eingeschränkt sein soll“

    Nenn es Gesetzeslücke, oder meinetwegen noch eine rechtliche Grauzone, da vielleicht niemand an Online-Spiele und die freizügege Nutzung der Charnamen durch die Nutze gedacht hat, aber es ist und bleibt nicht illegal die Daten zu veröffentlichen wie Blizz das gerade tut, da sie nicht Personenbezogen sind. Somit mag es euch auf den Sack gehen, aber Blizz verstößt nicht gegen eure Persönlichkeitsrechte.

  79. Goa stellt fest

    „aber es ist und bleibt nicht illegal die Daten zu veröffentlichen wie Blizz das gerade tut,“

    Sie haben einen Weg gefunden Verhaltensprofile zu veröffentlichen die leicht mit einer RL-Person verknüpft werden können ohne dafür selber belangt werden zu können.

    Herzlichen Glückwunsch ! Das hat die Welt gebraucht …

    Luna

  80. Kheldan

    Vorweg gesagt, ich finde diesen Character-Feed auch nicht gut, und ich werde mir genau überlegen, wem ich im RL meine WoW-Character-Namen verrate. Zum Glück kennen die nicht viele.

    Sie haben einen Weg gefunden Verhaltensprofile zu veröffentlichen die leicht mit einer RL-Person verknüpft werden können

    Was in der Diskussion immer wieder wieder auftaucht (nicht nur hier) ist die Behauptung, daß man von einer RL-Person die Character-Namen herausfinden kann bzw. umgekehrt.

    Da hätte ich aber gerne mal eine genaue Beschreibung wie das funktionieren soll. Wenn ich im RL niemandem verrate wie mein Character heißt, bzw. in WoW niemandem meinen vollen RL-Namen sage, ist es m.E. nicht möglich, daß Dritte diese Verbindung RL-NameChar-Name herstellen können.

    Natürlich verfügt Blizzard über diese Informationen, aber meines Wissens geben sie das nicht raus.

  81. Kheldan

    Schade daß man Kommentare nicht editieren kann, leider hab ich „wieder“ doppelt geschrieben, und zwischen „RL-Name/Char-Name“ fehlt das „/“