2 Mio Abonennten

Angeblich hofft EA auf 2 Mio Abonnenten für SW:ToR – behaupten zumindest Analysten.

Oh, Herr im Himmel bitte lass es Hirn von oben regnen !

So viele Abonnenten das kann doch sicherlich nicht Ernst gemeint sein !

Sicherlich hat bringt der hohe Grad an Vertonung den einen oder anderen Spieler in das MMO-Genre zurück aber die Grundmängel des Spieles (Fraktionssystem, nur 4 Klassen je Fraktion, grottenschlechte Grafik) kann das wohl kaum ausgleichen. Dass das fraktionsbezogene Klassenkonzept Probleme hat mit dem fraktionslosen Klassenkonzept aus WoW mitzuhalten das mußte doch schon ein Warhammer (mit seinen immerhin 10 Klassen/Fraktion) erkennen.

Ich nörgele immer über die Dummheit der Mitarbeiter beim Monopolisten aber das haben sie richtig gemacht – nämlich die fraktionsbezogenen Klassen aufgelöst um insgesamt ein Mehr an verfügbaren Klassen zu erzielen.

So aus der Erinnerung heraus hat Warhammer 1 Mio DVDs verkauft. EA & Bioware können froh sein wenn sie das auch schaffen. Dann hat sich aber außerdem wohl noch nicht überall herum gesprochen daß verkaufte DVDs nicht gleichzusetzen sind mit Abonnenten. Im direkten Vergleich hat ein Warhammer nicht nur das bessere Konzept und die viel bessere Grafik als SW:ToR – es hat auch ein Fantasy-Setting das einfach das beliebtere RPG-Thema ist.

So viele Kunden sind nur machbar wenn SW:ToR auf eine Abo-Gebühr verzichtet und ein f2p wird – dann wären die 2 Mio Spieler vergleichbar zu Runes of Magic.

Luna

9 Kommentare

Eingeordnet unter Runes of Magic, SW:ToR, WaRhammer, World of Warcraft

9 Antworten zu “2 Mio Abonennten

  1. Thora

    Bei SW:ToR bin ich mir über den Erfolg irgendwie nicht sicher. Es gibt wirklich viele alte wie junge SW-Fans da draussen, die auf sowas nur gewartet haben, aber die Umsetzung…

    Das mit den Klassen halte ich nicht so für das Problem.
    Mehr Klassen ist nicht immer gleich mehr Spielspaß. Vorallem weil ich befürchte, dass kurz nach Release gut 90% der Spieler als Jedi oder Sith durch die Spielwelt ziehen – und das halte ich für das vielleicht größte Problem des Spiels.

    Aber schön wärs, wenn WoW mal richtig Kokkurenz bekommt, die belebt ja bekanntlich das Geschäft. 😉

  2. Mehr Klassen heißt aber die Chancen daß für jeden die passendende Klasse dabei ist wird größer. Mehr Klassen führt – wenn es ordentlich gemacht wird – zu mehr Vielfalt und Individualität damit zu einer höheren Identifikation des Spielers mit seinem Char und am Ende zu einer höheren Bindung durch RPG-Effekte. Es gibt von Bioware eine Aussage zu Mass Effekt 3 welches wieder weniger Action/RTS und mehr RPG enthalten soll …

    Das Jedi/Sith Problem kennen wir schon aus SWG und ist „an sich“ ein Grund dafür eben keine Lizenz für ein MMORPG zu nehmen – die Firmen lernen aber scheinbar richtig langsam 🙂

    Und die Hoffnung auf Wettbewerb im MMORPG Markt habe ich nach 10 Jahren Monopol (erst EQ1, dann WoW) irgendwie aufgegeben …

    Luna

  3. Montbron

    Klassen, die es nur für bestimmte Fraktionen oder Rassen gibt, finde ich gar nicht so schlecht. WoW hat es ja nur aufgelöst, weil a) die Community gejammert hat und b) bestimmte Bossdesigns bestimmte Klassen verlangten.

    Das Problem von Star Wars aber liegt eher im zerfaserten Hintergrund. Es gibt Fans von CW, von KOTOR, Prequels-Hasser und und und. Finde da mal einen Konsens. Außerdem müssen sie sich von den anderen Space-MMOs abgrenzen. Ich denke mal, dass ein Eve-Spieler nie wechseln würde.

  4. Was machst Du wenn jemand Fraktion A spielen will – die Klasse B für die er sich entschieden hat aber nur für Fraktion B erhältlich ist ?

    Die „Spiegelklassen“ aus Warhammer haben nur für für mehr Aufwand ohne mehr Nutzen gesorgt. Alle Klassen für alle Fraktionen freigeben und dafür nur 10 Klassen hätte den gleichen Nutzen gehabt und weniger gekostet.

    Luna

  5. naja, wow ist schon bisschen andere geschichts-klasse als warhammer.

    die warhammer geschichte kommt nicht von mythic sondern von einem externen kunden, da kann man nicht sagen, „ey ich mach alle klassen für jedes volk zugänglich“.

    SS hat da bisschen einfacher, sie können die story nach belieben drehen und schreiben (am ende muss das ganze in sich abgeschlossen und sinnig sein und gut erklärt sein).

    dass es in warcraft 3 nur männliche druiden gab (wurde letztens von einem mitarbeiter SS erwähnt) ist nur ein beispiel für anpassungen die SS vornimmt.

  6. Was machst Du wenn jemand Fraktion A spielen will – die Klasse B für die er sich entschieden hat aber nur für Fraktion B erhältlich ist ?
    ___

    Dann muß man sich eben entscheiden, was einem wichtiger ist.
    Ich fand es in WoW besser, als es Shamys nur für die Horde und Palas für die Allys gab; Pala und Horde paßt nach meinem Lore-Verständnis nicht zusammen.

  7. Was aber eher ein Argument für eine eigene Geschichte (so wie in Vanguard) ist und gegen Lizenzen/Adaptionen bestehender spricht als für ein fraktionsloses Klassen Konzept an sich.

    Luna

  8. Montbron

    die warhammer geschichte kommt nicht von mythic sondern von einem externen kunden, da kann man nicht sagen, “ey ich mach alle klassen für jedes volk zugänglich”.
    Das stimmt so nicht. Die WAR-Klassen haben nicht wirklich eine Entsprechung im Table Top. Insofern ist es egal, welche Klassen man wohin bastelt.

    Ich kann auch keinen Bergwerker spielen, der ist nämlich nicht implementiert, insofern macht es keinen Unterschied, ob eine Klasse fraktionsabhängig ist oder einfach fehlt.
    Mir will immer noch nicht einleuchten, was Paladine bei Blutelfen zu suchen haben. Schurke und Hexer, mehr hätten die nicht von mir bekommen.

  9. carschti

    Irgendwie hab ich das Gefühl, dass ToR wohl eher die Fans von SW EP I – III ansprechen soll und nicht die Fans der alten Trilogie. Deshalb wohl die WoW-Grafik und diese…Klassen. Wobei ich sagen muss, dass ich das bei WAR durchaus gut fand, dass jede Seite andere Klassen hatte. Gescheitert ist WAR an anderen Dingen. Aber das ist Ansichts- & Geschmackssache.