Der Wechsel

Wenn ich mir den westlichen MMO-Markt so anschaue und vergleiche wie sich was entwickelt denn denke ich wir haben mit 2010 das Jahr in dem der Wechsel stattfindet – der Wechsel vom Abo-Modell zum Item-Shop. Das Ganze passiert nicht freiwillig sondern durch einen Hauch von Wettbewerb – getrieben von den „social games“ und den Browser-Spielen. Die nehmen den ganzen MMORPGs nämlich ganz gut Neu-Kunden und verdienen gutes Geld – natürlich in ganzen anderen Dimensionen als der Monopolist.

Aber wenn ich mir „free Realms“ mit seinen 8 Mio Spielern und „Runes of Magic“ mit seinen 3 Mio Spielern anschaue und mit dem „üblichen“ Divisor von 20 arbeite dann haben wir einen Gegenwert von 400.000 bzw. 150.000 Abonnenten. Damit kann außer WoW kein MMORPG das noch auf das Abo-Modell setzt mithalten. Ich gehe nicht davon aus daß noch einmal ein MMO daß auf das Abo-Modell setzt derartige Zahlen erreicht. Wenn EA für SW:ToR nicht noch einmal eine andere Entscheidung trifft dann gibt es alleine aus diesem Grund für SW:ToR den Super-GAU. So wie für alle anderen Anbieter auch die keinen Plan B in der Tasche haben.

Aus dieser Situation heraus ergibt sich für den Monopolisten ein Problem – er wird kaum auf Item-Shop wechseln können aber gleichzeitig hat er auch die Grenzen des Wachstums erreicht überschritten.

Luna

34 Kommentare

Eingeordnet unter Runes of Magic, SW:ToR, World of Warcraft

34 Antworten zu “Der Wechsel

  1. Sel

    Wieso kein Wechsel? Wenn es die Umstände so diktieren, sinkende Abonenntenzahlen usw., kann doch auch Blizzard auf free-to-play umstellen. Das kommt zumindest mir nicht völlig abwegig vor.

  2. Ich denke Activision braucht die Kohle um Verluste anderswo auszugleichen. Eine Umstellung würde die Einnahmen zunächst einmal sinken lassen. Außerdem müßten etliche Strukturen angepaßt werden. Dafür kann ich derzeit keine Indizien sehen.

    Luna

  3. @Sel
    Wenn man bedenkt wie groß das Geschrei war als nur ein paar harmlose Pets in den Blizzard Shop kamen, glaube ich nicht das ein Itemshop das Sinken der Abonnementenzahl bremsen, sondern eher weiter vorantreiben würde.

    Ich sehe das Itemshop Prinzip sehr kritisch. Da Blizzard sowieso aus allem Geld machen will könnten dann bestimmte Dinge aus dem Shop notwendig sein um zu Raiden, Leute die genug Geld im Itemshop lassen hoffnungslos overpowered im PVP sein oder man müsste für spezielle Instanzen oder Klassen zahlen wie z.B. in DDO.

  4. Ich sehe das Itemshop Prinzip sehr kritisch. Da Blizzard sowieso aus allem Geld machen will könnten dann bestimmte Dinge aus dem Shop notwendig sein um zu Raiden, Leute die genug Geld im Itemshop lassen hoffnungslos overpowered im PVP sein oder man müsste für spezielle Instanzen oder Klassen zahlen wie z.B. in DDO.

    ___

    So konsequent, wie Blizzard seit 2-3 Jahren das Spiel kaputt macht, wird das noch kommen.
    WoW lebt weniger aus eigener Kraft, sondern dadurch, dass es keine Alternative zum Spiel gibt.

  5. Noma argumentiert

    WoW lebt weniger aus eigener Kraft, sondern dadurch, dass es keine Alternative zum Spiel gibt.

    /signed

    Was aber nicht nur am Einäugigen sondern seiner Blinden Konkurrenz liegt.

    Was man aber sehen muß ist daß der Jahresgewinn bei Activision ca. ein Quartalsgewinn aus WoW ist – dH ohne WoW würde Activision blutrote Zahlen schreiben. Ich kann mir nicht vorstellen daß sie auf das Abo-Modell verzichten solange die Einnahmen nicht drastisch sinken.

    Luna

  6. da haben luna und noma recht, leider gibt es zwar alternativen zu wow aber eben nur solche die maximal 1 bis 2 monate festhalten (jedenfalls mich und eher nur ein monat).

    es ist leider so, dass viele hersteller nur das geld sehen und nicht den weg dahin. blizzard hat sich den markt mehr oder weniger erkämpft und die spielergemeinschaft (sogar die, die vielleicht nie daran dachten zu spielen) erschlossen. jetzt ist der zeitpunkt für neue anbieter die spieler abzuwerben.

    für mich ist es leider so, dass ich mir zwar vielleicht das spiel ansehe und kaufe, aber monatliche kosten kommen für mich mittlerweile nicht in frage. da bin ich eher für den üblichen itemshop. wenn ich etwas möchte kann ich es mir kaufen, wenn ich es nicht will dann kaufe ich es mir nicht. so nach dem itemshop von star trek gefällt mir.
    also von meiner seite
    itemshop = ja
    monatl. kosten = nein
    und itemshop & monatl. kosten zusammen ist ein no go, deswegen hoffe ich dass star trek richtig in den sand geht (leider).

    es gibt aktuell auf http://www.onlinewelten.com einen artikel dazu „MMOGedanken zum Reifegrad von Online-Rollenspielen“. die reporter schreiben dort relativ gut und ziemlich genau zum aktuellen stand der mmorpgs.

  7. ach mist, ich wollte keine links mehr posten 😦

  8. Du bist auch spontan im Filter gelandet und ich mußte Dich wieder rausfischen 🙂

    Luna

  9. Was aber nicht nur am Einäugigen sondern seiner Blinden Konkurrenz liegt.
    ___

    Irgendwie gefällt mir das Bild von jemanden, der am Beatmungsgerät in einer Leichenhalle liegt, besser.

    Die ganze *Konkurrenz* ist mindestens scheintod, also erfreut man sich am Leben des künstlich Beatmeten. Nur bekommt der auch immer mehr Giftinjektionen (aka Patches), bis ihn auch das Leben verlässt.

  10. also von meiner seite
    itemshop = ja
    monatl. kosten = nein
    ___

    Und was sollen die Schüler, Studenten, Arbeitslose und Geringverdiener machen, die sich nicht jeden Mist kaufen können? Ich habe vor kurzem von einem russischen (?) MMO gelesen, bei dem man 75 Euro im Monat ausgeben muß, wenn man ernsthaft raiden will.
    Die Stärke von WoW ist, dass diejenigen, die mehr Talent / Zeit zum üben haben, vor mit dabei sind und die anderen nicht. Fair eben.

  11. Noma argumentiert

    Irgendwie gefällt mir das Bild von jemanden, der am Beatmungsgerät in einer Leichenhalle liegt, besser.

    Ok … das Bild hat auch etwas für sich 🙂

    Mir selber würde grundsätzlich der Item-Shop besser gefallen weil ich dann derjenige bin der entscheidet WAS ich WANN kaufe.

    Aber zB der „harte“ Item-Shop den Turbine im US-DDO eingeführt hat der geht gar nicht für mich.

    Ich hätte gerne ein „weiches“ System bei dem alle gleiche Chancen haben – diejenigen mit viel Zeit aber ohne Kohle können sich alles erspielen und die mit wenig Zeit aber Kohle können den Zeitnachteil durch harte Euros aufholen.

    Luna

  12. @noma,

    ich sehe es wie luna.

    bei itemshop eher gimmicks, das spiel an sich , der kern inklusive raids und quests ffa.

  13. Was mich aufgeschreckt hat war dieses russische MMO, bei dem man Unsummen rausschmeissen muß.
    Und wo beginnt ein Gimmick? Ich kann zu Fuß laufen, oder muß mir das Gimmick Mount leisten…. .

  14. @noma,

    wenn du für echtes geld deine wow-bank erweitern könntest, zusätzlich zu den erhältlichen fächern, sagen wir mal 2 30er taschen, für 8,90€ würdest du das machen?

    bei guild wars ist es so, dass du pro spiel nur 4 charackterplätze hast, zusätliche musst du kaufen.

    bei kostenlosen kann ich es nachvollziehen dass man nur eine begrenzte anzahl an charackteren haben kann, bei spielen mit monatl. kosten (wie star trek) wünsche ich das spiel zum xxx.

  15. wenn du für echtes geld deine wow-bank erweitern könntest, zusätzlich zu den erhältlichen fächern, sagen wir mal 2 30er taschen, für 8,90€ würdest du das machen?
    ___

    Wahrscheinlich, aber weil ich etwas mache(n) (würde), ist es nicht automatisch richtig, es ist am Anbieter Chancengleichheit herzustellen. Da Blizzard nicht einmal in der Lage ist, alternative Zahlsysteme einzuführen, haben wir im Moment eine Aufspaltung zwischen Kriditkartenbesitzern – und – nichtbesitzern. Und ich möchte nicht, dass ich zu Fuß laufen muß, während ein anderer Char auf Level 1 gleich reiten, z.B., oder Tränke kaufen kann, die 200 Zaubermacht zusätzlich verleihen.
    Deswegen bin ich radikal und sage: Gar kein Item-Shop, weder für Gimmicks, noch Mounts, noch Fläschchen.

    Ich bin heute z.B. auf eine Seite gestolpert, auf der du alles kaufen kannst – Mats (Leder, Stoffe, Kräuter) und sogar den Schwertgriff. Wenn ich dort kaufen würde, würde jeder sagen: Das ist unfair und Betrug.
    Wo ist der Unterschied, wenn Blizzard sowas zur Verfügung stellt? – Ja, genau, auch Betrug.

  16. naja, wenn man eh mit lvl 20 oder 30 das mount bekommt und ich mir ab lvl 1 für 10€eins kaufen müßte, da habe ich die qual der wahl. aber es ist ja auch nur ein spiel, das leben ist nicht fair, wieso sollte ein spiel fair sein. es gibt leute mit besseren reflexen und leute mit schlechteren. who care’s.

    ich habe mal letztens meine abo kosten zusammengerechnet. für blizz monatskosten habe ich ca 330€ ausgegeben (spiel und addonkosten nicht inbegriffen). das ist mehr als für alle anderen spiele im letzten jahr.

  17. naja, wenn man eh mit lvl 20 oder 30 das mount bekommt und ich mir ab lvl 1 für 10€eins kaufen müßte, da habe ich die qual der wahl. aber es ist ja auch nur ein spiel, das leben ist nicht fair, wieso sollte ein spiel fair sein. es gibt leute mit besseren reflexen und leute mit schlechteren. who care’s.
    ___

    Wenn ich für 15 Euro den Schwertgriff kaufe, würden die meisten das als Unrecht empfinden. Nach deiner und Lunas Logik, kann ich dann eiskalt sagen: Ihr könnt wochen- und monatelang die drei Inis gehen, vielleicht droppt er dann mal und ihr habt das Glück ihn zu bekommen, es besteht also Chancengleichheit, regt euch also nicht auf.
    Ich kann von jeden Raidmitglied 5 Euro im Monat kassieren und kaufe dafür Frostlotus, Lichblume ect. auf besagter Seite kaufen und Fläschchen herstellen. Und vielleicht habe ich ja Glück, und Blizzard bietet Fläschchen 300 Zaubermacht an, statt 250, da werden sie viele gedrängt sehen mitzuhalten… .

    :::::

    das leben ist nicht fair, wieso sollte ein spiel fair sein. es gibt leute mit besseren reflexen und leute mit schlechteren. who care’s.
    _____

    Das ist grottendummer Schwachsinn, sry.
    Wer jetzt über Training / Motavation aka Skill verfügt, kann es als Schüler genauso weit in WoW bringen wie ein Millionär.
    Was hat das mit kaufen und Item-Shop zu tun?

    Komischerweise wird dieses Argument auch immer nur von denen vorgebracht, die These *Mir geht es gut, was kümmert mich der Rest* hat mir zB. die Pala-Spieler endgültig verleidet (und ich bin immer noch dankbar, dass sie genau wegen dieser Einstellung aus meinem Blog auf Nimmerwiedersehn weg sind). Unfairness ist toll, wenn man selbst daraus einen Nutzen zieht, nicht war?
    Ich kann mir auch Zeug aus dem Item-Shop leisten, nur denke ich auch an die, die es nicht konnen.

  18. Wenn ich für 15 Euro den Schwertgriff kaufe, würden die meisten das als Unrecht empfinden. Nach deiner und Lunas Logik, kann ich dann eiskalt sagen: Ihr könnt wochen- und monatelang die drei Inis gehen, vielleicht droppt er dann mal und ihr habt das Glück ihn zu bekommen, es besteht also Chancengleichheit, regt euch also nicht auf.

    natürlich, aber du verwechselst jetzt china farmer mit einem itemshop. itemshop (in meinem augen) dient dazu das spiel ein bisschen gemütlicher und einfacher zu gestalten, nicht den inhalt oder spielinterne dinge auszuhebeln.

    das leben ist nicht fair, wieso sollte ein spiel fair sein. es gibt leute mit besseren reflexen und leute mit schlechteren. who care’s.
    _____

    Das ist grottendummer Schwachsinn, sry.

    wenn du meine aussage als dumm bezeichnest, dann muss ich dir leider sagen, dass du meine aussage nicht überdacht hast.
    schau dir doch einfach die nachrichten an, und frage dich mal selbst, ob die menschen (oder die angehörigen der erschossenen) im irak oder afghanistan das leben als fair bezeichnen.
    frag mal die kinder in afrika die nichts zu essen oder trinken haben und uns sehen ob das leben fair ist.

    das man selbst mehr oder weniger gut aufwächst heisst noch lange nicht, dass das leben fair ist.

    Komischerweise wird dieses Argument auch immer nur von denen vorgebracht, die These *Mir geht es gut, was kümmert mich der Rest* hat mir zB. die Pala-Spieler endgültig verleidet (und ich bin immer noch dankbar, dass sie genau wegen dieser Einstellung aus meinem Blog auf Nimmerwiedersehn weg sind). Unfairness ist toll, wenn man selbst daraus einen Nutzen zieht, nicht war?

    ich spiele wow nicht und zu den palaspielern kann ich mich leider nicht äußern, kenne die hintergründe zu wenig. ich kann nur das sagen was ich schon vorher gesagt habe:

    das leben ist nicht fair, wieso sollte ein spiel fair sein.

    und hinzuzufügen: mach das beste draus.
    das einfache an dem spiel ist aber, man kann auch einen pala spielen, im leben ist es schon bisschen härter.

    Ich kann mir auch Zeug aus dem Item-Shop leisten, nur denke ich auch an die, die es nicht konnen.

    aber 13 euronen monatlich abdrücken können die?

  19. natürlich, aber du verwechselst jetzt china farmer mit einem itemshop. itemshop (in meinem augen) dient dazu das spiel ein bisschen gemütlicher und einfacher zu gestalten, nicht den inhalt oder spielinterne dinge auszuhebeln.
    ___

    Das ist absolut gar kein Unterschied, ob Blizzard die Items verkauft oder jemand anderes.
    Auch der Schwertgriff vom Chinafarmer macht das Spiel *gemütlicher* wie du dich beliebst auszudrücken. Das Kaufen von Frostlotus, damit der Raid keine Zeit fürs Farmen verliert, ebenfalls.

    ::::

    wenn du meine aussage als dumm bezeichnest, dann muss ich dir leider sagen, dass du meine aussage nicht überdacht hast.
    schau dir doch einfach die nachrichten an, und frage dich mal selbst, ob die….
    ___

    Das ganze blabla ist irrelevant und hat nichts mit der Diskussion zu tun.
    ::::

    Ich kann mir auch Zeug aus dem Item-Shop leisten, nur denke ich auch an die, die es nicht konnen.

    aber 13 euronen monatlich abdrücken können die?

    ____
    Ich sehe durchaus einen Unterschied, ob ich 13 Euro wie alle anderen zahle und die gleichen Vorraussetzungen wie sie habe oder ob ich einen reichen Vater habe und mir Gold, Items und damit Vorsprung vor den anderen einfach kaufen kann.
    ::::
    ich spiele wow nicht und zu den palaspielern kann ich mich leider nicht äußern, kenne die hintergründe zu wenig. ich kann nur das sagen was ich schon vorher gesagt habe:

    das leben ist nicht fair, wieso sollte ein spiel fair sein.

    und hinzuzufügen: mach das beste draus.
    das einfache an dem spiel ist aber, man kann auch einen pala spielen, im leben ist es schon bisschen härter.
    ___

    Solltest du WoW anfangen, rate ich zum Pala, zumindest die Blogger, die ich kenne, sind genauso arrogante Ar***löcher wie du; hey wir sind ganz oben, lass uns auf die anderen herabspucken und uns feiern – ihr werdet euch gut verstehen.
    Solange man oben auf der Welle schwimmt – nach mir die Sintflut; Gerechtigkeit, also muß man sich nach deiner Meinung auch nicht drum bemühen und kann über die anderen richtig lachen, nicht wahr? Ich kann dir ein paar Pala-Blogs nenne, in denen diese Einstellung regelgerecht zelebriert wird; wirklich die ideale Klasse für dich.

    Man muß Ungerechtigkeiten nicht in ein Spiel tragen (ich zahle schließlich auch keine 10 Euro, um beim Monopoly die doppelte Startsumme zu haben oder mich aus dem Gefängnis freizukaufen). In einem Spiel sollten alle die gleichen Vorraussetzungen haben und das gewährleistet nur ein Abo-System.

    Ein kleine Geschichte für dich:

    Ein Mieterin meines Onkels konnte sich nach dem Tod ihres Mannes die Wohnung nicht mehr leisten. Irgendwann sah er sie in der Stadt im Mülleimer rumwühlen und lachte noch darüber.

    Nimm es mir nicht übel, aber du vermittelst in dieser Diskussion den gleichen grottenschlechten Charakter von dir.
    Ich werde dir ein kleines Geheimnis verraten: Seit dieser Geschichte verachte ich ihn und nicht die Frau.
    Und du bist auf dem besten Weg den Weg meines Onkels und der Pala-Blogger zu nehmen und meine Verachtung für deine Kaltschnäuzigkeit zu kassieren.

  20. Pingback: Eiskalt « WoW – Journal von Nomadenseele

  21. Calista

    ——–Moderation: Den Anfang habe ich mal gelöscht ——-

    Ich habe übrigens auch so mein Problem mit dem Itemshop. Es verschafft den Gutverdienenden einen wesentlichen Vorteil gegenüber anderen. Das hängt natürlich stark von den Items ab, welche es zu kaufen gibt. Aber ich gehe einfach einmal davon aus, dass es sich um mindestens 75% der Items handeln wird, welche man im Spiel finden kann.
    Auf der anderen Seite muss ich aber auch sagen: ES IST NUR EIN SPIEL! Solang ich Spaß daran habe, ist es mir egal ob ich die Mega-Super-Lila Rüstung oder sonst etwas habe. Mit einer einfacheren Rüstung ist es vielleicht auch zu schaffen. Dauert zwar etwas länger und man muss eine andere Strategie fahren, als hin laufen und einfach drauf hauen, aber es klappt.

  22. Bei der „Gerechtigkeits-Diskussion“ wird oft der „harte“ Item-Shop asiatischer Prägung als Beispiel herangezogen. Es geht aber auch anders.

    Und es ist keinesfalls so daß das Abo-Modell „gerechter“ ist. Dort haben nämlich diejenigen den Vorteil die (aus welchem Grund auch immer) die meiste Zeit haben.

    Ich selber finde deshalb den „weichen“ Item-Shop fairer. Die mit viel Zeit aber ohne Kohle können (hoffentlich) alles erspielen und die mit wenig Zeit (Familie, Beruf) können für Geld Tränke & Co kaufen um das auszugleichen.

    Luna

  23. Bleiben wir beim Schwertgriff: Ich kann ihn für 70 Euro kaufen oder unter Umständen monatelang farmen, nur um ihn dann weggewürfelt zu sehen. Wer hat den Vorteil?

    Ich kann Kräuter kaufen und kann mehr raiden = mehr Erfolg.
    Ich kann Stoffe kaufen und gleich bessere Rüssi herstellen lassen, als jemand, der einen frischen 80er hat und Mats farmen geht.
    Ich denke nicht, dass dieses System dadurch besser wird, wenn anstelle von einem Chinafarmer Blizz die Items anbietet.

  24. Bei WoW ist es so daß Du doppelt bezahlts – 1x Abo-Gebühr und 1x den Schwertgriff. An der Stelle teile ich Deine Bedenken.

    Aber versuche Dir vorzustellen WoW wäre kostenlos. 70 Euro bezahlen und Ruhe oder 1/2 Jahr lang kostenlos spielen und hoffen daß er droppt … an der Stelle denke ich sind die Chancen gleichmäßig verteilt weil derjenige der das Teil wirklich ein halbes Jahr lang farmt der wird die Kohle einfach nicht haben. Derjenige der den Schwertgriff kauft ermöglicht demjenigen ohne Kohle daß er ein halbes Jahr kostenlos spielen kann.

    Luna

  25. Ich bin nach wie vor für das Abo-Modell, da hat jeder die gleichen Chancen / Vorraussetzungen, was er daraus macht ist seine Sache.
    Das jemand, der einmal die Woche spielt, weniger weit kommt, als jemand der sich intensiv bemüht ist auch gerecht.

    Wenn ich beim Tennis jeden Tag trainiere, kann ich irgendwann die Kreismeisterschaften oder höher spielen, wenn ein anderer die Energie nicht aufbringt, muß der Betreffene sich eben mit verschlagenen Bällen ect. rumplagen und wird nie was anderes als den heimischen Platz sehen.
    Genau so ist es bei WoW auch, entweder ich bemühe mich, dann habe ich irgrnedwann die Rüssi für ICC oder ich muß mich maximal mit 5ern begnügen.
    Wobei es Leute wie Fronti gibt, die sehr organisiert spielen und aus wenig Zeit viel rausholen, was wieder der Beweis ist, dass wenig Zeit eher eine Schutzbehauptung vieler ist.

    In beiden Fällen hatten beide die gleiche, faire Ausgangslage.

  26. @noma

    wenn du meine aussage als dumm bezeichnest, dann muss ich dir leider sagen, dass du meine aussage nicht überdacht hast.
    schau dir doch einfach die nachrichten an, und frage dich mal selbst, ob die….
    ___

    Das ganze blabla ist irrelevant und hat nichts mit der Diskussion zu tun.

    bisschen blöd von deiner seite, erstmal die aussage als dumm darzustellen, wenn ich aber irgendwie argumentiere dann einfach wegzugehen? finde ich dumm.

    @noma

    Ich bin nach wie vor für das Abo-Modell, da hat jeder die gleichen Chancen / Vorraussetzungen, was er daraus macht ist seine Sache.
    Das jemand, der einmal die Woche spielt, weniger weit kommt, als jemand der sich intensiv bemüht ist auch gerecht.

    das spiel ist zwar im bezahlmodell fair, jeder bezahlt das gleiche. aber da hört es schon auf. dann kommt eben die zeit ins spiel und die wahl der klasse etc. und du willst mir erzählen jeder geht mit gleichen voraussetzungen ins spiel??

  27. das spiel ist zwar im bezahlmodell fair, jeder bezahlt das gleiche. aber da hört es schon auf. dann kommt eben die zeit ins spiel und die wahl der klasse etc. und du willst mir erzählen jeder geht mit gleichen voraussetzungen ins spiel??
    __-_

    Ich kenne einen Pala (besagten Fronti), der weniger spielt und trotzdem mehr erreicht als ich; aus dem einfachen Grund, weil er die Zeit besser organisiert.

    Beide Spielweise im Vergleich:

    Ich kann mit 80 mich durch die Gegend farmen / questen, dann habe ich massig Zeit im Spiel verbracht und wenig erreicht.
    Ich kann wenig Zeit gezielt dazu nutzen, meine Rüssi auf den Stand zu bringen, dass ich zweimal ICC in der Woche gehe.

    Genau deswegen zählt für mich die Ausrede *Ich habe keine Zeit etwas zu erreichen nicht*. Nein, ich habe kein Interesse und keine Motivation.
    Und so ist es mit allem in WoW: Erreichbar ist mit etwas Organisation für jeden alles.

    Und ich finde es extrem unfair, wenn einige sich für ihren frischen 80er mühsam die Mats für Rüssi erfarmen und der andere kauft den Stoff im Item-Shop. Oder ein anderer kauft den Schwertgriff für 70 Euro und andere farmen mühevoll die Inis ab.

    Das entspricht nicht meinem Gerechtigkeitsverständnis, ob ich es mir nun leisten kann oder nicht.

  28. Was ist denn an dem us-DDO Item-Store so hart?

    Ich würde z.B. niemals für DDO monatl. Gebühren abdrücken.
    Ich hab für 20$ Punkte gekauft und habe noch zig punkte übrig.
    Für die hol ich mir regelmäßig Heiltränke, ich werde aber sicher unter 13€ im Monat bleiben.

    DDO ist in meinen Augen ein Beispiel dafür welches Potential im Itemshop Modell lieg, ich spiele gerne mal verschiedene MMOs, habe aber keine Lust für jedes regelmäßig zu zahlen.
    Wer wirklich ernsthaft DDO spielen will löhnt eben und insgesamt schon weniger wie bei der Konkurenz(zumindest ich)
    Alle anderen können selber entscheiden wie wichtig ihnen das Spiel ist, oder ob man es mal ein paar Monate ruhiger angehen will, aber dafür auch weniger bezahlen möchte.
    Daß dieses Modell Gefahren birgt ist schon auch klar, krasses Beispiel Allods online oder wenn einer den Überblick darüber verliert was man alles schon ausgegeben hat.

  29. Im US-DDO Shop werden „Instanz-Zugänge“ verkauft dh ohne Kohle kein „Deleras Tomb„. Das finde ich völlig inakzeptabel weil es eben nicht dazu führt daß alle mitspielen können und nur die mit wenig Zeit sich „catch-up“-Möglichkeiten kaufen. Stattdessen wird das Spiel bis zum Erbrechen ausgeschlachtet.

    Der US-DDO Shop zementiert eine 2-Klassen-Gesellschaft in Spieler mit Geld und ohne und schadet dem Ansehen von Item-Shops in ganz massiver Weise …

    Luna

  30. Hoooly

    Ich verstehe euer Problem nicht, ihr habt doch selbst schon gesagt, dass es möglich ist diverse Items zu kaufen. Ergo kann man, wenn man will, schon Vorteile erlangen indem man Items kauft. Der einzige Unterschied wäre, dass Leute die Items kaufen jetzt, wenn sie denn erwischt werden, nicht mehr gebannt werden.
    Ja ich hör schon das „Mimimi“: Leute die im „Chinashop“ kaufen werden verachtet… –> Es wird meiner Meinung nach auch so sein, wenn jemand im Blizzard-Shop kauft. Zum Beispiel bei Browsergames, da bist du auch ganz schnell unten durch wenn du dir diese Extrawährung da kaufst.
    Und ich möchte hiermit meinen Standpunkt festlegen: Blizzard, so sehr ich den Sturm auch manchmal hasse, würde NIEMALS das Spiel so umstellen das nicht jeder alles irgendwie erreichen könnte. Blizz würde nicht sagen: „Nein, du kommst hier nur für 15€ rein!“ und dann den Instanzeingang verriegeln.
    Zudem denke ich nicht, dass der Itemshop jemals solche Ausmaße annimmt, dass die Abo-Gebühren dafür abgeschafft werden könnten. Es wird sich weiterhin nur um die früher schon angesprochenen Gimmicks handeln, zu denen Reiten ja wohl OFFENSICHTLICH nicht gehört, ich verstehe nicht wie man denken kann die Reitfhigkeit wre ein Gimmick. Es ist in vielen Situationen sogar erforderlich fliegen (–> und damit reiten) zu können
    Grüße Hoooly

    PS: Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der Belustigung des Lesers.

  31. Aus aktuellen Anlass:

    Thor In-Game Pet in SC2 Collector Edition
    According to a press release published a few hours ago, Blizzard will offer a WoW in-game pet with the collector edition of Starcraft 2. So far it looks like that if you didn’t plan to buy Starcraft 2 and REALLY want your pet, you will have to pay $100 for it.

    The good news is, if you want the Starcraft 2 Collector Edition and do not care about the pet, you will probably sell it on ebay for $90.

    http://www.mmo-champion.com/news-2/wow-in-game-pet-in-sc2-collector-edition/

  32. Hoooly

    Yo, ist halt wieder ein pet. Wieder ein Gimmick. Wieder könnte man auf die Pet-Erfolge eingehen.
    Ist aber nicht nötig, da es eigentlich nichts anderes als die Collecters Edition von WoW ist, nur das Wotlk als Collecters Edition 90,00€ kostet und somit um einiges teurer ist.
    Ist, da SC2 ja auch von Blizzard ist, völlig in Ordnung für WoW-Spieler die sich das holen wollen, für die anderen halt nicht. Die müssen es ja auch nicht kaufen, gibt ja immernoch die normale Version.

  33. Ghanur

    Itemshop für *spielentscheidende* Gegenstände ist der „normale“ Asien-MMO-Shop!
    Wer mehr auf der Kreditkarte hat, gewinnt im PvP – siehe z.B. Atlantika-Online.
    Solche „Spiele“ meide ich.

    Das Abo-Modell ist in meinen Augen das ehrlichere System für den Kunden, einzig die Bezahlung nach Spielzeit (wie früher Meridian59) wäre eine Alternative.

    Ach ja, Onlinespiele sind so ab 50.000 aktiven Accounts wirtschaftlich zu betreiben – sofern man keinen Verwaltungswasserkopf wie bei ActivisionBlizzard/Vivendi mitfinanzieren muss *fg* oder im Größenwahn lebt wie NCSoft *rfg*.

    Es gibt mindestens ein Onlinespiel mit 300.000 zahlenden Kunden, zum Glück ist das ein derartiges Nischenprodukt, dass die Spieler-„Qualität“ sehr hoch ist: EVE Online.

  34. Sel

    @Kommentar von Ghanur: Ganz so schwarz und weiß ist es nicht. Ich kann hier wieder nur von meinen Erfahrungen aus Runes of Magic sprechen, aber da ist es zB so: Spieler, die es sich leisten können, viel Zeit online zu verbringen (oder die einfach nur clever sind oder eine gute Masche gefunden haben), können sich große Mengen der Ingame-Währung Gold erfarmen. Andere Spieler kaufen sich dafür gegen Echtgeld sogenannte Diamanten, die man für den Item-Shop braucht.

    Im Auktionshaus treffen sich dann beide Typen von Spielern und tauschen Dias gegen Gold. So kommen auch Spieler, die nie ihr Echtgeld investieren würden, an alle Annehmlichkeiten aus dem Item-Shop.

    Um seinen Charakter wirklich auf den höchsten Ausrüstungsstand zu bringen, muss man im Übrigen trotzdem sehr viel raiden. Vielleicht wäre es auch möglich, sich die ganze Ausrüstung zusammenzukaufen, aber mir ist bisher noch nie jemand untergekommen, der das gemacht hätte. Im PVP dürften die Vielspieler den Leuten mit der dicken Kreditkarte bei weitem überlegen sein, mal ganz abgesehen davon, dass die ihren Char auch besser beherrschen.