Völlig sinnlos

Mein Ersteindruck von der Catakäse-Vorschau für Shadows war „völlig sinnlos“ und der zweite Eindruck war „was soll ich damit ?“

Ich habe es mir deshalb zunächst gespart einen spontanen Bericht zu schreiben und habe erst einmal ein paar Tage in Ruhe darüber nachgedacht. Auf noch immer kann ich bei den neuen Zaubern im besten Fall einen geringen Nutzen für einen Shadow erkennen. Das Debuff-Konzept von Gedankenstachel verhindert auch weiterhin Burst-Schaden – aber das war ja vielleicht auch so gewollt.

Was aber soll der Scheiß mit den „Schatten-Kugeln“ ? Das sah doch beim Schami schon immer völlig bescheuert aus wenn der mit seiner Mana-Reg Kugel herum läuft. Jetzt gibt es den gleichen Dreck für Shadows. Das einzige worauf man hoffen kann ist daß die Schattenform den Quatsch hinterher weitgehend verdeckt damit man es nicht sehen muß.

Was ich ausgesprochen schade finde ist daß an der Stelle die Chance vertan wurde den Shadow wieder zu dem zumachen was er 2005 war – ein Passivheiler. Der Nerf bei Elend bedeutet in jedem Fall daß man künftig noch mehr +hit sammeln „darf“ bevor man das Cap erreicht … *kotzen* Die klare Aussage daß es künftig noch weniger passive Talente geben wird bedeutet auch daß „Blackout“ auf keinen Fall wieder kommen wird.

Der beste Shadow war der 2005er/2006er Shadow – das bleibt wohl auch mit Catakäse so

Luna

19 Kommentare

Eingeordnet unter World of Warcraft

19 Antworten zu “Völlig sinnlos

  1. Pingback: Priesteränderungen « WoW – Journal von Nomadenseele

  2. Goa

    Ich verstehe dieses geschreie nach dem Passivheiler nicht. Wenn man den Shadow wieder zu einem starken Passivheiler machen würde wie zu Beginn oder ähnlich, dann würden sich die gleichen Probleme ergeben wie damals, als man sich dann schließlich entschlossen hat das zu ändern.

    Man kann die Bosskämpfe nicht vernünftig auf einen evt. vorhandenen Passivheiler balancen. Der passive Heal durch einen Shadow würde ganz elementar in die Mechanik eingreifen, denn entweder müsste die Passivheilung die er produziert für den Kampf so wichtig sein das man dann auch wirklich immer einen Shadow dabei haben muss, oder die Passivheilung ist für den Kampf einfach nicht nötig, dann stellt sich aber jeder Shadow auch die Frage „Wozu bin ich jetzt eigentlich da ?“ !

    Das Konzept der klaren Trennung von Tank/Heal/DD finde ich deutlich Praxisgerechter

  3. Spielspaß > all 🙂

    Es ist auch nicht richtig daß das Konzept des Passiv-Heilers zu Lasten der Balance geht. Das haben sogar die Jungs von Sigil beim Vanguard.Bloodmage hinbekommen. Der hatte in der Spitze einen Heil-Hebel von 250%, reflektierenden Gottesschild, Aderlaß, Unsichtbarkeit und eine Menge weiterer schöner Gestaltungsmöglichkeiten.

    Aber Du hast insofern Recht – möglicherweise ist es etwas schwerer einen Passiv-Heiler zu Balancieren. Was kein Problem ist wenn man kann.

    Und ein dramatisches wenn man zu blöde zum TBS-Start einen Warlock und zum WotLK-Start einen Vergelter auch nur ansatzweise vernünftig hin zu bekommen.

    Luna

  4. Goa

    Gut ich will nicht sagen das es generell unmöglich ist einen Passivheiler sinnvoll in ein Spiel zu intergrieren. Aber da wirst du mir sicherlich zustimmen das zieht einen ganzen Schwanz an darauf basierenden Designentscheidungen nach sich, das es eigentlich nur funktionieren kann wenn man die Passivheilung von vornherein als elementares Spielelement einplant und alles darauf abstimmt.

    Insofern war der Shadow als starker Passivheiler auch nie wirklich vernünftig integriert, so gesehen denke ich eher das die Entscheidung in damals zu designen wie er war falsch war, und das entsprechend korrigiert wurde.

    Mag man als Shadow der die starke Passivheilung gemocht hat natürlich anders sehen, aber ich denke den Shadow an den Rest des Spiels anzupassen ist sinnvoller als es andersrum zu versuchen ,)

  5. Ich hätte mir zB ein Dragon Age: Origins blind gekauft wenn es den „Blutmagier“ dort nicht nur in Form von 4 Talenten sondern als eigenständige Klasse gegeben hätte.

    Ist ungefähr so wie wenn Du in Diablo2 gerne Nekro warst oder in DDO ein Barbar. Es gibt eine Menge einzigartige Klassen bei denen sich die Spiele-Anbieter einfach weigern so anzubieten obwohl ihre Kunden damit Spaß haben.

    Luna

  6. Der Schattenpriester unterschied sich ja gerade durch das Passivheilen vom Hexer.
    Letztlich hatte Blizz immer das Problem damit, Schadensfähigkeiten eines Priesters vom Paladin und vom Hexer abzugrenzen.
    Die dunkle Seite eines Priesters ist nie optimal umgesetzt worden.
    Da hätte man vielleicht mehr in Richtung Voodoo/Hexendoktor gehen oder etwas wie Inquisition aufbauen müssen.

    In WAR etwa gibt es Heiler, die abwechselnd Schaden und Heilung zaubern müssen, um jeweils effektiv sein zu können. So etwas wäre auch für den Shadow denkbar.

  7. Goa

    @Montbron

    Wenn der Shadow die einzige Klasse ist die das kann bleibt aber wieder Frage der Balance. Ist die Heilung und der Schaden die der Shadow so produziert für einen Kampf notwendig, dann bekommt der Shadow ein Alleinstellungsmerkmal das ihn zur Pflicht für jeden Raid macht.

    Ist die Heilung nicht notwendig um Erfolg zu haben, dann ist der Platz für den Shadow eigentlich verschwendet, denn dann nimmt man sinnvollerweise einen reinen DD mit der mehr Schaden produziert. Das natürlich alles unter der Prämisse das es um Erfolgsraids geht, bei Randoms oder „SPaßraids“ ist das sicher weniger ausgeprägt.

  8. Das WaR-Konzept fand ich selber aber oberdämlich 😉

    An sich hat Goa kein Argument gegen Passivheiler außer daß Blizzard zu blöde ist die Klassen sauber zu balancieren. Das ist aber kein Argument gegen derartige Klassen sondern nur ein Argument gegen unfähige Entwickler …

    Luna

  9. naja, Balancing selbst ist ein sinnloses Konzept in einem MMO, find ich.
    🙂
    Im Prinzip könnte Blizz die Klassen auch abschaffen und jedem die Auswahl aus fünf Skillbäumen ermöglichen.
    Das Aussehen des Chars ändert man flexibel beim Frisör.

    Nee, mir stellen sich die Nasenhaare auf, wenn man sich über so etwas „dann bekommt der Shadow ein Alleinstellungsmerkmal das ihn zur Pflicht für jeden Raid macht.“ einen Kopf machen muss.

  10. @Montbron

    Eigentlich sind es sogar zwei Heiler, die Schaden machen müssen, um Heilen zu können.

    Der Schami muss sein Waaagh immer mit Heilung/Schaden in Richtung Mork/Gork ausrichten und der Jünger des Khaine baut durch Melee-Schaden Seelenessenzen auf, die er zum Heilen benötigt. Also einfach nur darstehen und Spammhealen funktioniert bei beiden nicht so wirklich gut.

  11. Spiegel-Klassen halt 🙂

    Hauptproblem an diesem Konzept ist daß sie sich „zu kompliziert“ spielen lassen und als Heiler will/soll man nicht seine Ganze Aufmerksamkeit der Spielmechanik widmen sondern vielleicht auch mal schauen „wie geht es dem Rest der Gruppe“.

    Aber ob der arme Luna in seinem Leben jemals wieder einen richtigen Passivheiler sieht … das weiß alleine der liebe Gott 🙂

    Luna

  12. Gudi

    „Im Prinzip könnte Blizz die Klassen auch abschaffen und jedem die Auswahl aus fünf Skillbäumen ermöglichen.
    Das Aussehen des Chars ändert man flexibel beim Frisör“ (Montbron)

    Erinnert mich an Guild Wars, wo du aus hundert Fähigkeiten deine Top 10 auswählst – an der Gruppe und den Gegnern ausgerichtet.

  13. carschti

    @Sleth

    Du vergisst den Sigmarpriester. Sofern er nicht alle paar Sekunden betet, muss er auch Schaden machen.

  14. Almalexia

    Ich versteh gar nicht, was an einem Passiv-Heiler wie dem Shadow so toll sein soll. Der Passivheal ist in unglaublich vielen Kämpfen einfach nur nutzlos, weil die Gruppe so gut wie keinen gleichmäßigen AE-Schaden bekommt. Ist schon richtig, dass Blizzard sowas nicht haben will. Heilung sollte in die richtige Richtung gelenkt werden und nicht ausversehen passieren und vorallem sollte jede Art von Heiler auch bei jeder Art von Boss einigermaßen Sinn machen, was beim Shadowpriest in WoW und seinem Passivheal aber nunmal nie der Fall war.

    Ich glaube mit einem Shadowpriest der in 30% der Encounter als drittklassiger Heiler zu gebrauchen ist und dafür in allen Encountern schlechten Schaden macht im Vergleich zu anderen DDs ( der Schaden müsste zwangsläufig verringert werden, da sonst der Support über Buffs, Replenishment und ner Menge Heal defintiv zu stark wäre) wäre niemandem geholfen.

    Und im RaidPvE war der Classicshadow eh kaum konkurrenzfähig, keine Ahnung wie man sich den ernsthaft wieder herbeisehnen kann. Der war allgemein komplett fehldesigned in meinen Augen, im PvE sehr unterdurchschnittlich, im PvP viel zu stark und das obwohl er kinderleicht zu spielen wahr.

  15. Alma fragt sich

    Ich versteh gar nicht, was an einem Passiv-Heiler wie dem Shadow so toll sein soll.

    Spielspaß – Luna hatte extrem viel Spaß damit. Auch in MC/BWL. Auch wenn der Classic-Shadow (wie Alma selber sagt) keinesfalls imba im PvE war.

    Spielspaß > all

    Das ist ein bisschen wie bei den Auto-Modellen. Da gibt es auch viel viel mehr Modelle als man eigentlich „braucht“. Einfach weil die Menschen unterschiedlich sind und unterschiedliche Vorlieben haben. Darum fordert Luna immer viele Klassen …

    Luna

  16. Goa

    Ich fürchte das sich aber Blizz beim Shadow nicht danach richten kann das er ausgerechnet dir Spaß macht ;o) Mir gefällt der Shadow jetzt jedenfalsl deutlich besser als der Classic Shadow, und wenn er mir durch die kommenden Änderungen absolut keinen Spaß mehr machen sollte dann Spiel ich ihn eben nichtmehr. Aber das kam in 5 Jahren nicht vor das ich eine Klasse wirklich absolut nimmer leiden konnte…

  17. Almalexia

    Da du aber eben leider nur Heilung in Abhängigkeit deines Schadens erzeugt hast, hättest du als reiner DD vermutlich genausoviel Spaß gehabt.

  18. Leider nein. Ich habe schon auf Stufe 14 angefangen zu twinken. Der erste Twink der dann 60 wurde das war mein Magier. Der hat die 60 im Sommer/Herbst 2005 erreicht.

    Was sicherlich richtig ist daß der Classic-Shadow nur ein „Halbheiler“ war. Für einen Vollheiler war sein Heilhebel zu niedrig. Der Vanguard.Bloodmage kann in einer vollen 6er Gruppe alleine jeden Tank und seine komplette Gruppe am Leben erhalten – hat aber auch einen ganzen anderen Heilhebel als der Shadow.

    Die WoW.Klassen finde ich nicht sooo dolle – aber ich bin sowieso Verfechter vieler Klassen damit für jeden etwas dabei ist.

    Luna

  19. Scholle

    der heutige Schatten macht schon Spaß und die Aussichten in Cata sind auch nicht so schlecht.

    Wenn ich allerdings zurückdenke, habe ich halt früher einen Schattenpriester gespielt .. und jetzt eben nen DD. Das Alleinstellungsmerkmal, Manabatterie/dps-Heiler, war eine wirklich schöne und motivierende Geschichte. Was daran schlimm sein soll, dass ich halt einen Schattenpriester im Raid mitnehmen muss kann ich nach wie vor nicht verstehen. Bring den Spieler, nicht die Klasse ist … naja, Tank/DD/Heiler ist auch nicht der Spieler, sondern die Rolle.

    Gruß
    Scholle