Flop, Flop, Flop

Wenn ich mir anschaue was die blinde Konkurrenz derzeit so an schaler Kost anbietet dann darf man sich auch nicht wundern wenn der SchneeSturm so wenig tut.

EA versucht es derzeit mit einem „Auto-Renn-Spiel-MMO“ und das erste was ich mich Frage ist „wo ist denn die persistente Welt ?“ Ein Rennspiel mit Internet Anbindung wird eben nicht zu einem MMO und wenn ich das Produkt als solches bewerbe dann muß ich eben auch mit enttäuschten Kunden rechnen.

SOE ruft mit DC Online erneut Abo-Gebühren von 14,99 US$ auf wo ich mich dann wundere wer denn heutzutage noch solche Unsummen für ein MMO ausgeben soll. Wohlgemerkt für ein Spiel daß erneut mit baby-bunter Comic Grafik aufwartet.

Ich habe noch kein funktionierendes MMO außerhalb des RPG-Genre gesehen. Nur leider tummeln sich auch bei den MMORPGs jede Menge Firmen die keine Ahnung haben von RPG. Ein überzeugendes RPG zu machen das ist eine Menge Arbeit. Jeder einzelne Fehler kann zum k.o. führen.

Es ist das Fehlen von Wettbewerb das den Einäugigen Monopolisten auf seinem Thron hält. Die vielen Flops der Blinden stützen die Mutmaßungen „er würde es richtig machen“. Was ich so gar nicht bestätigen kann.

Blizzard hat 2005 vieles richtig gemacht aber die ganzen Fehler seitdem würden auch ein WoW 3.3.5 zum Flop werden lassen würde es 2010 neu auf den Markt kommen.

Luna

4 Kommentare

Eingeordnet unter World of Warcraft

4 Antworten zu “Flop, Flop, Flop

  1. Darkor

    Die Frage ist, was man unter einer persistenten Welt versteht. Ich habe viele, aber keine genaue Definition für das Wort gefunden. Es heißt ja nur, daß die Daten (sprich die Welt) vorhanden bleiben, wenn man sich ausloggt.

    Aber abgesehen von der Definition ist APB ein Spiel, das eine Menge Spaß macht. Es ist nicht unbedingt ein MMO, den die Charakterentwicklung steht meiner Ansicht nach nicht im Vordergrund. Aber man kann einloggen, für eine bestimmte Zeit eine Menge Spaß haben und dann wieder ausloggen.

    Ich würde es eher als ein Action-PvP-Spiel bezeichnen, das ein gutes Machtmaking hat. Der MMO-Part, so man dem Spiel einen zusprechen will, läuft dann eher über die Charakterindividualisierung, die ich besser in keinem anderen MMO gesehen habe.

    Oder gibt es da welche, wo ich quasi wie in einem Grafikprogramm das Aussehen meines Fortbewegungsmittels, meines Charakters und meiner Kleidung ändern kann?
    Das würde ich mir für so manches normale MMO wünschen.

  2. Darkor stellt fest

    Es heißt ja nur, daß die Daten (sprich die Welt) vorhanden bleiben, wenn man sich ausloggt.

    Aber das ist doch schon einmal ein schöner Ansatz. Weil bei genauerem Hinsehen heißt das daß Instanzen (Raid, 5er, BG) die Voraussetzungen an die Persistenz nicht mehr erfüllen weil beim Verlassen der Instanz der Daten wieder gelöscht werden. Nur die frei begehbare Welt erfüllt die Voraussetzungen.

    Darkor fragt

    Oder gibt es da welche, wo ich quasi wie in einem Grafikprogramm das Aussehen meines Fortbewegungsmittels, meines Charakters und meiner Kleidung ändern kann?

    Das nicht aber bei den meisten modernen MMORPGs kann ich zum zB meine Kleidung einfärben und/oder es gibt „Zierwerk“ also Kleidung die keinen weiteren Effekt hat als meine „Set-Kleidung“ zu überdecken. Die Individualisierung läuft also über vorgefertigte Mechanismen im Spiel selber.

    Luna

  3. Darkor

    Stimmt, aber wo siehst Du den Unterschied zwischen einer Instanz und der offenen Welt? Dort bleiben die Daten ja auch nicht immer vorhanden. Auch die „schließt“ sich, wenn die Server runterfahren. Genauso bleibt eine Instanz vorhanden, solange Spieler drin sind. Ich denke da nur mal an das alte Alteractal, das über mehrere Tage gehen konnte.
    Danach wird die Instanz geschlossen, zurückgesetzt und geht wieder auf. Aber macht die Welt das nicht in gewissem Sinne auch, z.B. wenn man eine Quest abschließt?

    Einzig persistent in einem MMO wären dann der Spielercharaktere, weil die sich immer weiter entwickeln. Die Welt bleibt zwar bestehen, aber sie ändert sich nicht.
    Es ist eben die Frage, wie man persistent definiert. Ursprünglich war es scheinbar ja nur eine Definition für eine Welt, die auf den Servern bestehen bleibt, auch wenn der Spieler nicht da ist.

    In dem Sinne hätte APD dann eine semi-persistente Welt, denn dort spielt sich alles in Instanzen ab. Allerdings bleiben die Instanzen offen, solange Spieler darin sind. Die ersten und größten, also GE-1, 2, ENG-1,2 usw. dürften rund um die Uhr belebt sein.

    Zu den Anpassungsmöglichkeiten:
    Ja, aber APB geht da einen Schritt weiter. So etwas würde ich mir für andere MMOs auch wünschen, gerade als Rollenspieler. Man stelle sich vor, in WoW stellt ein Schneider Kleidung her, färbt sie ein, wobei er das ganze Farbspektrum zur Verfügung hat und versieht das ganze noch mit eigenen Logos.
    Vorgefertigte Mechanismen sind niemals so mächtig, als wenn man den Spielern ihr eigenes Designtool zur Verfügung stellt.

  4. hier mal ein auszug aus wikipedia zur allgemeinen persistenz:
    Persistenz (aus lat. persistere „verharren“, allgemein: etwas mit dauerhafter Beschaffenheit oder Beharrlichkeit, das langfristige Fortbestehen einer Sache)

    für mich ist die ganze persistenz diskussion für die banane, denn egal ob instanziert oder nicht, beide möglichkeiten haben ihre vorteile (und nachteile). es geht doch primär darum ob das spiel spass macht oder nicht.