300 Mio US$

Ein US Blogger behauptet die Entwicklung von SW:ToR hätte bislang 300 Mio US$ verbraten. Das wäre dann ja ein teurer Spaß. Was soll denn da so teuer gewesen sein ?

Zum Einen hat Mythic sicherlich nicht alles neu entwickelt sondern so manche Programm Zeile mit Copy & Paste aus Warhammer importiert. Zum Anderen kann ich schlichtweg nicht sehen wo die Kosten entstanden sein sollen. Ja sicherlich kostet VoiceOver Geld. Andererseits bietet es auch einen echten Mehrwert an Atmosphäre. Hauptproblem sind doch die grauenhafte Grafik und das Klassen-& Fraktions-Design. Bei UI, .lua und Co hat man in jedem Falle Erfahrungswerte aus DAoC und Warhammer. Das sollte preiswert machbar sein. In jedem Falle würde ich SW:ToR ab 100 Mio US$ Entwicklungskosten als Flop werten der seine Entwicklungskosten nicht (zumindest nicht in absehbarer Zeit) wieder einspielt.

Was ich selber ungeachtet meiner persönlichen Vorbehalte für ein Problem halte. Der Markt bräuchte dringendst mehr Wettbewerb damit die Bauchnabelbeschau beim SchneeSturm aufhört und man sich wieder bemüht ein MMORPG zu machen. Was leider weit und breit nicht in Sicht ist. Falls es zum SW:TOR Super-GAU kommt dann hat sich auch beim letzten Geldgeber herumgesprochen daß man mit einem MMORPG richtig viel Geld verbrennen kann.

Aber daß eine solche Erkenntnis etwas an der Situation des zahlenden Kunden ändert sehe ich leider nicht.

Luna

14 Kommentare

Eingeordnet unter SW:ToR, WaRhammer, World of Warcraft

14 Antworten zu “300 Mio US$

  1. Ramuh

    Dumm nur dass das Spiel von Bioware entwickelt wird, und nicht von Mythic. Ja Mythic gehört zu Bioware, aber hat mit ToR halt nix zu tun

  2. Mythic und Bioware wurden beide durch EA gekauft/plattgemacht und sind nur noch „Labels“ für Entwicklungsstandsorte – ähnlich wie „Blizzard North“ nur ein 2ter Entwicklungsstadtort war und kein eigenständiges Studio 😉

    Luna

  3. Bioware Mythic arbeiten gemeinsam an SW:ToR das stimmt, wobei Mythic erst später (letztes Jahr) hinzu kam.

    Die Frage ist natürlich, ob EA Louse valide Infos bringt. Ich denke, er ist einfach sauer und übertreibt maßlos.
    Wie SW:ToR ist, kann man frühestens nächstes Jahr sagen, nach Release.

    Gruß, Thorst

  4. Ich war früher ein Fan von Bioware.
    Jetzt setzte ich meine Hoffnungen in Guild Wars 2. Obwohl ja da NCSoft die Finger im Spiel hat. Egal. Aion ist ganz gut gelungen.

  5. Zottelkäppi

    Kann mich erinnern dass die Entwicklung von WoW bis zum Jungfernrelease sich ebenfalls mit 300 Mio. $ Entwicklungskosten „geschmückt“ hat.
    Selbst wenn SW:TOR ebenfalls 300 Mio. $ an Entwicklungskosten hat, so werden zumindest die Entwicklungskosten mit Sicherheit in den ersten 4-6 Monaten wieder eingespielt. Ob SW: TOR allerdings zu einer EA/bioware Cashcow wird und die Spielerschaft zu begeistern weiss, steht noch in den Sternen.

    Was nun soviel gekostet haben sollte wüsste ich auch gerne. Allerdings gehe ich davon aus, dass einige Gehälter, besonders in den Verantwortlichen Projektabteilungen bestimmt nicht ohne sind. Da erinnere ich mich wage z.B. an den Rechtsstreit den Activision mit Infinity Ward hat, bezüglich Zahlung von noch ausstehenden Boni, Honoraren, Profitbeteiligungen udn was weiss ich noch alles, mit einer Gesamtsumme von bis zu 125 Millionen US-Dollar. Und das „nur“ für ein 38 köpfiges Team. Und da ging es nur um ein banales Singlepayer Spiel.

  6. munzwurf

    Die Aussage, dass SWTOR (wahrscheinlich eh falsche Schaetzung) 300 Millionen US Dollar in 4-6 Monaten einspielen kann hat absolutt keinen Halt.

    Unbeachtet der Kosten muessten sich seit Release Tag ueber 2 Millionen Abonennten haben um Umsatz in dieser Hoehe zu haben. Und wenn man bedenkt, dass deren Marge (Umsatz abzueglich aller Kosten) am Ende des Tages wohl irgendwo zwischen 5 und 20% liegt wuerde es automatisch Jahre dauern Summen ueber 100 Millionen, geschweige denn 300 Millionen, einzuspielen.

  7. Es gibt ne Aussage von dem Kasper von Riccitiello wonach er tatsächlich mit 2 Mio Abonnenten rechnet. Sollte er tatsächlich daran glauben dann wäre ein solches Budget theoretisch schon vorstellbar.

    Nur ich frage mich welche Drogen die Jungs nehmen um derart den Bezug zur Realität zu verlieren. Weder kann ich erkennen wo die (angeblichen) Entwicklungskosten verbrannt wurden noch daß das Spiel besser läuft als ein Warhammer.

    Luna

  8. Ich verstehe die Entwickler an der Stelle auch nicht. Der Markt ist übersättigt und entwickelt sich kaum nach oben. Statt nun gleich eine Nische zu besetzen und sich damit eine Existenz zu sichern, versucht man wieder mal einen Rundumschlag und dabei am besten noch 10% des Marktanteils abzugreifen.

    Manchmal glaube ich auch, dass die Leute alle auf einem Maskenball sind. Entwickler belügen die Publisher, damit sie ihre Kohle bekommen. Publisher belügen Entwickler bezüglich Freiheiten. Und beide belügen die User. Das soll jetzt nicht unbedingt bösartig gewertet werden, so ist nunmal Marktwirtschaft. Aber irgendwo bedenklich finde ich es schon.

  9. Rückblickend würde ich sagen daß Vanguard unter gar gar gar keinen Fällen hätte floppen dürfen. Egal wie dumm Brad McQuaid wirklich war und wie viele Spuren weißen Schnees sich wirklich auf seinem rotem Ferrari befanden … er hat zumindest das Konzept MMORPG verstanden.

    Nach meiner Einschätzung tut das keiner der heutigen Entwickler mehr 😦

    Mit einem Vanguard als Erfolg hätte sich der Markt anders entwickelt da bin ich mir sicher.

    Luna

  10. Die Frage ist nun eher, ob ein Spiel wie Vanguard ein großer Erfolg werden kann (ein Erfolg sicherlich). Man sieht ja, dass eher ein Spiel wie WoW, das auf Lore und Kontinuität pfeift Spieler anzieht.

  11. slimboo

    wann soll sw tor nochmal releast werden?

  12. Q2/2011 soweit ich weiß … mal schauen ob der Termin hält …

    Luna

  13. Ich hoffe ja für SW:TOR, daß sie nichts aus Warhammer importiert haben. Als ich die Nachricht laß, daß Mythic Bioware mit seiner Erfahrung helfen solle, wurde mir Bange um das Spiel. Ich habe als Betatester bei WAR monatelang erlebt, wie Mythic alle Tugenden aus DAoC über Bord geworfen und versucht hat, den Blockbuster zu entwickeln, um WoW vom Thron zu schubsen.
    Das, was Bioware so treibt, kommt mir genauso vor. EA scheint unbedingt eine lukratives MMO haben zu wollen, koste es, was es wolle.

    Es wird darauf ankommen, ob SW:TOR ein solides Spiel wird. Dann kann es durchaus eine gewissen Abozahl halten. Die Star Wars Fans sind ja nicht unbedingt wenige.

    Das Problem bei WAR war ja, daß sie bei dem Spiel zu viel versprochen haben, es unfertig und ohne Kozept rauskam, nachdem es in der Beta völlig umgeworfen wurde, man aber nicht mehr die Zeit hatte, es neu zu stricken. Außerdem wurde selbst bei so banalen Dingen wie den Chatkanälen nicht auf die kritischen Betatester gehört.

    Einen schlechten oder unfertigen Release verzeihen die Spieler heute eben nicht mehr, da es genug Alternativen gibt.

  14. Ghanur

    Bioware wird mit SW:TOR scheitern.
    Warum? Die haben keinerlei Erfahrung mit MMOs.

    Alles was bisher an Informationen zum Spiel verfügbar ist, deutet auf ein supertolles Diablo hin, nicht mehr und nicht weniger. Die werden vermutlich soviele Abonennten halten können wie Hell Gate London *g*

    Es ist übrigens interessant, wie in allen Foren die Fanboys über EALouse herfallen und davon schwärmen, wie toll doch SW:TOR ist – woher die das wissen? Ist doch egal, Fanboys sind halt Fanboys.

    Wer in der IT arbeitet (egal welche Branche) kann den Zustand/das Betriebsklima, der von EALouse geschildert wird bestätigen. Projekte sterben immer am unfähigen Management.
    Selbst wenn die Hälfte seiner Ausführungen rein persönlich sind, der Rest wirft ein bezeichnendes Bild auf die Situation.