Noch weniger RPG

Der derzeitige „Vorzeige-Mitarbeiter“ bei Blizzard ein gewisser Herr Afrasiabi (der muß aus dem „C“-Team sein) hat jetzt die nächsten Pläne für Catakäse enthüllt. Danach wird es künftig mehr Boots Rennen mit Panzer-UI geben.

Das ist toll, aber hat nichts mit RPG zu tun.

Was mich allerdings nicht verwundert denn dafür bräuchte man Mitarbeiter die RPG-Kompetenz besitzen. Dann könnte man auch in WoW „typische“ RPG Inhalte angefangen von Housing über das Einfärben der Ausrüstung bis hin zum Zierwerk erwarten.

Mir selber kommt die Aussage zu den nächsten Inhalten außerdem zu früh. Immerhin ist seit dem Start des Addons noch kein Monat verstrichen. Ich denke das zeigt sehr wohl daß man sich Sorgen macht daß der eine oder andere Catakäse-Kaufer aufgrund des dünnen Contents den das Addon liefert abspringen könnte.

Zur Erinnerung:
Abspringen heißt nicht aufhören und nicht wieder kommen. Abspringen heißt in die WoW-Pause zu gehen und zu warten bis neuer Content kommt. Was bislang erst nach 6 Monaten nach Addonstart erfolgte. Das Abo-Modell lebt aber davon daß die Kunden brav ihr Abo bezahlen – und zwar Monat für Monat. Jede Gamecard ist wertvoller als der Kauf von Catakäse dessen Preis sich in der Zwischenzeit auch bei 25,xx Euro einpendelt.

Aber noch weniger RPG löst keines der Probleme das WoW hat – mal schauen wie viel Jahre vergehen bis dies die Mitarbeiter des Monopolisten erkennen.

Luna

5 Kommentare

Eingeordnet unter World of Warcraft

5 Antworten zu “Noch weniger RPG

  1. Wobei wir aber mal nicht die fortschreitende Geschichte um Vashj’ir und Hyjal vergessen wollen. Wenn du übrigens an einen der Strat-Bosse von damals denkst, wird dir auch auffallen, dass der Kerl schon bei Classic mitgewirkt hat.

    LG

  2. Du hast Recht, Afrasiabi ist einer der Leute die Tigole mitgebracht hat von FoH. Er durfte halt jahrelang nichts selber sagen weil er in der 3ten Reihe stand. Aber wie viel RPG-Kompetenz hat wohl jemand der bei FoH kaum mehr als Hard-Core Raider unterwegs war ?

    Boots-Rennen mit RPG würde doch bedeuten wir laufen mit unseren Chars auf den Booten/Schiffen herum, können uns mit unseren Chars auf dem Booten sogar /duellieren und wenn der Startpiff ertönt dann fahren wir halt auch ein Rennen mit den Booten. Davon werden wir doch nichts sehen. Wir werden nur das Panzer-UI mit 3 Tasten sehen …

    C-Team eben … egal wie lange er schon dabei ist !

    Luna

  3. Wobei wir aber mal nicht die fortschreitende Geschichte um Vashj’ir und Hyjal vergessen wollen.

    – Wovon zumindest ich entweder nichts mitbekommen oder schon wieder vergessen habe. Seit *Sturmgrimm* habe ich einen solchen Schock von der Qualität der Bücher bekommen, dass ich auf weitere Romane der Reihe wohl verzichten werde.

    Wie war das noch mal mit dem Stuhl und den Epic-Drops 😛 ? – Schuldig im Sinne der Anklage.

  4. Wer will denn mit RPG in WoW? Änderungen wollen immer nur die, die wegen dem einen oder anderen Grund mit WoW aufgehört haben. Die Mehrheit der Spieler, die WoW spielt und für die es jetzt weiterentwickelt wird, will das Spiel so, wie es ist.

    Das zeigt doch die Entwicklung mit dem Schwierigkeitsgrad. Erst wollten es alle schwerer haben, nun jammern die Spieler, die vorher zufrieden waren und sich nicht zu Wort gemeldet haben, daß es zu schwierig ist.

    Blizzard versucht eben, die Kundschaft zu bedienen, die gerade im Spiel ist, nicht die, die bei einer Änderung möglicherweise wiederkommen würde.

  5. Wer will denn mit RPG in WoW?

    – Eigentlich ich und ich mache es z.T. mit Freunden. Letztens dachte ich sogar, wie nett es wäre, wenn die Familie ein eigenes Haus hätte, welches ich so nur im (RP)-Blog hatte. Dabei stand ich Housing immer skeptisch gegenüber, weil ich wieder dieses *meins ist größer, schöner und teurer* befürchte(te).

    Aber was ich nicht will, ist mich durch irgendwelche Bücher zu quälen, die der Klinkenputzer nicht schlechter hätte schreiben können. *Sturmgrimm* war so grottig geschrieben, dass es meine Geduld überstrapaziert hat.

    Und durch Quests kommt die Geschichte zumindest für mich nicht rüber. Ich kann mich nur noch vage an das letzte Event erinnern. Vielleicht, weil ich richtige Geschichte interessanter finde, als eine fiktive und dadurch ziemlich viel wieder vergesse. Sicherlich ist es nett zu wissen, warum man ins Kloster geht, aber letztendlich fällt es – für mich – unter sinnloses Wissen.