Naja, was fehlt

Es gibt derzeit erste Informationen wie sich die Umstellung für LotRO auf f2p ausgewirkt hat. Turbine hat nach eigenem Bekunden seine Umsätze verdreifacht. Die Tatsache daß es keine vergleichbare Aussage von Codemasters gibt Grund zu der Annahme daß die Werte in der EU deutlich schwächer sind. Was bei dem deutlich holperigen Start aufgrund des Streits beider Unternehmen allerdings auch nicht verwundern darf.

Was auffällt sind fehlende Aussagen im Ausblick. Zwar wird Dunland erwähnt und auch eine neue Instanz und ein Pet-System. Aber nichts deutet darauf hin daß es mehr Content wird als zum Jubiläum und dann im Herbst zum Addon. Ob das dann auch wirklich langt um die langjährigen VIP-Kunden bei der Stange (besser im Abo) zu halten muß doch bezweifelt werden. Für die Premium- und Free-Player bleibt es egal weil die sowieso noch Überwiegend am Leveln nach 65 sind.

Mit der gewachsenen Kundenbasis hat Turbine aber auch mehr zu verlieren. Wenn der Content ausbleibt dann kann es auch schnell wieder vorbei sein mit den 3-fachen Umsätzen. Es kann keinem daran gelegen sein wenn enttäuschte VIP-Kunden ihre Zahlungen einstellen.

Alles in allem hätte ich mir gewünscht der Ausblick hätte mehr geboten als das was man mit etwas Pessimismus sowieso in dieser Form so hätte vorhersagen können.

Luna

3 Kommentare

Eingeordnet unter LotRO

3 Antworten zu “Naja, was fehlt

  1. Wie ist denn die Update-Frequenz bei LotRO? In DDO veröffentlicht Turbine (bisher) mindestens alle 2 Monate neue Inhalte. Ich denke, das wird auch deren Ziel bei LotRO sein.

  2. Davon ist leider (derzeit) weit und breit nichts zu sehen. Den nächste Patch dürfte wohl kaum vor dem April kommen. Nach dem Ausblick den die geliefert haben bleibt es derzeit bei 2 „großen“ Updates pro Jahr.

    Luna

  3. Das finde ich ja erstaunlich. Die leben doch davon, dass sie neues Zeug für Turbine Punkte verticken. Hm, vielleicht ist die Struktur von LotRO nicht so geeignet wie DDO mit seinen instanzierten Abenteuern. Aber prinzipiell müsste sich das doch auch dort umsetzen lassen. Vielleicht liegt es daran, dass sie die bisherigen Arbeitsabläufe noch nicht richtig anpassen konnten. So ein waschechtes, quasi-kostenpflichtiges Add-On ist ja eben doch fetter und aufwendiger, als ein DDO-Mini-Instanz-Patch. Und von den dicken, langfristigen Dingern haben sie noch ein paar in der Pipeline, die sie ordentlich veröffentlichen wollen. Aber danach…stellen die bestimmt auf kleinere Häppchen um.