Quartalszahlen Q4/2010

Es gibt neue Zahlen aus dem Geschäftsbericht von Activision-Blizzard und wie immer muß man sich die wirklich wichtigen Sachen zusammen suchen weil sie gut versteckt sind. Dabei sind sie dieses Mal besonders spannend weil die Werte aus Catakäse mit enthalten sind.

Offiziell verkauft wurden davon binnen Monatsfrist 4,7 Millionen Stück. Daß es sich dabei um eher „an Großhändler ausgelieferte“ anstatt um „an Endkunden verkaufte“ Einheiten handelt das habe ich oft genug erzählt.

Viel spannender ist jedoch wie sich diese „4,7 Millionen“ auf die Bilanz auswirken nämlich fast gar nicht. Ausgewiesen werden für das 4te Quartal 2010 Einnahmen von 340 Mio US$. Im Vergleich zum Q4/2009 mit 309 Mio US$ ist das ein Zuwachs um 10% aber damals waren in den Zahlen eben keine Verkäufe aus Catakäse enthalten.

Wenn ich einmal kurz annehme es wären nur 3 Mio verkaufte Einheiten gewesen und Catakäse nur 30 Mio US$ Einnahmen zuweise dann wären die Einnahmen aus Catakäse nur 10 US$ gewesen. Wir alle wissen aber daß Catakäse nicht für 10 US$ das Stück verkauft wird. Es ist also realistischer an zu nehmen daß der Anteil aus Catakäse viel viel höher ist und gleichzeitig der Anteil der normalen Abonnenten geschwunden ist. Rechne ich mit grob 30 US$ Einnahme je Catakäse Packung und glaube 3 Millionen Stück dann sind wir bei einem Catakäse Anteil von 90 Millionen US$ und dementsprechend nur 250 Mio US$ Einnahmen aus Abonnenten. Die Anzahl der Abonnenten nimmt also auch weiterhin stetig ab.

Wo sich etwas ändert das ist bei der Rendite – Blizzard verdient in der Zwischenzeit 51 US Cent an jedem eingenommenen 1 US$.

Luna

11 Kommentare

Eingeordnet unter World of Warcraft

11 Antworten zu “Quartalszahlen Q4/2010

  1. Shu

    „Rechne ich mit grob 30 US$ Einnahme je Catakäse Packung“
    … und da steckt doch schon der Fehler …

  2. $ 10 dürfte pro Stück verkauftem Exemplar in etwa so richtig sein. Ich würde sogar von weniger ausgehen. Die „Einnahmen“ entstehen ja für den Verkauf nicht in voller Höhe bei Blizzard und werden dann mit Kosten gegengerechnet, sondern in die Händlepreise schon eingerechnet.

    Allerdings sehe ich es auch so, daß die Zahl der Abos fällt. Nur gerade bei Release eines Addon steigt sie ja erstmal wieder an.

    Wir werden also auf die Zahlen des nächsten Quartals warten müssen.

  3. jarlskor glaubt

    $ 10 dürfte pro Stück verkauftem Exemplar in etwa so richtig sein.

    Wohl kaum 🙂

    Weil das würde bedeuten daß 2/3 des Preises beim Handel hängen bleiben. Wenn das so wäre dann hätte sich das wohl herum gesprochen. Wir reden ja nicht von Gewinn sondern von VK. In den Fällen von DLC sind das volle 35,- US$ die zu Gunsten des Monopolisten zu Buche schlagen bzw. 69,99 US$ für die CE …

    Luna

  4. Stimmt, ich hatte Gewinn im Kopf, nicht Umsatz.

  5. Ein DLC von Catakäse spült Wechselkurs bedingt 46 US$ in die Kassen. Am unteren Ende werden wir irgendwo zwischen 20 und 25 US$. Also ich denke auch daß ich mit meinen 30 US$ je verkaufter Einheit Catakäse annähernd richtig liege. Insbesondere wenn man die Einnahmen aus den CE-Verkäufen berücksichtigt.

    Luna

  6. Cawti

    „Weil das würde bedeuten daß 2/3 des Preises beim Handel hängen bleiben. “

    Je nach Branche sind 66% Marge sogar noch verdammt wenig. Eine Zuschlagskalkulation ist im Grunde meist dreistellig, teilweise erlebt man sogar eine vierstellige Kalkulation.

  7. Sturmrufer

    @ Catwi : Wenn 2/3 des preises beim Händler bleiben ist das eine Zuschlagskalkulation von 200%. Der Händlereinkaufspreis sind 100% nicht der Brutoverkaufspreis.

    Ich schätze das von den 35€ etwa 20$ beim Herstelle ankommen.
    Zur Erklärung: 35€ Verkaufspreis davon geht als erstes die Umsatzsteuer ab.
    Damit bleiben 29,41€ . Als nächstes wierd die Händlermarge abgezogen. Hier kann ich nur schätzen abe ich denke nicht, daß der Aufschlag über 100% liegt. Damit gehen noch 14,70€ an den Hersteller. Das entschpricht 19,85$

  8. Cawti

    Und hier liegst du verkehrt. Nimm die 35 Euro. Ziehe gerne die MwSt ab. Und von den 28 Euro kannst du die Großhandelsvereinigungen mit noch 5% dazurechnen. Sprich 27 Euro. Und jetzt machst du eine einfache Rückwärtskalkulation um zu sehen was beim Händler hängen bleiben muß damit er überhaupt überleben kann. Es wird dreistellig sein. Und gerade in der Textilbranche ist es meist sogar vierstellig.

  9. Cawti argumentiert

    Und gerade in der Textilbranche ist es meist sogar vierstellig.

    Was für Gucci & Co richtig ist das interessiert mich wenig 🙂

    Warum ausgerechnet für WoW die Gewinnmarge des Handels derart groß sein soll erschließt sich mir nicht. Bei den DVD-Boxen ist mir auch nicht klar ob die Mehrwertsteuer des Verkauflandes oder nicht doch des französischen Verkäufers (Vivendi) mit seinem ermäßigten Satz von 5,5% zum Tragen kommt und ob die Franzosen nicht doch Anspruch auf Rückerstattung haben.

    Klar sollte sein daß für die Blizzard Delaware Corp über die die DLC verbucht werden kein Mehrwertsteuer anfällt. Das was darüber rein kommt ist effektiv Netto-Einnahme.

    Aber bevor hier die Diskussion eskaliert – mir selber ist es egal ob es 30 US$ oder aber 28 US$ Einnahme für Blizzard sind. Bei 51% Rendite bleiben irgendwo zwischen 13 und 15 US$ Gewinn über. Da wäre der Jarlskor wahrscheinlich auch hingekommen wenn er an den Wechselkursgewinn und die CE-Gewinne gedacht hätte.

    Luna

  10. Cawti

    „Klar sollte sein daß für die Blizzard Delaware Corp über die die DLC verbucht werden kein Mehrwertsteuer anfällt. Das was darüber rein kommt ist effektiv Netto-Einnahme.“

    Da mein Steuerberater auch beim DLC das ganze mit in die Umsatzvorsteuer verrechnet, ist auch hier eine Umsatzsteuer vorhanden.

    „Warum ausgerechnet für WoW die Gewinnmarge des Handels derart groß sein soll erschließt sich mir nicht. “
    Die Marge ist generell beim Handel sehr hoch. Geh zu einem Einzelhändler deines Vertrauens, frage ihn an einem gemütlichen Abend nach seiner Marge. Du wirst sehr erstaunt sein. Übrigens die vierstellige Gewinnmarge im Textilbereich gilt übrigens nicht nur für Premiumprodukte. Wenn ich in Guangzhou auf der Kanton Trade Fair die EK Kosten für normale Textilprodukte betrachte, wirst du wohl erstaunt sein.
    Als Beispiel nehmen wir eine Jeans. Eine Levis 501. In den USA kauft man die für ~15$-20$. Kauft man drei gibt es die dritte für den halben Preis. Sollen wir schauen was bei uns eine 501 kostet? Die genau gleiche Jeans. Aus dem gleichen Werk. Den gleichen Rohstoffen der gleichen Qualität.
    Die Marge bei uns ist da verdammt hoch.

  11. Cawti kämpft tapfer

    Da mein Steuerberater auch beim DLC das ganze mit in die Umsatzvorsteuer verrechnet, ist auch hier eine Umsatzsteuer vorhanden.

    Für die Fehler Deines Steuerberaters bin ich nicht verantwortlich. Für die Dienstleistungen einer Delaware Corp gibt es keine Umsatzsteuer weil dieser US-Bundesstaat diese für Internet-Dienstleistungen nicht erhebt.

    Und weil Du immer weiter mit den Preisspannen von Luxusgütern (Lewis !) argumentierst anstatt On-Topic zu bleiben mache ich hier mal dicht. Weil das hier weder ein .Blog zum Thema Steuerrecht noch zum Thema Texileinzelhandel ist und ich keine Lust darauf habe wenn hier immer brav Äpfel mit Birnen verglichen werden.

    Luna