Träum weiter, Paul

Der gute Paul Sams (Blizzard) hat sich in einem Interview unter anderem zu „Titan“ geäußert. Aber das was ich da lese das überzeugt mich nicht.

Zum einen gibt er zwar zu daß es die Leute und sozialen Kontakte sind die die Spieler in WoW halten und nicht etwa das Spiel selber. Was ja durchaus realistisch ist wenn man ein mieses Produkt hat das de-facto Monopolist ist. Dann aber glaubt er daß die Leute trotzdem auch Titan spielen werden. Da frage ich mich doch „wie soll das gehen ?“ Wer kann bitte in 2 Raids gleichzeitig unterwegs sein ? Wer wird bereit sein, 2x Abo-Gebühr zu bezahlen ?

Auch daß ihre Server-Infrastruktur denen anderer Firmen überlegen ist das kann ich nicht sehen. Klar, sie haben mehr davon. Das heißt aber auch mehr unterschiedliche Hardware, mehr unterschiedliche Techniker, mehr Angriffe durch keylogger. Das ist nur mehr, aber halt nicht besser.

Das Schönste aber ist wenn er beschreibt wie sehr sein Arbeitgeber von den Spielern geliebt wird. Wie groß das Vertrauen ist daß dem SchneeSturm entgegengebracht wird. Und daß es sie kümmert das die Spieler von ihnen denken.

Nee, oder ? Verbrannte Erde habt ihr hinterlassen, seid verhaßt wie vor Euch nur noch SOE. Nur das Monopol hält Euch noch im Markt. Wenn das was da im Interview gesagt wurde auch so gemeint war dann darf man sich nicht wundern daß WoW gegen die Wand gefahren wird.

Weil seine Macher befinden sich im Tiefschlaf, träumen munter vor sich hin und bekommen nicht mit wie die Welt sich wandelt.

Luna

5 Kommentare

Eingeordnet unter World of Warcraft

5 Antworten zu “Träum weiter, Paul

  1. Nee, oder ? Verbrannte Erde habt ihr hinterlassen, seid verhaßt wie vor Euch nur noch SOE. Nur das Monopol hält Euch noch im Markt. Wenn das was da im Interview gesagt wurde auch so gemeint war dann darf man sich nicht wundern daß WoW gegen die Wand gefahren wird.

    Das stimmt einfach nicht. Ich bin gegen sehr viele Entscheidungen, die getroffen worden sind. Und ich komme mir oft bevormundet vor.

    Aber noch öfter staune ich über die Liebe zum Detail und den Einfallsreichtum im dem Spiel.

  2. Außerdem vergißt du eines: Es ist ein Marketing – Interview. Selbst wenn die Stimmung bei Blizz schlecht wäre / ist, wird er nicht über seinen Arbeitgeber abledern. Das würdest du auch nicht tun.

    Natürlich stellt er alles als positiv heraus, u.a. die Serveranzahl. Was wirklich Blizz`Pläne für die Zukunft sind und wie sie die Entwicklungsmöglichkeiten von WoW einschätzen, wissen konkret vielleicht 20, 30, im Groben 100 Leute.

  3. Für mich selber kommt WoW gar nicht mehr in Frage – ich erkenne das Spiel nicht wieder. Und wenn ich Dinge wie „Battle Rezz für DK und WL“ höre dann macht es das nicht besser. Das hat so gar nichts mehr mit einem Classic-WoW zu tun.

    Ich finde nicht daß das Interview dieser Sachlage gerecht wird.

    Luna

  4. Hoooly

    Naja, die Sache mit dem >Spieler bringen Blizzard vertrauen entgegen< kannst du jetzt nicht als unwahr hinstellen. Natürlich ist Blizzard immernoch ein ganz großer im Spiele-Markt, zumal bei weitem nicht alle Blizzard Fans Wow gespielt haben schätz ich mal. Starcraft und Diablo sind auch große Projekte mit viel Augenmerk seitens Blizzard.
    Starcraft 2 hab ich mir jetzt nicht geholt, was weniger an Blizzards verhunzung von WoW liegt sondern eher daran, dass ich nichtmal SC1 besitze, geschweigedenn gespielt, habe.^^
    Diablo 3 wird aber auf jeden Fall gekauft, obwohl ich seit Vanilla WoW gespielt habe und auch arg enttäuscht bin von der Richtung in die sich WoW immer weiter entwickelt.
    Was ich damit sagen will ist also im Endeffekt: Auch wenn Blizz WoW so langsam aber sicher in den Sand setzt, sind sie immer noch beliebt und viele Spieler vertrauen auf die Qualität die das Hause Blizzard liefert.
    Grüße

  5. Bonecrusher

    Ich möchte mal meine Meinung zu Cata loswerden.

    Cata fühlt sich fast wie Classic an.
    Trotz 85 Level hat man inzwischen wieder so viele Talentpunkte, wie zu BC-Zeiten, also kaum mehr als die 31 zu Classic.
    Wie Classic/BC rennt man wieder Stunden durch eine Instanz, um darauf zu hoffen, daß etwas Blaues droppt (nicht etwas Episches, das kommt erst mit 4.1). Die „Heromarken“ (jetzt Punkte halt) sind da auch kaum hilfreich, denn 4 Bosse in 2 Stunden zu legen ist verhältnismäßig lahm gegenüber 20 Bossen in 5 Instanzen in gleicher Zeit zu WotLK (Classic-Feeling = Feeling, sich im Endcontent kaum weiter zu bewegen).
    Es rennen jetzt mehr „Oberste Kriegsfürsten“ bzw. „Oberhassenichgesehen“ (Allianz, keine Ahnung, wie da der genaue Titel ist) rum, als zu Classic, jedenfalls Classic-PvP-Titel, auf die man über 2 Addons hinweg stolz sein konnte und die jetzt „verramscht“ werden (kein Classic-Feeling, auch wenn die Titel an Classic erinnern).

    Was für ein echtes Classic-Feeling fehlt, sind:
    – PvP-Schlachten um Tarrens Mills / Soutshore bzw. Astranaar / Crossroads
    – Lootbugs an Erzvorkommen / Kräutern
    – Stundenlanges Garrons Withering abfarmen für ein episches Reittier (+ Ruf bei Argentum)
    – 3 Tage bis 3 Monate in einem Turm in den westlichen Pestländern sitzen, um an die Kreuzfahrerverzauberung zu kommen (alle ca. 10 Minuten 3 Mobs killen, welche die Verzauberungsformel droppen konnten)
    – Quest aka „Willkommen in Silithus. Hier haste nen Auftrag: Besorg mir die linke Nebenniere einer Banshee in den östlichen Pestländern.“ gefolgt von „Reise nach Booty Bay, um die Folgequest dieser Questreihe zu bekommen“ gefolgt von „Ach? Du kommst aus Silithus? Hätteste nicht gleich den Fühler einer Spinne mitbringen können? Sorry, jetzt mußte da nochmal hin, also los.“