Chat

Wenn es etwas gibt das WoW von der blinden Konkurenz unterscheidet dann ist es der Chat. Nein, nicht der /handel oder der /brachland Chat sondern mein persönlicher Chat. In jedem anderen Spiel war es so daß mit dem Sterben der Gilde auch der Chat zum Erliegen gekommen ist. Die Leute haben aufgehört und so ganz solo MMOPRG spielen macht halt nur bedingt Spaß.

In WoW war es jetzt so daß ich selbst nach 4 Jahren Pause kurz nach dem einloggen wieder Chat hatte weil ich Leute online gesehen habe die ich gut kannte und die mich gut kennen. Ich kann zu jeder Zeit einloggen und habe nach 5min jemanden zum Chatten. Was halt auch daran liegt daß WoW so groß war/ist und die Anzahl der möglichen Chat-Partner viel größer ist als in jedem anderen MMOPRG. Es ist auch der Chat der mich immer wieder in diese Spiel zurückbringt wenn die blinde Konkurenz mir nichts anzubieten hat. Der „soziale Klebstoff“ wenn man so will. Der Spiel selber finde ich schon lange nicht mehr gut. Allerdings schwächelt der Chat etwas.

Ohne meinen Chat werde ich WoW sicherlich nicht weiter spielen sondern wieder in WoW-Pause gehen.

Luna

3 Kommentare

Eingeordnet unter World of Warcraft

3 Antworten zu “Chat

  1. Ich könnte mir vorstellen, dass man sich „auseinandergelebt“ hat. Die Kommunikation betrifft und betraf in der Regel das Spiel. Im Zweifelsfall konnte man sich gemeinsam über irgendwas auskotzen oder freuen.

    Durch die Verbindung verschiedener Spiele zu einem Chatraum via Battle.net verliert man sich zwar nicht so schnell aus den Augen wie früher. Aber wenn einer Heroes spielt, der nächste Hearthstone und zwei andere WoW: Worüber unterhält man sich? Da merkt man dann einen Übergang vom Spiel in den privaten bzw. alltäglichen Raum, den (noch) nicht jeder gegangen ist, gehen kann oder gehen will.

    LG

  2. Manchmal reicht ja auch schon ein freundliches „huhu“ wenn man bei den anderen Spielen die derzeit so aktuell sind nicht mitreden kann.

    Ich finde es schön wenn der Kontakt nicht abreißt.

    Luna

  3. Ich kann Reefa nur zustimmen.

    Für mich war das Gefühl des *Auseinander-gelebt-seins* ganz klar da. Und wenn Bekannte andere Spiele spielten, habe ich nie gegrüßt, weil ich nicht einschätzen konnte, ob ich störe oder nicht.