61 Prozent weniger

Vor 4 Wochen gab es einen Bericht zu Shadowgrind wonach der Umsatz mit dem Spiel von November bis Januar um 61 Prozent gesunken ist. Was ganz schön viel ist für 2 Monate. Die Anzahl der Spieler soll im gleichen Zeitraum „nur“ um 41 Prozent gesunken sein. Da haben wohl ettliche ein langfristiges Abo abgeschlossen und dürften dann weg sein sobald das Abo ausläuft. Aber kann mich das wirklich erstaunen ? Nein, das kann es nicht ! Zu schlecht ist Shadowgrind, zu mühsam war das Leveln, dann der Umbau bei den schönen BfA-WQ den auch keiner wollte und die Paktkampagne kann das halt nicht ersetzen. Shadowgrind war ein weiterer Versuch das Spiel stärker in Richtung RTS zu positionieren und ich denke auch dieser Versuch ist gescheitert. Natürlich gibt es Spieler die die ganzen RTS Elemente wie M+ oder die aktuellen Raids mögen aber sie machen halt nicht die überwältigende Mehrheit der Spieler aus. Es gibt immer noch viele die gerne Questen und schöne Geschichten erleben möchten und gerne in einer Open-World herumlaufen. Und davon hat Shadowgrind einfach zu wenig.

Und für meinen Geschmack haben Torghast und Schlund in einem RPG gar nichts verloren und konnten deshalb den Schwund bei den Spielern nicht aufhalten. Blizz hat mit Shadowgrind bekommen was sie verdient haben.

Luna

Kommentare deaktiviert für 61 Prozent weniger

Eingeordnet unter World of Warcraft

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.