Go woke, go broke

In den USA gibt es in der Zwischenzeit eine deutliche Diskussion darüber, wie sehr woke Inhalte der Wirtschaft (insbesondere Hollywood) schaden. Google kennt dazu fast 50 Mio Einträge. In Europa wäre eine solche Diskussion wegen der eingeschränkten Meinungsfreiheit und dem Meinungsdiktat der Mainstreammedien wohl kaum möglich. Und natürlich bestreiten viele, daß es Nachteile gibt. Obwohl es dafür in der Zwischenzeit immer mehr Beweise gibt. Seit meinem letzten Beitrag zu diesem Thema sind als Mega Flops Buzz Lightyear (Einspielergebnis ca 20% des Vorgängers) und She-Hulk dazu gekommen. Und sie werden nicht die Letzten sein. Guardians of the Galaxy 3 kommt demnächst und auch dieser Film wird ziemlich woke.

Warum also kommt da immer mehr davon, wenn die so schlecht laufen ? Nun, Vorreiter bei diesem Thema ist Disney und die haben sich derzeit auf die Fahne geschrieben die woken Themen voran zu bringen – koste es was es wolle. Hat ihnen schon den Verlust von Privilegien in Florida eingetragen. Ist ihnen aber wohl ziemlich egal, weil es darum geht ihre politische, ideologische Agenda voran zu bringen. Mal schauen wie lange die Aktionäre da mit machen.

Und Ich ? Ich mache da nicht mit. Ich werde Heroes-of-Middle-Earth genau aus diesem Grunde nicht spielen und dem Spiel im PlayStore die verdiente 1 Stern Bewertung (mit ausführlicher Begründung) zukommen lassen. In Teilen der Bevölkerung in den USA gilt woke in der Zwischenzeit als Schimpfwort und als ein Grund, ein Produkt nicht zu konsumieren.

Mal schauen ob der wirtschaftliche Druck die Firmen dazu bringen kann auf diesen Dreck zu verzichten …

Luna