Archiv der Kategorie: WaRhammer

Rift – 2t beste Engine

So langsam geht die Rift beta zu Ende und was bleibt das ist der Eindruck der 2t besten MMO Engine die derzeit auf dem Markt ist. Nicht mit halten kann die Engine mit der Crysis-Engine wie sie in Aion Verwendung findet. Allerdings war der Grafik-Eindruck bei Aion bei vielen wegen dem Anime/Asia Stil verheerend.

Die Gerüchteküche behauptet es handele sich um eine modifizierte Gamebryo-Engine. Das mag ich selber nicht glauben – zum Einen weil ich diese als langsam und träge kennen gelernt habe. Zum Anderen gibt es diese auch als OSX Version und ich meine mich an eine Aussage der Entwickler zu erinnern (link nicht mehr gefunden) wonach eine „OSX Version nicht möglich sei“.

Was dafür sprich ist daß sie in DoaC und Warhammer Verwendung gefunden hat. Und daß ein hoher Anteil von Ex-Mythic Leuten bei Trion unter gekommen ist das ist ebenfalls bekannt. Gamebryo selber nennt Trion/Rift allerdings nicht als Kunde, so daß für dieses Gerücht keinerlei Bestätigung findet.

Mir ist auch nicht bekannt daß die Gamebryo unterschiedliche Renderer unterstützt wie sie in Rift mit dem Standard und dem LQ (low quality) Renderer verwendet werden. Nachdem selbst der Standard-Renderer bei mir stressfrei schnurrt wenn wenn wegen einer Public Quest einem Rift-Ereignis viele Spieler auf einem Haufen stehen und die NPC-Invasoren hauen bezweifele ich die Verwendung der Gamebryo.

Andererseit ist die Alternative daß die Jungs eine eigenen Engine gebaut haben die so problemlos läuft auch nicht sonderlich wahrscheinlich. Ich zumindest hatte während der beta 7 in keinem Fall mehr Ruckel- oder Lagprobleme.

Falls es eine Eigenentwicklung sein sollte dann muß ich hier und heute feststellen „es geht doch“ – auch MMO-Programmierer können eine gute Engine entwickeln.

Luna

7 Kommentare

Eingeordnet unter Aion, Rift, WaRhammer

Rift beta 6

Morgen Abend startet die Rift beta 6 und diesmal geht sie bis Montag abend. Gleichzeitig hauen diverse Fansites weitere zig-Tausend beta keys raus für die die noch nicht haben.

Für mich sieht das wie eine klassische Mundpropaganda aus wie wir sie seit Jahren nicht mehr erlebt haben. Möglich macht das ein stabil laufender Client und ein schon jetzt weitgehend fehlerfreies Spiel. Auch etwas das wir seit vielen Jahren nicht gesehen haben 🙂

Grundsätzlich bin ich bereit dem Spiel zu bescheinigen daß es wettbewerbsfähig ist – gegenüber einem Aion, Warhammer und Co. Ein WoW-Killer ist das Spiel sicherlich nicht. Hätte es vielleicht werden können wenn man auf die Abo-Gebühr verzichtet hätte. Aber im direkten Vergleich mit dem Monopolisten gehe ich davon aus daß das Monopol auch weiterhin das Monopol stützt.

Dann wäre an der Stelle der Verzicht auf die Abo-Gebühr nicht nur ein Wettbewerbsvorteil gewesen sondern – wie sich so langsam auch bei den Analysten herum spricht – ein wirtschaftlicher Vorteil. Großzügig ist in jedem Fall der Preisnachlass für das 6-Monats Abo das den Preis von 12,99 Euro auf 8,99 Euro absenkt. Aber dann muß man natürlich auch ausreichend Content beim Start anbieten können. Es nutzt schließlich nichts wenn die Leute nach 4 Wochen am Level-Cap 50 ankommen sollten und dann sehen daß es nichts weiter gibt.

Mal schauen wie das mit Rift weiter geht …

Luna

11 Kommentare

Eingeordnet unter Aion, Rift, WaRhammer, World of Warcraft

Ersteindruck Rift

Nachdem ich dann trotz meiner 400/16000 kbit mit denen ich derzeit leben muß einmal Rift ausprobieren konnte muß ich sagen „hhmmmm“ …

Technisch ist es stabil und schnurrt wie ein Kätzchen. Ich hatte nur in der ersten größeren Stadt leichte Lags. Allerdings waren die kein Vergleich zu einem Dalaran. Abgesehen davon daß ich jederzeit die Grafik-Einstellungen hätte reduzieren können wenn ich gewollt hätte während WoW nur auf Minimum Einstellungen läuft.

„Anfühlen“ tut sich das Spiel jedoch eher wie Warhammer als wie WoW. Schon alleine wegen der – Public Quest ähnlichen – Rift-Angriffe der Elementare. Da sehe ich auch die meisten Abwanderer. Wer Warhammer mochte der wird fast alles in Rift besser finden mit Ausnahme der Spielmechanik „Defensives/Offensives Ziel“ das Rift nicht hat und der Schlachtfelder. Die waren in Warhammer (deutlich) besser.

Nicht gefallen hat mir das teilweise sehr lineare Quest Design das dem Spieler die Entscheidung abnimmt wann er seine Quest wie machen soll. Aber die Grafik ist gut und die Klassenvielfalt in jedem Falle wettbewerbsfähig. Das „wie“ beim Talentbaum ist für mich sogar herausragend. Das UI schwächelt allerdings bei der Lesbarkeit des Zeichensatzes.

Weltweit 22 Realms Shards habe ich gezählt. Das ist eine ordentliche Anzahl die auch beim Start erwartet werden kann. Für einen „noname“ wie Trion Inc. ist das ein stolzer Wert und man kann erwarten daß sich eine ganze Menge Kunden aus anderen Spielen sich Rift einmal anschauen werden.

Was ich allerdings nicht sehe ist daß LotRO von einer Abwanderung betroffen sein wird. Zum einen weil man mit der Umstellung auf den Hybrid Shop rechtzeitig den Absprung vom Abo-Modell geschafft hat.

Zum anderen aber auch weil ich die Stärken eines LotRO derzeit ganz klar in Housing, Zierwerk und Scharmützel sehe und dem hat Rift derzeit nichts entgegen zu setzen.

Luna

Ein Kommentar

Eingeordnet unter LotRO, Rift, WaRhammer, World of Warcraft

Zwangsweise

Ich habe mir die Tage die Frage gestellt warum das duale Fraktionssystem bei den Herstellern derart beliebt ist. Weil ich halte es fast zwangsweise für einen Teil der Probleme den die meisten Spiele haben verantwortlich.

Es ist nämlich faktisch nicht zu balancieren. Sehr schön sieht man das an den WoW-Server bei denen eine vor Jahren meist zufällig eingetretene Unbalance sich dauerhaft hält. Das liegt mit daran daß duale Systeme von Hause aus sehr statische System sind. Möchte man diese automatisch ausbalancieren lassen ist ein viel höherer Aufwand nötig als bei einem 5er, 9er oder 17er System.

Am Ende stellt sich mir doch die Frage ob fraktionslose Systeme wie in LotRO oder Vanguard nicht einfach das bessere Konzept sind. Sicherlich fehlt dann das „beliebte“ schwarz-/weiß Denken. Aber gleichzeitig entstehen auch anderswo Vorteile. Man kann Zonen-relevante Bosse/Events viel besser (leichter/billiger) in ein Spiel einbauen weil dann eben neuer Gegner auftaucht der von allen Spieler zu bekämpfen ist.

Die Spiele die das duale Fraktionssystem aus WoW übernommen haben wie Aion oder Warhammer sind doch alle gescheitert. Ich sage nicht daß sie ausschließlich wegen dem dualen Fraktionssystem gescheiter sind – aber auch deswegen.

Die Besonderheit des Erfolg von WoW liegt darin daß es trotz seines dualen Fraktionssystems erfolgreich wurde – nicht wegen.

Luna

10 Kommentare

Eingeordnet unter Aion, LotRO, Vanguard, WaRhammer, World of Warcraft

300 Mio US$

Ein US Blogger behauptet die Entwicklung von SW:ToR hätte bislang 300 Mio US$ verbraten. Das wäre dann ja ein teurer Spaß. Was soll denn da so teuer gewesen sein ?

Zum Einen hat Mythic sicherlich nicht alles neu entwickelt sondern so manche Programm Zeile mit Copy & Paste aus Warhammer importiert. Zum Anderen kann ich schlichtweg nicht sehen wo die Kosten entstanden sein sollen. Ja sicherlich kostet VoiceOver Geld. Andererseits bietet es auch einen echten Mehrwert an Atmosphäre. Hauptproblem sind doch die grauenhafte Grafik und das Klassen-& Fraktions-Design. Bei UI, .lua und Co hat man in jedem Falle Erfahrungswerte aus DAoC und Warhammer. Das sollte preiswert machbar sein. In jedem Falle würde ich SW:ToR ab 100 Mio US$ Entwicklungskosten als Flop werten der seine Entwicklungskosten nicht (zumindest nicht in absehbarer Zeit) wieder einspielt.

Was ich selber ungeachtet meiner persönlichen Vorbehalte für ein Problem halte. Der Markt bräuchte dringendst mehr Wettbewerb damit die Bauchnabelbeschau beim SchneeSturm aufhört und man sich wieder bemüht ein MMORPG zu machen. Was leider weit und breit nicht in Sicht ist. Falls es zum SW:TOR Super-GAU kommt dann hat sich auch beim letzten Geldgeber herumgesprochen daß man mit einem MMORPG richtig viel Geld verbrennen kann.

Aber daß eine solche Erkenntnis etwas an der Situation des zahlenden Kunden ändert sehe ich leider nicht.

Luna

14 Kommentare

Eingeordnet unter SW:ToR, WaRhammer, World of Warcraft

Leider Antiquiert

Es gibt derzeit jede Menge neue Videos von Guild Wars 2 und was mir dabei aufgefallen ist – das UI sieht aus wie das beim 5 Jahre alten Vorgänger. Daß man die genialen, dynamischen Zauberleisten aus DA:O nicht einbaut wenn man dieses „Wahl-Konzept“ mit 10 Zaubern auf der Leiste hat – damit kann ich noch leben. Aber wo ist meine „Ziel-des-Ziels“ Anzeige das selbst in WoW und LotRO Einzug gehalten hat und wo mein „Defensives Ziel“ aus Vanguard und Warhammer ?

Ich werde erneut an einen Autohersteller erinnert der 2010 ein Auto ohne ABS, Servo, Air-Condition & Co auf den Markt bringt und stattdessen damit wirbt daß die Sicherheitsgurte jetzt sehr viel leichter zu benutzen sind als beim Modell von 1975. Wo ist denn da bitte schön die Entwicklung beim UI ? Und warum fällt es dieser Branche so extrem schwer vernünftige Konzepte der Konkurrenz als solche anzuerkennen und in ihre eigenen Produkte zu kopieren ? Das muß doch keine 1:1 Kopie sein – das darf man beim kopieren gerne auch besser machen. Aber einfach nur anders machen um „innovativ“ zu sein das langt einfach nicht. Eine Innovation muß einen Mehrwert haben sonst ist es einfach nur das Verbrennen von Geld der Investoren.

7 Kommentare

Eingeordnet unter Guild Wars 2, LotRO, Vanguard, WaRhammer, World of Warcraft

Bye Bye, DDO – Teil 2

Von Codies kam jetzt eine email mit den Informationen wie es denn weiter geht mit Turbine. Oder auch nicht wenn man sich gegen Turbine entscheidet. Für mich bleibt auffällig wie ungeschickt der Betreiberwechsel von statten geht. Wie aufwendig Turbine die Codies-Kunden mit ihren 5000 Gummi-Punkten „lockt“.

Bei einem „normalen“ Betriebsübergang wäre das alles nicht notwendig gewesen. So wie es Mythic und GOA bei Warhammer praktiziert haben. Auch im Rückblick auf das Geschehen bleibt ein deutlicher Eindruck von Streit auch wenn aufgrund der Verschwiegenheit der Parteien unklar bleibt um was es im Detail ging und wer ihn vom Zaun gebrochen hat.

Wir alle wissen doch wie sehr es rumpeln kann beim Betriebsübergang eines MMOs – spätestens seit dem verpfuschen Übergang bei WoW-China von „the9“ auf „netease“. Die Kundenbindungen entstehen eben nicht nur gegenüber dem Spiel sondern auch gegenüber dem (Ex-)Betreiber und wenn dieser es geschafft seine Kunden zufrieden zu stellen dann hat der neue einfach ein Problem. Ein Betriebsübergang bleibt also auch 2010 ein zweischneidiges Schwert und so bleibt die Frage warum es im Falle von DDO nicht möglich war sich anderweitig zu einigen.

Für mich selber ist die Entscheidung einfach – im Konflikt Codies gegen Turbine stehe ich auf der Seite der Engländer ..

Luna

Kommentare deaktiviert für Bye Bye, DDO – Teil 2

Eingeordnet unter DDO, WaRhammer, World of Warcraft